Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ins Netz gegangen: der Fronius Xplorer macht’s einfach

03.04.2006


Das digitale Zeitalter verbreitet sich in allen Bereichen des Lebens. Und so schleichen sich die Nullen und Einsen sogar in die Schweißtechnik ein. Daten wie Bauteilabmessung, Art und Position der Schweißnaht, Art der Schweißfuge bzw. Fugenvorbereitung, Spaltabstand sowie die ermittelten spezifischen Schweißparameter wie Schweißgeschwindigkeit, Schweißstrom, Schweißspannung, Lichtbogenlänge, Lichtbogenart, Puls, Nachhaltezeit, Entgraterfüllzeit, Drahtvorschub, Motorstrom usw. präzisieren das Handwerk, erhöhen aber zugleich dessen Komplexität. In der automatisierten Produktion, wie beispielsweise im Automobilbau, müssen Fertigungssysteme wirtschaftlich in hoher Qualität produzieren, zuverlässig und rund um die Uhr verfügbar sein. Der Ruf nach einem umfassenden Schweißmanagement wird daher immer lauter.



Fronius International ist Marktführer in der Schweißtechnik und gilt darüber hinaus in all seinen Tätigkeitsfeldern als innovatives Vorbild. Das Unternehmen erkennt den Bedarf an individuellen Lösungen, aber auch an einem ganzheitlichen Schweißmanagement, wie es vor allem die Automobilindustrie fordert. Ein derartiges umfangreiches Schweißmanagement ermöglicht der Xplorer - eine von Fronius entwickelte Software-Lösung.

Das Produkt


Mit der benutzerfreundlichen Software Fronius Xplorer können vernetzte Schweißsysteme in automatisierten Fertigungsbereichen einfach und übersichtlich verwaltet werden. Auf einen Blick erhält man Informationen über den Zustand aller Schweißstromquellen in der Produktion, egal ob diese sich diese in Deutschland, Frankreich oder Übersee befindet. Die Vernetzung der Maschinen macht es möglich. Alle Maschinen im Netz können über den Fronius XPlorer vom Anwender angesprochen und konfiguriert werden. Aus der Ferne hat der Schweißexperte Zugriff auf den Status, sowie auf alle Parameter und Grenzwerte, ohne die betreffende Maschine aufsuchen zu müssen. Das spart Zeit und reduziert Stillstandzeiten speziell bei automatisierten Produktionsprozessen.

Der Xplorer ermöglicht außerdem die Verwaltung von Soll-Prozessdaten für verschiedene Schweißprozesse, so genannte Jobs. Diese können dann per Netzwerk einfach und schnell von einer Maschine auf die andere übertragen werden. Ebenfalls über das Netzwerk ansteuerbar ist die erforderliche Dokumentation von Ist-Werten, Einstellungen und Änderungen, die das System automatisch erstellt und bei Bedarf auch als aussagekräftige Statistiken oder Diagramme aufbereitet. Des Weiteren sind Back-up Funktionen und das Qualitätsmanagement in das System integriert. Speziell für das Qualitätsmanagement stehen Soll- und Ist-Daten je geschweißtem Bauteil, dessen Nummer und Naht zur Verfügung. Diese sind z.B. Minimal-/Maximal-/Durchschnittswerte von Parametern wie Strom, Spannung oder Motorstrom der Drahtförderung. Eventuelle Fehler und ihre Häufigkeit erfährt der Nutzer für den jeweiligen Job.

Doch das ist noch längst nicht alles. Der Xplorer erfasst Kommentare und Dokumente wie Texte, Fotos, Grafiken. Um die Effizienz zu steigern und Prozesse zu optimieren, bietet die Software von Fronius differenzierte Analysen. Dazu gehören Vergleiche von Jobs mit Anzeige der Unterschiede, Vergleiche von Schweißsystemen, die identisch konfiguriert sein sollten und vor allem Limitüberschreitungen. Werte wie Strom und Spannung visualisiert der Xplorer grafisch. So behält der Fertigungsexperte trotz Datenfülle stets die Übersicht. Das unterstützt und vereinfacht auch die Fehlersuche wesentlich.

Die Software-Lösung Xplorer baut z.T. auf bestehenden Programmen auf, vereint sie und ergänzt sie mit zusätzlichen Modulen. So erhält der Anwender eine einheitliche Benutzeroberfläche mit intuitiver Funktionsführung.

Die Leistungen von UID

Der Fronius Xplorer ist eine übersichtliche und ergonomische Software zur zentralen Bedienung, Überwachung, Diagnose und Dokumentation vernetzter Schweißsysteme in einer automatisierten Fertigung. So komplex dieser automatisierte Schweißprozess ist, so anspruchsvoll ist auch die grafische Ausarbeitung der Benutzungsoberfläche für die Software.

Die User Interface Design GmbH machte es sich zur Aufgabe, das Bedienkonzept für den Xplorer zu entwickeln und ein einheitliches grafisches User Interface zu gestalten. Besonders geachtet wurde dabei die Touch-Screen-Fähigkeit der Oberfläche. Hierbei muss beispielsweise beachtet werden, Tasten ausreichend groß anzulegen.

Das Design-Team von UID hat bei der Gestaltung des Xplorers ganze Arbeit geleistet. Selbsterklärende Symbole ermöglichen eine intuitive Bedienung. Die übersichtliche Darstellung der verschiedenen Schweißsysteme in einer Produktion vereinfacht den Umgang mit der Software enorm. Die grafische Visualisierung von Werten wie beispielsweise Strom wurde ebenso ausgearbeitet wie die Illustration von Diagrammen. Denn Bilder sagen mehr als tausend Worte.

Der Xplorer zeigt, wie einfach doch die Verwaltung vernetzter Schweißsysteme sein kann. Einfacher geht’s gar nicht, oder?

User Interface Design GmbH
Franz Koller, Geschäftsführer
Teinacher Str. 38, D-71634 Ludwigsburg
Tel. 07141/377 00-0
Fax 07141/377 00-99
franz.koller@uidesign.de

User Interface Design GmbH
Andreas Beu, Manager Industry Solutions
Lehrer-Götz-Weg 11, 81825 München
Tel. 089/437781-0
Fax 089/437781-19
andreas.beu@uidesign.de

Franz Koller | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.uidesign.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften