Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ins Netz gegangen: der Fronius Xplorer macht’s einfach

03.04.2006


Das digitale Zeitalter verbreitet sich in allen Bereichen des Lebens. Und so schleichen sich die Nullen und Einsen sogar in die Schweißtechnik ein. Daten wie Bauteilabmessung, Art und Position der Schweißnaht, Art der Schweißfuge bzw. Fugenvorbereitung, Spaltabstand sowie die ermittelten spezifischen Schweißparameter wie Schweißgeschwindigkeit, Schweißstrom, Schweißspannung, Lichtbogenlänge, Lichtbogenart, Puls, Nachhaltezeit, Entgraterfüllzeit, Drahtvorschub, Motorstrom usw. präzisieren das Handwerk, erhöhen aber zugleich dessen Komplexität. In der automatisierten Produktion, wie beispielsweise im Automobilbau, müssen Fertigungssysteme wirtschaftlich in hoher Qualität produzieren, zuverlässig und rund um die Uhr verfügbar sein. Der Ruf nach einem umfassenden Schweißmanagement wird daher immer lauter.



Fronius International ist Marktführer in der Schweißtechnik und gilt darüber hinaus in all seinen Tätigkeitsfeldern als innovatives Vorbild. Das Unternehmen erkennt den Bedarf an individuellen Lösungen, aber auch an einem ganzheitlichen Schweißmanagement, wie es vor allem die Automobilindustrie fordert. Ein derartiges umfangreiches Schweißmanagement ermöglicht der Xplorer - eine von Fronius entwickelte Software-Lösung.

Das Produkt


Mit der benutzerfreundlichen Software Fronius Xplorer können vernetzte Schweißsysteme in automatisierten Fertigungsbereichen einfach und übersichtlich verwaltet werden. Auf einen Blick erhält man Informationen über den Zustand aller Schweißstromquellen in der Produktion, egal ob diese sich diese in Deutschland, Frankreich oder Übersee befindet. Die Vernetzung der Maschinen macht es möglich. Alle Maschinen im Netz können über den Fronius XPlorer vom Anwender angesprochen und konfiguriert werden. Aus der Ferne hat der Schweißexperte Zugriff auf den Status, sowie auf alle Parameter und Grenzwerte, ohne die betreffende Maschine aufsuchen zu müssen. Das spart Zeit und reduziert Stillstandzeiten speziell bei automatisierten Produktionsprozessen.

Der Xplorer ermöglicht außerdem die Verwaltung von Soll-Prozessdaten für verschiedene Schweißprozesse, so genannte Jobs. Diese können dann per Netzwerk einfach und schnell von einer Maschine auf die andere übertragen werden. Ebenfalls über das Netzwerk ansteuerbar ist die erforderliche Dokumentation von Ist-Werten, Einstellungen und Änderungen, die das System automatisch erstellt und bei Bedarf auch als aussagekräftige Statistiken oder Diagramme aufbereitet. Des Weiteren sind Back-up Funktionen und das Qualitätsmanagement in das System integriert. Speziell für das Qualitätsmanagement stehen Soll- und Ist-Daten je geschweißtem Bauteil, dessen Nummer und Naht zur Verfügung. Diese sind z.B. Minimal-/Maximal-/Durchschnittswerte von Parametern wie Strom, Spannung oder Motorstrom der Drahtförderung. Eventuelle Fehler und ihre Häufigkeit erfährt der Nutzer für den jeweiligen Job.

Doch das ist noch längst nicht alles. Der Xplorer erfasst Kommentare und Dokumente wie Texte, Fotos, Grafiken. Um die Effizienz zu steigern und Prozesse zu optimieren, bietet die Software von Fronius differenzierte Analysen. Dazu gehören Vergleiche von Jobs mit Anzeige der Unterschiede, Vergleiche von Schweißsystemen, die identisch konfiguriert sein sollten und vor allem Limitüberschreitungen. Werte wie Strom und Spannung visualisiert der Xplorer grafisch. So behält der Fertigungsexperte trotz Datenfülle stets die Übersicht. Das unterstützt und vereinfacht auch die Fehlersuche wesentlich.

Die Software-Lösung Xplorer baut z.T. auf bestehenden Programmen auf, vereint sie und ergänzt sie mit zusätzlichen Modulen. So erhält der Anwender eine einheitliche Benutzeroberfläche mit intuitiver Funktionsführung.

Die Leistungen von UID

Der Fronius Xplorer ist eine übersichtliche und ergonomische Software zur zentralen Bedienung, Überwachung, Diagnose und Dokumentation vernetzter Schweißsysteme in einer automatisierten Fertigung. So komplex dieser automatisierte Schweißprozess ist, so anspruchsvoll ist auch die grafische Ausarbeitung der Benutzungsoberfläche für die Software.

Die User Interface Design GmbH machte es sich zur Aufgabe, das Bedienkonzept für den Xplorer zu entwickeln und ein einheitliches grafisches User Interface zu gestalten. Besonders geachtet wurde dabei die Touch-Screen-Fähigkeit der Oberfläche. Hierbei muss beispielsweise beachtet werden, Tasten ausreichend groß anzulegen.

Das Design-Team von UID hat bei der Gestaltung des Xplorers ganze Arbeit geleistet. Selbsterklärende Symbole ermöglichen eine intuitive Bedienung. Die übersichtliche Darstellung der verschiedenen Schweißsysteme in einer Produktion vereinfacht den Umgang mit der Software enorm. Die grafische Visualisierung von Werten wie beispielsweise Strom wurde ebenso ausgearbeitet wie die Illustration von Diagrammen. Denn Bilder sagen mehr als tausend Worte.

Der Xplorer zeigt, wie einfach doch die Verwaltung vernetzter Schweißsysteme sein kann. Einfacher geht’s gar nicht, oder?

User Interface Design GmbH
Franz Koller, Geschäftsführer
Teinacher Str. 38, D-71634 Ludwigsburg
Tel. 07141/377 00-0
Fax 07141/377 00-99
franz.koller@uidesign.de

User Interface Design GmbH
Andreas Beu, Manager Industry Solutions
Lehrer-Götz-Weg 11, 81825 München
Tel. 089/437781-0
Fax 089/437781-19
andreas.beu@uidesign.de

Franz Koller | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.uidesign.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie