Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierung zum Anfassen im Application Park

02.04.2009
Anwendungslösungen mit Minimodellen machen modernes Know-how (be-)greifbar

Application Park zeigt maßgeschneiderte Automatisierungsbeispiele auf der HANNOVER MESSE 2009

Lebendiger Ausstellungsbereich in der Factory Automation setzt auf Live-Demonstrationen

Automatisierungslösungen zum Anfassen, zum Begreifen, zum Ausprobieren: Industrielle Automation ist ein komplexes Feld und ohne anschauliche Beispiele oft schwer darzustellen. Anwender suchen aber häufig nach maßgeschneiderten Lösungen für individuelle Anforderungen im Produktions­bereich. Genau auf diese Bedürfnisse ist der Application Park auf der HANNOVER MESSE 2009 zugeschnitten. Vom 20. bis 24. April werden hier sowohl Anwendungs­beispiele als auch Komplett­lösungen aus dem Bereich der Factory Automation gezeigt. Live-Demonstrationen der Unternehmen belegen, wie Applikationen vielfältige Anwendungen ermöglichen, und wie effizient Handarbeit mit Automatisierung verzahnt werden kann.

Die HANNOVER MESSE präsentiert den Application Park gemeinsam mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Halle 17. Um die ganze Welt der Fabrikautomatisierung abzubilden, gruppieren sich rund um den Application Park weitere wichtige Ausstellungsbereiche, in denen Fachbesucher alle notwendigen Automatisierungslösungen finden. Dazu gehören auch die Robotation Academy mit modernen Robotiklösungen für Montage- und Handlingtechnologien, Produktions­logistik mit innovativen Fördertechniken sowie Industrie­robotik und Identifikationstechnologie.

Besucher bestücken Transportsystem mit Zettelbox und Kuli

Eines der Herzstücke des Application Parks bildet die Live-Demonstration der ST.E.P. STEIN Expertenpool GmbH, Villingen-Schwenningen, gemein­sam mit sechs weiteren Kooperationspartnern. Sie zeigt mit einer Modellanlage, wie Automation und Handarbeit problemlos und effizient ineinander greifen. Dabei darf der Standbesucher selber zupacken und am Startplatz das Werkstück­träger­transport­system mit einer Zettelbox bestücken. Für einen individuellen Aufdruck auf der Box gibt er über eine formatierte Maske am PC seinen Namen ein, wählt noch einen Kugel­schreiber aus, der das individuelle Set komplettiert, und die Box macht sich auf ihren Weg.

Ultraschallsensoren checken Maschinenbediener

Die Besonderheit dabei: Ultraschallsensoren überwachen während der Montage jeden Handgriff des Bedieners. "Es ist im Produktionsalltag sehr wichtig, Informationen über den Ablauf zu bekommen", erklärt Projektkoordinator Stefan Liebermann von der STEIN Automation GmbH & Co. KG, Villingen-Schwenningen, "dieses System kontrolliert jede Nachlässigkeit und hilft dem Werker, Abläufe zu optimieren." Ein aufgedruckter Datamatrixcode ermöglicht es, dass am Ende der Produk­tionskette eine Art Lebenslauf des Werkstücks ausgedruckt wird. Dieser informiert über den genauen Weg, die Beschaffenheit des Produkts und dessen Bearbeitung.

"Der Application Park ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, dem Kunden mit dieser Demonstration anschaulich begreifbar zu machen, wie Arbeits­plätze auf die individuellen Anforderungen zugeschnitten werden können", sagt Liebermann.

Moderne Positionserkennung: Kamera findet die richtige Lage

Ein Knickarmroboter greift ein Miniaturauto, schubst es an, der Wagen rollt aus, bleibt stehen und eine Kamera findet seine Position: Diese Lageerkennung stellt im Application Park das Unternehmen Denso Europe B.V., Mörfelden-Walldorf, spielerisch dar - ein Beispiel für kamera­gestützte Roboterapplikationen, die zunehmend in den Anwendungs­gebieten Inspektion (zum Beispiel Achs­ver­messungen bei Autos) und Lageerkennung (in der Logistik) gefragt sind. "Mit dieser Live-Demonstration ist anschaulich zu erkennen, was passiert, und sie macht die Applikation nachvollziehbar", sagt Alexander Kempf, Entwicklungs­leiter Robotik bei Denso Europe. Der Application Park sei eine hervor­ragende Gelegenheit, um zu vermitteln, wie einfach die Anwendung von Software sein kann. "Das wollen wir an unsere Kunden weitergeben."

Anwender experimentieren mit Miniaturautos

Mit kleinen Autos hantiert auch die ifm electronic GmbH. Das Unternehmen aus Essen zeigt, wie Sensoren ihre Anwendung finden. Die Sensoren geben ein Signal, sobald ein Warenträger den Lichtstrahl einer Reflexlichtschranke unterbricht (Positionserfassung). Dann kommt ein Greifer zum Einsatz, der ein Miniauto vom Warenträger nimmt oder auch wieder aufsetzt. Patric Kister, Produktmanager Optische Sensoren der ifm electronic GmbH, betont die Stärke des Application Parks: "Hier haben wir die Chance, Kompetenzen zu illustrieren, Synergien zu nutzen und das Beste: Die Anwender können alles selbst ausprobieren. Das freut uns besonders, denn so präsentieren wir eine Applikationsmöglichkeit und stellen sie zur gleichen Zeit auf unserem Stand in Halle 9 aus."

Marco Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte