Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserscanner steuern Autos

28.03.2008
Ein Auto, das gänzlich ohne Fahrer durch eine Stadt fährt – nur von einem Computer gesteuert? Unmöglich, möchte man meinen. Auf der Hannover-Messe vom 21. bis 25. April 2008 stellen Forscher von Fraunhofer und der FU Berlin ein solches autonomes Auto vor (Halle 25, Stand H25). Kernstück ist ein dreidimensionaler Laserscanner.

Kann ein Rechner ein Fahrzeug alleine steuern – es also ohne Fahrer sicher durch eine Stadt lenken? Im Prinzip ja, meinen Forscher des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS in Sankt Augustin. Sie haben zusammen mit ihren Kollegen der Freien Universität Berlin das Fahrzeug »Spirit of Berlin« entwickelt, das auf der diesjährigen Hannover-Messe zu sehen ist.

Es nahm am Wettbewerb »DARPA Urban Challenge« teil und schaffte es dort bis ins Halbfinale – völlig autonom, also ohne Fahrer und ohne Fernsteuerung. Die Urban Challenge für unbemannte Fahrzeuge wird von der DARPA, der Forschungsabteilung des US-amerikanischen Verteidigungsministerium veranstaltet und fand im November 2007 zum ersten Mal auf dem bebauten Gebiet einer verlassenen kalifornischen Kaserne statt.

Einer der wichtigsten Sensoren des Autos »Spirit of Berlin« ist ein im Fraunhofer IAIS entwickelter rotierender 3D-Laserscanner. Er klassifiziert die fahrbare Strecke und unterscheidet die Straße von Gehwegen, Parkplätzen, Häusern oder Passanten. »Der Scanner ist auf dem Dach des Fahrzeugs angebracht. Durch einen Spiegel bewegt er Laserstrahlen ständig auf einer vertikalen Achse hin und her – er lenkt sie also von oben nach unten und wieder zurück«, erklärt Dr. Hartmut Surmann, Projektleiter am IAIS. »Ist ein Hindernis im Weg – etwa ein Passant – wird der Laserstrahl reflektiert und zum Scanner zurück gelenkt. Die Software analysiert diese Informationen während der Fahrt und lenkt das Auto um den Menschen herum. Das System besteht aus zwei Laserscannern, die mit der Rückseite aneinander gestellt sind und wie ein Blaulicht bei einem Streifenwagen rotieren – so ‚sehen’ sie die komplette Umgebung des Fahrzeugs.« Insgesamt erhält man zwei Komplettbilder pro Sekunde.

Eine der Herausforderungen liegt darin, die aufgenommenen Werte ständig analog zur gefahrenen Strecke zu korrigieren. »Bei einer Geschwindigkeit von 36 Kilometern pro Stunde legt das Auto in der Sekunde zehn Meter zurück. Die gemessenen Daten müssen daher permanent an die aktuelle Position des Autos angepasst werden«, erklärt Surmann.

Wird der Führerschein also künftig überflüssig und können sich die Menschen in selbständig fahrenden Autos bequem zurück lehnen, ohne auf die Straße und den Verkehr zu achten? »Wohl kaum«, meint Surmann, »denn für Privatautos ist der Scanner mit einem Preis von etwa 17 800 Euro viel zu teuer – auch wenn er deutlich kostengünstiger ist als herkömmliche Modelle. Es ging bei diesem Wettbewerb vielmehr darum zu zeigen, wozu Computer mit den entsprechenden Sensoren wie Laserscanner und Kameras prinzipiell in der Lage sind.«

Doch wo werden die Laserscanner heute schon verwendet? »Wir setzen unseren 3D-Laserscanner unter anderem dazu ein, die Sichtbarkeit von Werbeplakaten zu prüfen«, sagt der Wissenschaftler. Von welchem Standpunkt aus sieht man das Plakat, wo wird es etwa durch einen Baum oder eine Straßenlaterne teilweise verdeckt? Von wo sieht ein vorbeikommender Autofahrer das Plakat? Der Laserstrahl tastet in Sekundenschnelle die ganze Ebene ab und liefert die gewünschte Information mit einem Öffnungswinkel von 120 bis 180 Grad – ähnlich einem Panoramabild. Der Unterschied: Bei einem Foto erhält der Betrachter keine Informationen über Abstände und Entfernungen, bei einem Laserscan dagegen schon. »Auf diese Weise lassen sich Gütekriterien für die Plakatstandorte berechnen, die sich dann auch im Preis wiederfinden könnten. Eine Plakatwand, die von jedem beliebigen Winkel aus vollständig zu sehen ist, lässt sich teurer vermieten als eine, die die Passanten nur aus einer Blickrichtung erkennen können«, sagt Surmann.

Auch bei Sperrguttransporten kann der 3D-Laserscanner gute Dienste leisten. Wie groß ist der Freiraum, den der Transporter befahren kann? Wo sind Straßenlaternen im Weg, welche Brücken sind zu niedrig, welche Tunnel zu eng? Digitale Straßenkarten geben keine Abstände an. Fährt man dagegen die Strecke vor dem Transport mit einem Auto ab, auf dem der Laserscanner angebracht ist, lässt sich auf unkomplizierte und einfache Weise ein genaues Umgebungsmodell erstellen. Den großen Vorteil des 3D-Scanners des IAIS sieht Surmann im Preis: Das Gerät kostet lediglich ein Drittel herkömmlicher 3D-Laserscanner – daher eröffnen sich viele neue Anwendungsfelder, die bisher aus Kostengründen nicht rentabel waren.

Dr. Hartmut Surmann | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie