Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierung zum Anfassen im Application Park

02.04.2009
Anwendungslösungen mit Minimodellen machen modernes Know-how (be-)greifbar

Application Park zeigt maßgeschneiderte Automatisierungsbeispiele auf der HANNOVER MESSE 2009

Lebendiger Ausstellungsbereich in der Factory Automation setzt auf Live-Demonstrationen

Automatisierungslösungen zum Anfassen, zum Begreifen, zum Ausprobieren: Industrielle Automation ist ein komplexes Feld und ohne anschauliche Beispiele oft schwer darzustellen. Anwender suchen aber häufig nach maßgeschneiderten Lösungen für individuelle Anforderungen im Produktions­bereich. Genau auf diese Bedürfnisse ist der Application Park auf der HANNOVER MESSE 2009 zugeschnitten. Vom 20. bis 24. April werden hier sowohl Anwendungs­beispiele als auch Komplett­lösungen aus dem Bereich der Factory Automation gezeigt. Live-Demonstrationen der Unternehmen belegen, wie Applikationen vielfältige Anwendungen ermöglichen, und wie effizient Handarbeit mit Automatisierung verzahnt werden kann.

Die HANNOVER MESSE präsentiert den Application Park gemeinsam mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Halle 17. Um die ganze Welt der Fabrikautomatisierung abzubilden, gruppieren sich rund um den Application Park weitere wichtige Ausstellungsbereiche, in denen Fachbesucher alle notwendigen Automatisierungslösungen finden. Dazu gehören auch die Robotation Academy mit modernen Robotiklösungen für Montage- und Handlingtechnologien, Produktions­logistik mit innovativen Fördertechniken sowie Industrie­robotik und Identifikationstechnologie.

Besucher bestücken Transportsystem mit Zettelbox und Kuli

Eines der Herzstücke des Application Parks bildet die Live-Demonstration der ST.E.P. STEIN Expertenpool GmbH, Villingen-Schwenningen, gemein­sam mit sechs weiteren Kooperationspartnern. Sie zeigt mit einer Modellanlage, wie Automation und Handarbeit problemlos und effizient ineinander greifen. Dabei darf der Standbesucher selber zupacken und am Startplatz das Werkstück­träger­transport­system mit einer Zettelbox bestücken. Für einen individuellen Aufdruck auf der Box gibt er über eine formatierte Maske am PC seinen Namen ein, wählt noch einen Kugel­schreiber aus, der das individuelle Set komplettiert, und die Box macht sich auf ihren Weg.

Ultraschallsensoren checken Maschinenbediener

Die Besonderheit dabei: Ultraschallsensoren überwachen während der Montage jeden Handgriff des Bedieners. "Es ist im Produktionsalltag sehr wichtig, Informationen über den Ablauf zu bekommen", erklärt Projektkoordinator Stefan Liebermann von der STEIN Automation GmbH & Co. KG, Villingen-Schwenningen, "dieses System kontrolliert jede Nachlässigkeit und hilft dem Werker, Abläufe zu optimieren." Ein aufgedruckter Datamatrixcode ermöglicht es, dass am Ende der Produk­tionskette eine Art Lebenslauf des Werkstücks ausgedruckt wird. Dieser informiert über den genauen Weg, die Beschaffenheit des Produkts und dessen Bearbeitung.

"Der Application Park ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, dem Kunden mit dieser Demonstration anschaulich begreifbar zu machen, wie Arbeits­plätze auf die individuellen Anforderungen zugeschnitten werden können", sagt Liebermann.

Moderne Positionserkennung: Kamera findet die richtige Lage

Ein Knickarmroboter greift ein Miniaturauto, schubst es an, der Wagen rollt aus, bleibt stehen und eine Kamera findet seine Position: Diese Lageerkennung stellt im Application Park das Unternehmen Denso Europe B.V., Mörfelden-Walldorf, spielerisch dar - ein Beispiel für kamera­gestützte Roboterapplikationen, die zunehmend in den Anwendungs­gebieten Inspektion (zum Beispiel Achs­ver­messungen bei Autos) und Lageerkennung (in der Logistik) gefragt sind. "Mit dieser Live-Demonstration ist anschaulich zu erkennen, was passiert, und sie macht die Applikation nachvollziehbar", sagt Alexander Kempf, Entwicklungs­leiter Robotik bei Denso Europe. Der Application Park sei eine hervor­ragende Gelegenheit, um zu vermitteln, wie einfach die Anwendung von Software sein kann. "Das wollen wir an unsere Kunden weitergeben."

Anwender experimentieren mit Miniaturautos

Mit kleinen Autos hantiert auch die ifm electronic GmbH. Das Unternehmen aus Essen zeigt, wie Sensoren ihre Anwendung finden. Die Sensoren geben ein Signal, sobald ein Warenträger den Lichtstrahl einer Reflexlichtschranke unterbricht (Positionserfassung). Dann kommt ein Greifer zum Einsatz, der ein Miniauto vom Warenträger nimmt oder auch wieder aufsetzt. Patric Kister, Produktmanager Optische Sensoren der ifm electronic GmbH, betont die Stärke des Application Parks: "Hier haben wir die Chance, Kompetenzen zu illustrieren, Synergien zu nutzen und das Beste: Die Anwender können alles selbst ausprobieren. Das freut uns besonders, denn so präsentieren wir eine Applikationsmöglichkeit und stellen sie zur gleichen Zeit auf unserem Stand in Halle 9 aus."

Marco Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics