Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierung zum Anfassen im Application Park

02.04.2009
Anwendungslösungen mit Minimodellen machen modernes Know-how (be-)greifbar

Application Park zeigt maßgeschneiderte Automatisierungsbeispiele auf der HANNOVER MESSE 2009

Lebendiger Ausstellungsbereich in der Factory Automation setzt auf Live-Demonstrationen

Automatisierungslösungen zum Anfassen, zum Begreifen, zum Ausprobieren: Industrielle Automation ist ein komplexes Feld und ohne anschauliche Beispiele oft schwer darzustellen. Anwender suchen aber häufig nach maßgeschneiderten Lösungen für individuelle Anforderungen im Produktions­bereich. Genau auf diese Bedürfnisse ist der Application Park auf der HANNOVER MESSE 2009 zugeschnitten. Vom 20. bis 24. April werden hier sowohl Anwendungs­beispiele als auch Komplett­lösungen aus dem Bereich der Factory Automation gezeigt. Live-Demonstrationen der Unternehmen belegen, wie Applikationen vielfältige Anwendungen ermöglichen, und wie effizient Handarbeit mit Automatisierung verzahnt werden kann.

Die HANNOVER MESSE präsentiert den Application Park gemeinsam mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Halle 17. Um die ganze Welt der Fabrikautomatisierung abzubilden, gruppieren sich rund um den Application Park weitere wichtige Ausstellungsbereiche, in denen Fachbesucher alle notwendigen Automatisierungslösungen finden. Dazu gehören auch die Robotation Academy mit modernen Robotiklösungen für Montage- und Handlingtechnologien, Produktions­logistik mit innovativen Fördertechniken sowie Industrie­robotik und Identifikationstechnologie.

Besucher bestücken Transportsystem mit Zettelbox und Kuli

Eines der Herzstücke des Application Parks bildet die Live-Demonstration der ST.E.P. STEIN Expertenpool GmbH, Villingen-Schwenningen, gemein­sam mit sechs weiteren Kooperationspartnern. Sie zeigt mit einer Modellanlage, wie Automation und Handarbeit problemlos und effizient ineinander greifen. Dabei darf der Standbesucher selber zupacken und am Startplatz das Werkstück­träger­transport­system mit einer Zettelbox bestücken. Für einen individuellen Aufdruck auf der Box gibt er über eine formatierte Maske am PC seinen Namen ein, wählt noch einen Kugel­schreiber aus, der das individuelle Set komplettiert, und die Box macht sich auf ihren Weg.

Ultraschallsensoren checken Maschinenbediener

Die Besonderheit dabei: Ultraschallsensoren überwachen während der Montage jeden Handgriff des Bedieners. "Es ist im Produktionsalltag sehr wichtig, Informationen über den Ablauf zu bekommen", erklärt Projektkoordinator Stefan Liebermann von der STEIN Automation GmbH & Co. KG, Villingen-Schwenningen, "dieses System kontrolliert jede Nachlässigkeit und hilft dem Werker, Abläufe zu optimieren." Ein aufgedruckter Datamatrixcode ermöglicht es, dass am Ende der Produk­tionskette eine Art Lebenslauf des Werkstücks ausgedruckt wird. Dieser informiert über den genauen Weg, die Beschaffenheit des Produkts und dessen Bearbeitung.

"Der Application Park ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, dem Kunden mit dieser Demonstration anschaulich begreifbar zu machen, wie Arbeits­plätze auf die individuellen Anforderungen zugeschnitten werden können", sagt Liebermann.

Moderne Positionserkennung: Kamera findet die richtige Lage

Ein Knickarmroboter greift ein Miniaturauto, schubst es an, der Wagen rollt aus, bleibt stehen und eine Kamera findet seine Position: Diese Lageerkennung stellt im Application Park das Unternehmen Denso Europe B.V., Mörfelden-Walldorf, spielerisch dar - ein Beispiel für kamera­gestützte Roboterapplikationen, die zunehmend in den Anwendungs­gebieten Inspektion (zum Beispiel Achs­ver­messungen bei Autos) und Lageerkennung (in der Logistik) gefragt sind. "Mit dieser Live-Demonstration ist anschaulich zu erkennen, was passiert, und sie macht die Applikation nachvollziehbar", sagt Alexander Kempf, Entwicklungs­leiter Robotik bei Denso Europe. Der Application Park sei eine hervor­ragende Gelegenheit, um zu vermitteln, wie einfach die Anwendung von Software sein kann. "Das wollen wir an unsere Kunden weitergeben."

Anwender experimentieren mit Miniaturautos

Mit kleinen Autos hantiert auch die ifm electronic GmbH. Das Unternehmen aus Essen zeigt, wie Sensoren ihre Anwendung finden. Die Sensoren geben ein Signal, sobald ein Warenträger den Lichtstrahl einer Reflexlichtschranke unterbricht (Positionserfassung). Dann kommt ein Greifer zum Einsatz, der ein Miniauto vom Warenträger nimmt oder auch wieder aufsetzt. Patric Kister, Produktmanager Optische Sensoren der ifm electronic GmbH, betont die Stärke des Application Parks: "Hier haben wir die Chance, Kompetenzen zu illustrieren, Synergien zu nutzen und das Beste: Die Anwender können alles selbst ausprobieren. Das freut uns besonders, denn so präsentieren wir eine Applikationsmöglichkeit und stellen sie zur gleichen Zeit auf unserem Stand in Halle 9 aus."

Marco Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen
28.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich
27.03.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten