Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Collaborative Enterprise Content Management

17.02.2004


Münchner Softwarespezialist hat das Team im Fokus


Die Hyperwave AG stellt zur CeBIT 2004 zahlreiche Erweiterungen ihrer Collaborative ECM Infrastruktur vor. Neben einer neuen Release der bewährten Hyperwave Plattform IS/6 sowie des virtuellen Konferenzzentrums eConferencing Suite zeigen die Münchner den Hyperwave Connect for Outlook(R) sowie den Hyperwave Navigator for SAP(R). Mit am Messestand vertreten sind Partnerunternehmen wie Verity, Siemens Business Services, SerCon, Werum, r>IT und Project Garden.

Christoph Michel, Mitglied des Vorstandes der Hyperwave AG, kommentiert den CeBIT Auftritt: "Für Hyperwave als international agierendes Unternehmen ist die CeBIT nach wie vor die ideale Plattform, um uns mit Kunden und Partnern auszutauschen und über neue Ideen zu sprechen. Da wir dort genau auf unsere Zielgruppe treffen, ist Hannover als IT Branchentreff außerdem ein hervorragender Ort zur Präsentation unserer Produkte und Lösungen."


Das Ende der unstrukturierten Daten

Eines der aktuellen Highlights auf dem CeBIT Stand ist der Hyperwave Navigator for SAP(R). Mit Hilfe dieser Lösung können unstrukturierte Daten und Dokumente wie beispielsweise eMails oder Briefe mit operativen SAP Daten verbunden und gemeinsam genutzt werden. Der Anwender kann so alle logisch und organisatorisch verwandten Daten über seinen Browser aus dem System abrufen und bearbeiten. Die intuitiv aufgebaute, web-basierte Oberfläche ermöglicht kurze Einarbeitungszeiten und effektives Arbeiten.

Weiterer Zuwachs in der Produktfamilie

Der Hyperwave IS/6, der innerhalb der Collaborative Enterprise Content Management Infrastruktur als Server-Plattform dient, bietet nun auch eine Microsoft(r) Outlook Integration. Das in eMails vorhandene Wissen kann nun mit Hyperwave Connect for Outlook(R) auch im IS/6 abgelegt werden und soll so allen relevanten Nutzern innerhalb der Hyperwave Collaborative ECM Infrastruktur zur Verfügung stehen. Weiterhin wartet die Release 3 des Hyperwave IS/6 mit einer verbesserten Performance, formularbasiertem Publizieren und verfeinerten Suchfunktionen auf. Die Lösung unterstützt jetzt auch Japanisch und die meisten europäischen Sprachen. Die eConferencing Suite 2.0 arbeitet in der erweiterten Version mit Stand-by-Servern und erhöht damit erheblich die Ausfallsicherheit des Systems. Der Einsatz einer verteilten Serverarchitektur soll zudem eine bessere Nutzung der verfügbaren Netz-Bandbreiten gewährleisten. In die Version 2.0 des virtuellen Konferenzzentrums wurden mittels Joint Browsing auch geführte Webtouren integriert.

Zusätzlich bietet Hyperwave wieder ein umfangreiches Vortagsprogramm rund um das Thema "Collaborative Enterprise Content Management". Einzelheiten finden Sie unter www.hyperwave.com/cebit.

Über Hyperwave

Hyperwave entwickelt Softwarelösungen für das Informationsmanagement, die die Zustellung von Informationen, die Arbeit in Teams und den kontinuierlichen Lernprozess erleichtern - im gesamten Unternehmen ebenso wie in der Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten. Hyperwave hat es sich zur Aufgabe gemacht, das in Organisationen verborgene Wissenspotential freizusetzen. Das Unternehmen arbeitet eng mit namhaften Partnern wie Bearing Point, HP, Siemens Business Services, SerCon, T-Systems und Werum zusammen und betreut weltweit mehr als 300 Kunden wie Audi, BMW, Colt Telecom, McCann-Erickson, EADS, Merck, die Europäische Kommission, die Siemens Gruppe, Universal Music, The Royal Borough of Windsor and Maidenhead und die US Armee. Hyperwave, mit Hauptsitz in München, unterhält Niederlassungen in den USA, Österreich und Großbritannien.

Andreas Stangl | Hyperwave
Weitere Informationen:
http://www.hyperwave.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: CONTENT Collaborative Enterprise IS/6 Outlook

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie