Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

nanoTruck - Hightech aus dem Nanokosmos

18.03.2008
Die neue Informationskampagne zur Nanotechnologie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht an den Start

Ein neues Konzept, eine neue Plattform und ein neues Design - die Kommunikationsinitiative zur Nanotechnologie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) tritt in eine neue Phase. Von der Informations- zur Dialogplattform lautet das Motto der neu konzipierten, mobilen Informationskampagne "nanoTruck - Hightech aus dem Nanokosmos", die auf der Hannover Messe 2008 in Halle 6, Stand D04, zu Gast sein wird.

Eingebunden in die "Nano-Initiative - Aktionsplan 2010" des BMBF und sieben weiterer Bundesministerien knüpft sie inhaltlich und didaktisch an das Erfolgskonzept der mehrjährigen "Reise in den Nanokosmos" der ersten BMBF-Kampagne nanoTruck an. Diese Aktion stieß wegen der allgemein verständlichen und anschaulichen Vermittlung direkt nutzbarer Informationen über die Grundlagen, Anwendungsgebiete und Zukunftspotenziale der chancenreichen Querschnittstechnologie im In- und Ausland auf großes Interesse.

Vier zentrale Fragen bilden den inhaltlichen Rahmen der bundesweiten Informationskampagne, die das Leitmotiv "Ideen zünden" der Hightech-Strategie der Bundesregierung aufgreift und in den projektrelevanten Bereichen umsetzt. Was kann die Nanotechnologie in welchen Technikfeldern leisten und welchen Nutzen bietet sie dem Einzelnen? Welche Zukunftschancen eröffnet sie insbesondere jungen Menschen und welche Maßnahmen für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Zukunftstechnologie müssen ergriffen werden?

Für die aktive Auseinandersetzung mit diesen Kernfragen und anderen wichtigen Aspekten zur Bedeutung der Nanotechnologie für Mensch und Gesellschaft schickt das Bundesforschungsministerium einen komplett neu konzipierten Erlebnis-Truck deutschlandweit auf Informationstour. nanoTruck heißt das Event-Mobil, das in seiner Außen- und Innengestaltung einem rollenden Kommunikationszentrum gleicht. Von außen sofort als Treffpunkt für Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft erkennbar, dreht sich im Inneren alles um die interaktive Beschäftigung mit dem Zukunftsfeld Nanotechnologie. Multifunktionale Ausstellungs- und Veranstaltungsflächen auf zwei Ebenen bieten großzügig Raum für "Wissenschaft live" und schaffen neue Möglichkeiten der didaktischen Vermittlung.

Kernelemente des Ausstellungsbereichs im Erdgeschoss sind sogenannte "Hands-on Science"-Exponate, die das Funktionsspektrum nanotechnologischer Anwendungen für jedermann greifbar machen. Über 60 Exponate "state of the art", davon zahlreiche interaktiv, wurden von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen für die Präsentation im nanoTruck zur Verfügung gestellt. Zielgruppengerecht präsentiert, regelmäßig wechselnd und kontinuierlich um innovative Produkt- und Verfahrensbeispiele erweitert, decken sie thematisch das gesamte Anwendungsspektrum der Nanotechnologie ab. Schwerpunkte bilden dabei die vom BMBF ressortübergreifend mit sieben weiteren Bundesministerien in der "Nano-Initiative - Aktionsplan 2010" definierten Innovationsfelder, darunter wegweisende Fertigungsverfahren, Materialinnovationen, Analysemethoden und Therapien. Im Mittelpunkt stehen die Bereiche Medizin/Gesundheit, Umwelt, regenerative Energiegewinnung, Textil, Architektur und Bauwesen, Chemie, Automobil- und Lichttechnik.

Der Event-Bereich im Obergeschoss ist dem Dialog und der Interaktion gewidmet. Spezielle, auf verschiedene Informationsbedürfnisse angepasste Veranstaltungsformate sollen die Auseinandersetzung mit den vielfältigen Chancen der Nanotechnologie nicht nur für einzelne Forschungszweige und Industriebranchen fördern. Vielmehr geht es in Vorträgen und Diskussionsrunden, Workshops und Praktika in erster Linie darum, die Bedeutung der Nanotechnologie für die Zukunft des Einzelnen zu erörtern, der als Nachwuchswissenschaftler/in, Unternehmer/in und Konsument/in den Weg Deutschlands in die Gruppe der weltweit wichtigsten Zukunftsmärkte maßgeblich mitbestimmt. Gerade deshalb spielen die Themen begleitende Risikoforschung und Technikfolgenabschätzung im Informations- und Diskussionsangebot der Aktion "nanoTruck - Hightech aus dem Nanokosmos" eine wichtige Rolle.

Unter dem Motto "Sensibilisieren - Informieren - Qualifizieren" unterstützt die Informationskampagne zwei wesentliche Ziele, die in der "Nano-Initiative - Aktionsplan 2010" des BMBF und in der Hightech-Strategie der Bundesregierung definiert sind: Die Nanotechnologie aus den wissenschaftlichen Laboren zu holen, die Menschen so früh wie möglich für Forschung und Wissenschaft zu begeistern und ihre Ideen zu fördern.

So macht die Aktion "nanoTruck - Hightech aus dem Nanokosmos" insbesondere Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Ausbildern, kleinen und mittleren Unternehmen in ganz Deutschland das Angebot, sich im nanoTruck der Nanotechnologie in einer großen thematischen Bandbreite zu nähern. Über interessante, faszinierende und kreative Inhalte in der Ausstellung und über das direkte Gespräch mit den wissenschaftlichen Begleitern des nanoTruck sowie Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Forschung, Politik und Industrie. In Workshops und Praktika, Vortrags- und Dialogveranstaltungen wird in enger Kooperation mit den Kultusministerien der Länder sowie Branchen- und Industrieverbänden die nachhaltige Beschäftigung mit der Nanotechnologie gefördert. Im Mittelpunkt stehen dabei die Grundlagen, Forschungs- und Anwendungsfelder der Nanotechnologie, ihre produktionstechnischen wie geschäftsstrategischen Möglichkeiten und die Konzepte der begleitenden Risikoforschung auf nationaler und internationaler Ebene. Schulklassen können ihren Besuch im nanoTruck filmisch festhalten und ihre Beiträge als "Video des Monats" zur Veröffentlichung auf der Aktionswebsite zur Verfügung stellen.

Das Aktionsprogramm im nanoTruck wird von der Website www.nanotruck.de begleitet, deren Inhalte auf unterschiedliche Informationsbedürfnisse zugeschnitten sind. Vertiefende Informationen über die Einsatzgebiete der Nanotechnologie in strategisch wichtigen Branchen wie in der Medizin, der Umwelttechnik, der regenerativen Energieerzeugung, dem Automobilbau sowie der Informations- und Kommunikationstechnologie werden ebenso angeboten, wie Wegweiser zu Studiengängen, Ausbildungsmöglichkeiten, Netzwerken, Förderprojekten und Initiativen zur Erforschung möglicher Risiken der Nanotechnologie.

Wer die Kampagne an Schulen, Universitäten oder Forschungs-einrichtungen, bei Tagen der Technik, Wissenschaftsnächten, Berufsinformationsmessen, (Branchen-)Kongressen oder Unternehmens-Events in Anspruch nehmen möchte, kann seinen Veranstaltungswunsch dem Tourmanagement über die Aktionswebsite direkt online übermitteln. Die Besuche des nanoTruck vor Ort - inklusive aller Führungen und sonstigen Veranstaltungen im Ausstellungsfahrzeug - sind für Veranstalter und Besucher kostenfrei.

Medienkontakt:

Projektagentur

Flad & Flad Communication GmbH
Thomas-Flad-Weg 1
90562 Heroldsberg
www.nanotruck.de
Christine Beringer (MAS)
Tel.: +49 (0) 91 26/2 75-2 35
Fax: +49 (0) 91 26/2 75-2 81
christine.beringer@flad.de
Bundesministerium
für Bildung und Forschung
Pressereferat
Hannoversche Straße 28-30
10115 Berlin
Tel.: +49 (0) 1888 57-5050
Fax: +49 (0) 1888 57-5551
presse@bmbf.bund.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.nanotruck.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie