Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierung zum Anfassen im Application Park

02.04.2009
Anwendungslösungen mit Minimodellen machen modernes Know-how (be-)greifbar

Application Park zeigt maßgeschneiderte Automatisierungsbeispiele auf der HANNOVER MESSE 2009

Lebendiger Ausstellungsbereich in der Factory Automation setzt auf Live-Demonstrationen

Automatisierungslösungen zum Anfassen, zum Begreifen, zum Ausprobieren: Industrielle Automation ist ein komplexes Feld und ohne anschauliche Beispiele oft schwer darzustellen. Anwender suchen aber häufig nach maßgeschneiderten Lösungen für individuelle Anforderungen im Produktions­bereich. Genau auf diese Bedürfnisse ist der Application Park auf der HANNOVER MESSE 2009 zugeschnitten. Vom 20. bis 24. April werden hier sowohl Anwendungs­beispiele als auch Komplett­lösungen aus dem Bereich der Factory Automation gezeigt. Live-Demonstrationen der Unternehmen belegen, wie Applikationen vielfältige Anwendungen ermöglichen, und wie effizient Handarbeit mit Automatisierung verzahnt werden kann.

Die HANNOVER MESSE präsentiert den Application Park gemeinsam mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Halle 17. Um die ganze Welt der Fabrikautomatisierung abzubilden, gruppieren sich rund um den Application Park weitere wichtige Ausstellungsbereiche, in denen Fachbesucher alle notwendigen Automatisierungslösungen finden. Dazu gehören auch die Robotation Academy mit modernen Robotiklösungen für Montage- und Handlingtechnologien, Produktions­logistik mit innovativen Fördertechniken sowie Industrie­robotik und Identifikationstechnologie.

Besucher bestücken Transportsystem mit Zettelbox und Kuli

Eines der Herzstücke des Application Parks bildet die Live-Demonstration der ST.E.P. STEIN Expertenpool GmbH, Villingen-Schwenningen, gemein­sam mit sechs weiteren Kooperationspartnern. Sie zeigt mit einer Modellanlage, wie Automation und Handarbeit problemlos und effizient ineinander greifen. Dabei darf der Standbesucher selber zupacken und am Startplatz das Werkstück­träger­transport­system mit einer Zettelbox bestücken. Für einen individuellen Aufdruck auf der Box gibt er über eine formatierte Maske am PC seinen Namen ein, wählt noch einen Kugel­schreiber aus, der das individuelle Set komplettiert, und die Box macht sich auf ihren Weg.

Ultraschallsensoren checken Maschinenbediener

Die Besonderheit dabei: Ultraschallsensoren überwachen während der Montage jeden Handgriff des Bedieners. "Es ist im Produktionsalltag sehr wichtig, Informationen über den Ablauf zu bekommen", erklärt Projektkoordinator Stefan Liebermann von der STEIN Automation GmbH & Co. KG, Villingen-Schwenningen, "dieses System kontrolliert jede Nachlässigkeit und hilft dem Werker, Abläufe zu optimieren." Ein aufgedruckter Datamatrixcode ermöglicht es, dass am Ende der Produk­tionskette eine Art Lebenslauf des Werkstücks ausgedruckt wird. Dieser informiert über den genauen Weg, die Beschaffenheit des Produkts und dessen Bearbeitung.

"Der Application Park ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, dem Kunden mit dieser Demonstration anschaulich begreifbar zu machen, wie Arbeits­plätze auf die individuellen Anforderungen zugeschnitten werden können", sagt Liebermann.

Moderne Positionserkennung: Kamera findet die richtige Lage

Ein Knickarmroboter greift ein Miniaturauto, schubst es an, der Wagen rollt aus, bleibt stehen und eine Kamera findet seine Position: Diese Lageerkennung stellt im Application Park das Unternehmen Denso Europe B.V., Mörfelden-Walldorf, spielerisch dar - ein Beispiel für kamera­gestützte Roboterapplikationen, die zunehmend in den Anwendungs­gebieten Inspektion (zum Beispiel Achs­ver­messungen bei Autos) und Lageerkennung (in der Logistik) gefragt sind. "Mit dieser Live-Demonstration ist anschaulich zu erkennen, was passiert, und sie macht die Applikation nachvollziehbar", sagt Alexander Kempf, Entwicklungs­leiter Robotik bei Denso Europe. Der Application Park sei eine hervor­ragende Gelegenheit, um zu vermitteln, wie einfach die Anwendung von Software sein kann. "Das wollen wir an unsere Kunden weitergeben."

Anwender experimentieren mit Miniaturautos

Mit kleinen Autos hantiert auch die ifm electronic GmbH. Das Unternehmen aus Essen zeigt, wie Sensoren ihre Anwendung finden. Die Sensoren geben ein Signal, sobald ein Warenträger den Lichtstrahl einer Reflexlichtschranke unterbricht (Positionserfassung). Dann kommt ein Greifer zum Einsatz, der ein Miniauto vom Warenträger nimmt oder auch wieder aufsetzt. Patric Kister, Produktmanager Optische Sensoren der ifm electronic GmbH, betont die Stärke des Application Parks: "Hier haben wir die Chance, Kompetenzen zu illustrieren, Synergien zu nutzen und das Beste: Die Anwender können alles selbst ausprobieren. Das freut uns besonders, denn so präsentieren wir eine Applikationsmöglichkeit und stellen sie zur gleichen Zeit auf unserem Stand in Halle 9 aus."

Marco Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops