Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

nanoTruck - Hightech aus dem Nanokosmos

18.03.2008
Die neue Informationskampagne zur Nanotechnologie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht an den Start

Ein neues Konzept, eine neue Plattform und ein neues Design - die Kommunikationsinitiative zur Nanotechnologie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) tritt in eine neue Phase. Von der Informations- zur Dialogplattform lautet das Motto der neu konzipierten, mobilen Informationskampagne "nanoTruck - Hightech aus dem Nanokosmos", die auf der Hannover Messe 2008 in Halle 6, Stand D04, zu Gast sein wird.

Eingebunden in die "Nano-Initiative - Aktionsplan 2010" des BMBF und sieben weiterer Bundesministerien knüpft sie inhaltlich und didaktisch an das Erfolgskonzept der mehrjährigen "Reise in den Nanokosmos" der ersten BMBF-Kampagne nanoTruck an. Diese Aktion stieß wegen der allgemein verständlichen und anschaulichen Vermittlung direkt nutzbarer Informationen über die Grundlagen, Anwendungsgebiete und Zukunftspotenziale der chancenreichen Querschnittstechnologie im In- und Ausland auf großes Interesse.

Vier zentrale Fragen bilden den inhaltlichen Rahmen der bundesweiten Informationskampagne, die das Leitmotiv "Ideen zünden" der Hightech-Strategie der Bundesregierung aufgreift und in den projektrelevanten Bereichen umsetzt. Was kann die Nanotechnologie in welchen Technikfeldern leisten und welchen Nutzen bietet sie dem Einzelnen? Welche Zukunftschancen eröffnet sie insbesondere jungen Menschen und welche Maßnahmen für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Zukunftstechnologie müssen ergriffen werden?

Für die aktive Auseinandersetzung mit diesen Kernfragen und anderen wichtigen Aspekten zur Bedeutung der Nanotechnologie für Mensch und Gesellschaft schickt das Bundesforschungsministerium einen komplett neu konzipierten Erlebnis-Truck deutschlandweit auf Informationstour. nanoTruck heißt das Event-Mobil, das in seiner Außen- und Innengestaltung einem rollenden Kommunikationszentrum gleicht. Von außen sofort als Treffpunkt für Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft erkennbar, dreht sich im Inneren alles um die interaktive Beschäftigung mit dem Zukunftsfeld Nanotechnologie. Multifunktionale Ausstellungs- und Veranstaltungsflächen auf zwei Ebenen bieten großzügig Raum für "Wissenschaft live" und schaffen neue Möglichkeiten der didaktischen Vermittlung.

Kernelemente des Ausstellungsbereichs im Erdgeschoss sind sogenannte "Hands-on Science"-Exponate, die das Funktionsspektrum nanotechnologischer Anwendungen für jedermann greifbar machen. Über 60 Exponate "state of the art", davon zahlreiche interaktiv, wurden von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen für die Präsentation im nanoTruck zur Verfügung gestellt. Zielgruppengerecht präsentiert, regelmäßig wechselnd und kontinuierlich um innovative Produkt- und Verfahrensbeispiele erweitert, decken sie thematisch das gesamte Anwendungsspektrum der Nanotechnologie ab. Schwerpunkte bilden dabei die vom BMBF ressortübergreifend mit sieben weiteren Bundesministerien in der "Nano-Initiative - Aktionsplan 2010" definierten Innovationsfelder, darunter wegweisende Fertigungsverfahren, Materialinnovationen, Analysemethoden und Therapien. Im Mittelpunkt stehen die Bereiche Medizin/Gesundheit, Umwelt, regenerative Energiegewinnung, Textil, Architektur und Bauwesen, Chemie, Automobil- und Lichttechnik.

Der Event-Bereich im Obergeschoss ist dem Dialog und der Interaktion gewidmet. Spezielle, auf verschiedene Informationsbedürfnisse angepasste Veranstaltungsformate sollen die Auseinandersetzung mit den vielfältigen Chancen der Nanotechnologie nicht nur für einzelne Forschungszweige und Industriebranchen fördern. Vielmehr geht es in Vorträgen und Diskussionsrunden, Workshops und Praktika in erster Linie darum, die Bedeutung der Nanotechnologie für die Zukunft des Einzelnen zu erörtern, der als Nachwuchswissenschaftler/in, Unternehmer/in und Konsument/in den Weg Deutschlands in die Gruppe der weltweit wichtigsten Zukunftsmärkte maßgeblich mitbestimmt. Gerade deshalb spielen die Themen begleitende Risikoforschung und Technikfolgenabschätzung im Informations- und Diskussionsangebot der Aktion "nanoTruck - Hightech aus dem Nanokosmos" eine wichtige Rolle.

Unter dem Motto "Sensibilisieren - Informieren - Qualifizieren" unterstützt die Informationskampagne zwei wesentliche Ziele, die in der "Nano-Initiative - Aktionsplan 2010" des BMBF und in der Hightech-Strategie der Bundesregierung definiert sind: Die Nanotechnologie aus den wissenschaftlichen Laboren zu holen, die Menschen so früh wie möglich für Forschung und Wissenschaft zu begeistern und ihre Ideen zu fördern.

So macht die Aktion "nanoTruck - Hightech aus dem Nanokosmos" insbesondere Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Ausbildern, kleinen und mittleren Unternehmen in ganz Deutschland das Angebot, sich im nanoTruck der Nanotechnologie in einer großen thematischen Bandbreite zu nähern. Über interessante, faszinierende und kreative Inhalte in der Ausstellung und über das direkte Gespräch mit den wissenschaftlichen Begleitern des nanoTruck sowie Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Forschung, Politik und Industrie. In Workshops und Praktika, Vortrags- und Dialogveranstaltungen wird in enger Kooperation mit den Kultusministerien der Länder sowie Branchen- und Industrieverbänden die nachhaltige Beschäftigung mit der Nanotechnologie gefördert. Im Mittelpunkt stehen dabei die Grundlagen, Forschungs- und Anwendungsfelder der Nanotechnologie, ihre produktionstechnischen wie geschäftsstrategischen Möglichkeiten und die Konzepte der begleitenden Risikoforschung auf nationaler und internationaler Ebene. Schulklassen können ihren Besuch im nanoTruck filmisch festhalten und ihre Beiträge als "Video des Monats" zur Veröffentlichung auf der Aktionswebsite zur Verfügung stellen.

Das Aktionsprogramm im nanoTruck wird von der Website www.nanotruck.de begleitet, deren Inhalte auf unterschiedliche Informationsbedürfnisse zugeschnitten sind. Vertiefende Informationen über die Einsatzgebiete der Nanotechnologie in strategisch wichtigen Branchen wie in der Medizin, der Umwelttechnik, der regenerativen Energieerzeugung, dem Automobilbau sowie der Informations- und Kommunikationstechnologie werden ebenso angeboten, wie Wegweiser zu Studiengängen, Ausbildungsmöglichkeiten, Netzwerken, Förderprojekten und Initiativen zur Erforschung möglicher Risiken der Nanotechnologie.

Wer die Kampagne an Schulen, Universitäten oder Forschungs-einrichtungen, bei Tagen der Technik, Wissenschaftsnächten, Berufsinformationsmessen, (Branchen-)Kongressen oder Unternehmens-Events in Anspruch nehmen möchte, kann seinen Veranstaltungswunsch dem Tourmanagement über die Aktionswebsite direkt online übermitteln. Die Besuche des nanoTruck vor Ort - inklusive aller Führungen und sonstigen Veranstaltungen im Ausstellungsfahrzeug - sind für Veranstalter und Besucher kostenfrei.

Medienkontakt:

Projektagentur

Flad & Flad Communication GmbH
Thomas-Flad-Weg 1
90562 Heroldsberg
www.nanotruck.de
Christine Beringer (MAS)
Tel.: +49 (0) 91 26/2 75-2 35
Fax: +49 (0) 91 26/2 75-2 81
christine.beringer@flad.de
Bundesministerium
für Bildung und Forschung
Pressereferat
Hannoversche Straße 28-30
10115 Berlin
Tel.: +49 (0) 1888 57-5050
Fax: +49 (0) 1888 57-5551
presse@bmbf.bund.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.nanotruck.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen