Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ins Netz gegangen: der Fronius Xplorer macht’s einfach

03.04.2006


Das digitale Zeitalter verbreitet sich in allen Bereichen des Lebens. Und so schleichen sich die Nullen und Einsen sogar in die Schweißtechnik ein. Daten wie Bauteilabmessung, Art und Position der Schweißnaht, Art der Schweißfuge bzw. Fugenvorbereitung, Spaltabstand sowie die ermittelten spezifischen Schweißparameter wie Schweißgeschwindigkeit, Schweißstrom, Schweißspannung, Lichtbogenlänge, Lichtbogenart, Puls, Nachhaltezeit, Entgraterfüllzeit, Drahtvorschub, Motorstrom usw. präzisieren das Handwerk, erhöhen aber zugleich dessen Komplexität. In der automatisierten Produktion, wie beispielsweise im Automobilbau, müssen Fertigungssysteme wirtschaftlich in hoher Qualität produzieren, zuverlässig und rund um die Uhr verfügbar sein. Der Ruf nach einem umfassenden Schweißmanagement wird daher immer lauter.



Fronius International ist Marktführer in der Schweißtechnik und gilt darüber hinaus in all seinen Tätigkeitsfeldern als innovatives Vorbild. Das Unternehmen erkennt den Bedarf an individuellen Lösungen, aber auch an einem ganzheitlichen Schweißmanagement, wie es vor allem die Automobilindustrie fordert. Ein derartiges umfangreiches Schweißmanagement ermöglicht der Xplorer - eine von Fronius entwickelte Software-Lösung.

Das Produkt


Mit der benutzerfreundlichen Software Fronius Xplorer können vernetzte Schweißsysteme in automatisierten Fertigungsbereichen einfach und übersichtlich verwaltet werden. Auf einen Blick erhält man Informationen über den Zustand aller Schweißstromquellen in der Produktion, egal ob diese sich diese in Deutschland, Frankreich oder Übersee befindet. Die Vernetzung der Maschinen macht es möglich. Alle Maschinen im Netz können über den Fronius XPlorer vom Anwender angesprochen und konfiguriert werden. Aus der Ferne hat der Schweißexperte Zugriff auf den Status, sowie auf alle Parameter und Grenzwerte, ohne die betreffende Maschine aufsuchen zu müssen. Das spart Zeit und reduziert Stillstandzeiten speziell bei automatisierten Produktionsprozessen.

Der Xplorer ermöglicht außerdem die Verwaltung von Soll-Prozessdaten für verschiedene Schweißprozesse, so genannte Jobs. Diese können dann per Netzwerk einfach und schnell von einer Maschine auf die andere übertragen werden. Ebenfalls über das Netzwerk ansteuerbar ist die erforderliche Dokumentation von Ist-Werten, Einstellungen und Änderungen, die das System automatisch erstellt und bei Bedarf auch als aussagekräftige Statistiken oder Diagramme aufbereitet. Des Weiteren sind Back-up Funktionen und das Qualitätsmanagement in das System integriert. Speziell für das Qualitätsmanagement stehen Soll- und Ist-Daten je geschweißtem Bauteil, dessen Nummer und Naht zur Verfügung. Diese sind z.B. Minimal-/Maximal-/Durchschnittswerte von Parametern wie Strom, Spannung oder Motorstrom der Drahtförderung. Eventuelle Fehler und ihre Häufigkeit erfährt der Nutzer für den jeweiligen Job.

Doch das ist noch längst nicht alles. Der Xplorer erfasst Kommentare und Dokumente wie Texte, Fotos, Grafiken. Um die Effizienz zu steigern und Prozesse zu optimieren, bietet die Software von Fronius differenzierte Analysen. Dazu gehören Vergleiche von Jobs mit Anzeige der Unterschiede, Vergleiche von Schweißsystemen, die identisch konfiguriert sein sollten und vor allem Limitüberschreitungen. Werte wie Strom und Spannung visualisiert der Xplorer grafisch. So behält der Fertigungsexperte trotz Datenfülle stets die Übersicht. Das unterstützt und vereinfacht auch die Fehlersuche wesentlich.

Die Software-Lösung Xplorer baut z.T. auf bestehenden Programmen auf, vereint sie und ergänzt sie mit zusätzlichen Modulen. So erhält der Anwender eine einheitliche Benutzeroberfläche mit intuitiver Funktionsführung.

Die Leistungen von UID

Der Fronius Xplorer ist eine übersichtliche und ergonomische Software zur zentralen Bedienung, Überwachung, Diagnose und Dokumentation vernetzter Schweißsysteme in einer automatisierten Fertigung. So komplex dieser automatisierte Schweißprozess ist, so anspruchsvoll ist auch die grafische Ausarbeitung der Benutzungsoberfläche für die Software.

Die User Interface Design GmbH machte es sich zur Aufgabe, das Bedienkonzept für den Xplorer zu entwickeln und ein einheitliches grafisches User Interface zu gestalten. Besonders geachtet wurde dabei die Touch-Screen-Fähigkeit der Oberfläche. Hierbei muss beispielsweise beachtet werden, Tasten ausreichend groß anzulegen.

Das Design-Team von UID hat bei der Gestaltung des Xplorers ganze Arbeit geleistet. Selbsterklärende Symbole ermöglichen eine intuitive Bedienung. Die übersichtliche Darstellung der verschiedenen Schweißsysteme in einer Produktion vereinfacht den Umgang mit der Software enorm. Die grafische Visualisierung von Werten wie beispielsweise Strom wurde ebenso ausgearbeitet wie die Illustration von Diagrammen. Denn Bilder sagen mehr als tausend Worte.

Der Xplorer zeigt, wie einfach doch die Verwaltung vernetzter Schweißsysteme sein kann. Einfacher geht’s gar nicht, oder?

User Interface Design GmbH
Franz Koller, Geschäftsführer
Teinacher Str. 38, D-71634 Ludwigsburg
Tel. 07141/377 00-0
Fax 07141/377 00-99
franz.koller@uidesign.de

User Interface Design GmbH
Andreas Beu, Manager Industry Solutions
Lehrer-Götz-Weg 11, 81825 München
Tel. 089/437781-0
Fax 089/437781-19
andreas.beu@uidesign.de

Franz Koller | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.uidesign.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017
30.03.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Schluss mit Ölwechsel auf Verdacht: Sensor warnt, wenn Öl im Blockheizkraftwerk schlecht wird
30.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE