Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE präsentiert durchgängige Ethernet-Vernetzung

03.04.2006


Neue Sonderveranstaltung "Automation IT" in der Halle 17



Noch ist das Ethernet weit davon entfernt, als einzige Datenautobahn gesamte Unternehmen zu durchziehen - einschließlich der automatisierten Produktion. Doch das Industrial Ethernet legt vehement zu und weckt bei technologischen Trendsettern die Begehrlichkeit einer allumfassenden Vernetzung. Einen Blick in die Zukunft gewährt die neue Sonderveranstaltung "Automation IT" im Rahmen der HANNOVER MESSE 2006 (24. bis 28. April). Gemeinsam mit Cisco Systems GmbH und HARTING KGaA präsentiert die Deutsche Messe AG durchgängige Ethernet-Vernetzung.

Wie so oft, wenn es um das Setzen von technologischen Marksteinen geht, ist die Automobilindustrie mit im Boot. So auch bei der Forderung, durchgängige IT-Lösungen zu schaffen, die es erlauben, Daten leicht zwischen der Produktions- und der Business-Ebene auszutauschen - bidirektional natürlich. Dabei sprechen die Automobilisten von ’Shop Floor to Top Floor’.


Dass der Einzug der Ethernet-Technologie keine Revolution darstellt, sondern eine Evolution, macht auch Christian Schwaiger, Manager Business Development bei Cisco Systems GmbH, deutlich: "Der Übergang von einer heterogenen Netzwerk­technik auf eine homogene Ethernet-Lösung erfordert in jedem Fall eine länger­fristige Migrationsstrategie, da es nicht möglich ist, all die bestehenden Systeme in einer produktionsfreien Schicht auf eine neue Technologie umzustellen."

Gleichermaßen wird es meist kaum ratsam sein, bestehende Anlagen komplett in einem Schritt auf Ethernet-Technologie umzurüsten. Hier sieht Schwaiger eher die Einbindung bestehender Produktionssysteme - mit all ihren Bus- und Steuerungs­systemen - in eine neu entstehende Infrastruktur kommen. Über Knotenpunkte könnten nach und nach bestehende Anlagen in die neue Ethernet-Topologie einge­bunden werden, bis schließlich alle Systeme auf Ethernet migriert wurden.

Dafür bietet der Markt heute schon gemanagte und ungemanagte Switches - wo­bei die standardkonformen Geräte mehrerer Hersteller leicht gegeneinander ausge­tauscht werden können. Auf diese Unabhängigkeit legt nicht nur die Automobilindustrie Wert, sondern auch die zahlreichen Systemhäuser, die sich im Umfeld der Produktionsautomatisierung angesiedelt haben.

Sucht man nach den Hintergründen, warum viele Automatisierungsspezialisten auf die Ethernet-Technologie setzen (mit Ring- oder Linientopologie), kommt schnell der "Faktor Mensch" ins Spiel. So bringen die jungen Ingenieure das Ethernet-Wissen von den Hochschulen mit und können damit virtuos umgehen. Außerdem besteht breites Ethernet-Wissen in den heute bestehenden IT-Abteilungen. Blieben nun alle heute bekannten Bus- und Netzwerksysteme langfristig bestehen, müsste auch die Mitarbeiterqualifikation mehrgleisig fortgeführt werden.

Themenstand fürs Upgrading des Wissens

Den weitaus wichtigsten Grund für ein Umsteigen in der Netzwerktechnik sieht Christian Schwaiger allerdings darin, dass das Ethernet dem Zusammenwirken der Business-IT mit den Automatisierungssystemen neue Möglichkeiten eröffnet. Schwaiger: "Die Kommunikation mit Zulieferern oder Wiederverkäufern kann mit­hilfe des Industrial Ethernet bis in die Fabrikhallen hinein erweitert werden, da es künftig nur eine Frage der Legitimation ist, ob externe Partner in die Prozesse hin­einschauen dürfen oder nicht." Technologische Barrieren, die nur über aufwändige Interfaces überwunden werden können, soll es hingegen nicht mehr geben. Schwaiger fügt hinzu, "dass sich dadurch auch die Visibilität der Prozesse verbessert, da die gesamte Wertschöpfungskette sehr leicht für alle Prozessbeteiligten transpa­rent gemacht werden kann. Ein zentrales Ziel der Anwender ist, die ’Total Costs of Ownership’ (TCO) zu senken, wozu durchgängige Ethernet-Lösungen erheblich bei­tragen können".

Zugleich tritt er Befürchtungen entgegen, das Industrial Ethernet würde die Inbe­triebnahme neuer Anlagen erschweren. Schon heute gäbe es vorkonfigurierte Switches, die völlig problemlos in bestehende Anlagen integriert werden können. "Hinzu kommen Switches, die einen herausnehmbaren Speicher enthalten, der beim Austausch eines Gerätes in ein baugleiches Ersatzgerät verpflanzt werden kann", so Schwaiger. Damit sei es möglich, Switches im Fall einer Störung minuten­schnell und ohne Konfigurationsaufwand zu ersetzen.

Natürlich wird keine neue Technik nur mit Beifall aufgenommen. So sehen sich die Vorreiter des Industrial Ethernet seit Jahren der Kritik ausgesetzt, allein die Steck­verbindungen würden nicht hinreichend den rauen Einsatzbedingungen in in­dustriellen Prozessen gerecht. Auch in diesem Punkt wird die Sonderveranstaltung ’Automation IT’ im Rahmen der HANNOVER MESSE 2006 die Zweifler eines Besse­ren belehren. Zumal mit Harting ein Unternehmen gefunden wurde, das bekannt ist für industrietaugliche Steckverbindungen. Wenngleich noch nicht alle Anforde­rungen umgesetzt sind, die die neue Technologie an die Verbindungstechnik stellt, verfügt Harting bereits jetzt über ein breites Programm an industrietauglichen Steckverbindern - sowohl für die Automation Devices als auch für die IT Devices. Dass diese Steckverbinder auch in hohen Schutzklassen zur Verfügung stehen, ist ein klares Indiz für das Vorrücken der Ethernet-Technologie in die Shop Floors. Wulf Padecken, Pressesprecher von Harting, stellt in diesem Zusammenhang fest: "Für uns stellen neue Systemlösungen für die drei Lebensadern der Automatisierung - im Bereich Connectivity sowie auch bei Netzwerken - das Rückgrat der zukünftigen Automatisierung dar." Zugleich betont Padecken, dass sich Harting weit über Steckverbindungen hinaus auch im Markt der Ethernet-Switches einen Namen gemacht hat.

Ängste hinsichtlich der Sicherheit und einer angeblich übergroßen Komplexität weist Schwaiger zurück: "Gute IT-Experten sind in der Lage, mithilfe entsprechender Sicherheitsarchitekturen das Eindringen von Hackern, Viren usw. ins Intranet eines Unternehmens zu verhindern. Außerdem müssen Daten vor internem Missbrauch und internen Angriffen - absichtlich oder versehentlich - geschützt werden. Und dass die Komplexität riesiger Netzwerke sehr gut beherrscht wird, führt einem das Internet täglich vor Augen. Trotz mehrerer hundert Millionen Teilnehmer läuft es so stabil, dass seine Kritiker langsam, aber sicher verstummen."

Über die Steckverbindungen hinaus müssen natürlich auch Switches und andere Komponenten förmlich gepanzert sein. So gesehen verwundert es nicht, wenn die Industrial Ethernet Switches von Cisco gefeit sind gegen Stöße, Hitze, Kälte und eine hohe Luftfeuchtigkeit. Denn nur so lässt sich die hohe Verfügbarkeit erreichen, ohne die insbesondere in der Automobilindustrie gar nichts geht. Die Sonderveranstal­tung in der Halle 17 stellt jedenfalls eine gute Gelegenheit dar, mit diesem Thema auf Tuchfühlung zu gehen oder zu bleiben.

Tanja Gerhardt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie