Mit der HBM540A die Serie der vollverkleideten, flexiblen Bandsägen ergänzt

Die Sägeeinheit, Materialspanneinheit und Nachschubeinheit werden in Fließmontage getrennt voneinander vormontiert. Die Konstrukteure legten Wert darauf, nicht nur die Schnittzeiten, sondern auch die Taktzeiten zu reduzieren.

Die Nachschubzange sichert einen reibungslosen Schnittguttransport, selbst bei unebenem Material, Materialpaketen oder schweren Schmiedestücke, da auch die Festbacke beim Rückhub des Nachschubschlittens vom Material abgerückt wird. Das Material wird immer optimal gespannt, da die Spannbacken entsprechend der Materialbreite beweglich sind, so der Hersteller.

Standardmäßig ist eine Nachschublänge von 800 mm vorgesehen; diese kann auf Wunsch auf 1500 und 3000 mm erweitert werden. Der Nachschubgreifer kann nah an das Sägeband herangefahren werden. So können die Reststücklängen um über 50% reduziert werden. Der Greifer ist linear geführt und wird über einen frequenzgeregelten Antrieb positioniert.

Die Maschine ist mit großdimensionierten Schwenktüren ausgestattet, die einen einfachen Zugang zur Maschine für Reinigungs- und Wartungsarbeiten erlauben. Ein Vorteil, der insbesondere beim Wechseln des Sägebandes zum Tragen kommt. Zwei sich selbst nachstellende Spänebürsten beidseitig des Sägebandes reinigen es während des Bearbeitens von anhaftenden Spänen.

Die Sägemaschine ist hartmetalltauglich, das heißt nicht nur der Antrieb, sondern alle entsprechenden Bestandteile wurden für den Einsatz von Hartmetallbändern angepasst. Hartmetallsägebänder sind besonders mit Blick auf den Faktor Zeit beim Sägeprozess eine Alternative zum Bimetall-Sägeband. Die höhere Zerspanungsleistung schlägt sich in den Bearbeitungszeiten nieder. Das höhere Spänevolumen beim Sägen mit Hartmetallsägebändern wird mit einem großen Späneförderer entsorgt.

Besonders geeignet ist die Maschineden Angaben zufolge beim Sägen von Aluminium. Hohe Antriebsleistungen und Schnittgeschwindigkeiten sorgen für entsprechende Ergebnisse in der Leistung, der Genauigkeit und der Oberflächenqualität. Zudem sind auf hohe Schnittgeschwindigkeiten abgestimmte Rollen zur Führung des Sägebandes beim Aluminiumsägen von vornherein vorgesehen.

Zusatzfunktionen in der elektrischen Steuerung der Maschine, wie die reduzierte Geschwindigkeit zu Schnittbeginn beim Einsägen ins Schneidgut, sorgen für perfekte Schnitte im Aluminium, heißt es. Eine selbsterklärende, menügeführte Steuerung erlaubt eine komfortable Bedienung der Sägemaschine.

Behringer GmbH auf der Metav 2008: Halle 5, Stand C24

Media Contact

Claudia Otto MM MaschinenMarkt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close