Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RapidX: Erstmals vernetztes Engineering live auf der Digital Factory in Halle 17

29.01.2008
Die Digital Factory setzt in diesem Jahr im Rahmen der HANNOVER MESSE (21. bis 25. April) mit der neuen Sonderschau RapidX Zeichen: Autodesk lässt mit HUBTEX, Hersteller von Spezialgeräten der Flurfördertechnik, vernetzte Produktentwicklung lebendig werden. An den einzelnen Stationen der Prozesskette sind unter der Moderation der NC Gesellschaft e.V. unter anderem die Partner Gotha Design und Marketing, CADEXperience, ICIDO, E&H Formtechnik Entwicklung, EOS und SolidCAM aktiv.

Damit macht die Digital Factory einen weiteren Schritt hin zum Besucher, indem sie ihm nicht nur die umfassende Darstellung des Angebots an IT für digitale Produktentwicklung und Produktion bietet, sondern zugleich die praktische Umsetzung solcher IT-Werkzeuge im Alltag der Industrie zeigt.

Ziel ist die Darstellung des Engineering und der Fertigungsvorbereitung unter Einsatz moderner IT, wobei gleich mehrere Anwendungsszenarien beleuchtet werden:

- Ein Szenario beschreibt den Weg von der Designstudie eines Bedienpults in der Staplerkabine und des integrierten Lenkrades mit Alias über die 3D-Modellierung dieser Komponenten mit Autodesk Inventor bis zum Ergonomietest von Varianten mit Virtual Reality von ICIDO auf der Powerwall. Einschließlich der Kabelkonstruktion zwischen Steuergerät und Instrument. Das schließlich freigegebene Modell wird im STL-Format an EOS übergeben, um auf einer Rapid-Manufacturing-Maschine in Losgröße 1 beispielsweise ein Speziallenkrad zu realisieren, weil zu den gegebenen Anforderungen standardisierte Komponenten nicht greifen.

- Eine andere Teilkette zeigt die Konstruktion der Werkzeugform aus dem 3D-Modell mittels Inventor durch E&H Formtechnik Entwicklung und die daraus abgeleitete NC-Programmierung mit SolidCAM. Auf dem Bildschirm wird der Verfahrweg des Fräsers simuliert. Der Besucher kann das gefertigte Werkzeug unmittelbar mit den digitalen Modellen vergleichen.

- Drittes Szenario: die 3D-Entwicklung, Berechnung und anschließende Fertigung sehr dicker Bleche durch NC-gesteuertes Biegen und Laserschneiden.

- Neben dem fertigen Seitenstapler von HUBTEX kann der Besucher mit 3D-Brille auf der Powerwall betrachten, wie beispielsweise die Kabine bereits in der Entwicklungsphase im künftigen Einsatzfeld getestet wird. Welches Blickfeld steht dem Fahrer auf dem Gang zwischen den Regalen durch die konstruierten Fenster zur Verfügung?

- Die für alle Beteiligten transparente und für die Prozesssteuerung wichtige Verwaltung aller Entwicklungsdaten übernimmt das PDM-System Productstream.

Ein weiteres Highlight: RapidX wird dem Besucher zugleich vermitteln, welche Entwicklungsmethoden durch die neuen Verfahren abgelöst wurden und werden. Wie hat HUBTEX die Teile früher entworfen und entwickelt? Was war bisher die Basis von Freigabeentscheidungen? Wie können vorhandene Teile oder Daten mit den neuen Werkzeugen genutzt werden? Welchen Vorteil bietet das digitale Engineering gegenüber den herkömmlichen Modellen und Prototypen?

Eine sehr aufwändige Darstellung, immer wieder versucht, selten in diesem Umfang tatsächlich irgendwo gelungen. Das ist das Neue, das RapidX in die Digital Factory bringt. Engineering IT im praktischen Einsatz. Wie im richtigen Leben.

Tanja Gerhardt | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht M12-Steckverbinder mit Anschlusstechnik für alle Applikationen
25.04.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen