Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telekommunikationsmarkt setzt weiterhin auf WLAN

17.02.2004


Anzahl der Hotspots in Europa nahezu vervierfacht - CeBIT 2004 zeigt Trends in der drahtlosen Kommunikation



Während sich das UMTS-Netz noch in der Aufbauphase befindet, schießen öffentliche WLAN-Zugänge, so genannte Hotspots, wie Pilze aus dem Boden. So hat sich in 2003 laut einer Untersuchung des Bera­tungs­unter­nehmens BWCS die Anzahl der Hotspots in Europa nahezu vervier­facht. Ende 2003 gab es in Europa mehr als 7 200 Hotspots. Spitzenreiter ist Großbritannien. Hier stieg die Anzahl von 170 auf über 2 900 um mehr als das Siebzehnfache. Nach Meinung vieler Marktbeobachter ist WLAN eine der Zukunftstechnologien der draht­losen Daten­kommu­ni­ka­tion. Die aktuellen Produkte und Entwicklungen gibt es vom 18. bis 24. März 2004 auf der CeBIT in Hannover zu sehen.

... mehr zu:
»Hotspot »UMTS-Netz »Voice »WLAN »WLAN-Netz


Die Gründe für die wachsende Beliebtheit der WLAN-Technologie liegen auf der Hand. Zum einen ist es die schnelle Übertragungsrate von bis zu 54 Megabit pro Sekunde, zum anderen ist es die vor allem im Verhältnis zu UMTS kostengünstige Einrichtung der Hotspots. Ein großer Nachteil des WLANs ist die eingeschränkte Nutzung, da während des Betriebs nicht in eine andere Zelle gewechselt werden kann. Eine mobile Anwen­dung etwa im fahrenden Auto ist so nicht möglich. Der zweite große Nach­teil ist die atomisierte Struktur des WLAN-Netzes mit zahlreichen Anbietern. Derzeit muss der Anwender bei jedem Anbieter erneut seine Kredit­kartendaten eingeben oder eine Prepaid-Karte erwerben. Eine Alter­native wäre ein flächendeckendes Netz mit einem einfachen Billing­system.

Einfaches Billingsystem für wirtschaftlichen Erfolg

Um dies zu erreichen, sind zwei Wege möglich. Den einen beschreitet zurzeit die Deutsche Telekom, die ihr bestehendes WLAN-Netz bis Ende 2004 von aktuell 100 auf 4 000 Hotspots ausbauen will. Ende 2005 sollen es bundesweit sogar mehr als 10 000 werden. Mit einer einzigen An­meldung steht dem Kunden dann deutschlandweit das komplette Netz zur Verfügung. CeBIT-Besucher können sich detailliert über das Projekt informieren. Der andere Weg, den Kunden ein einfaches Billing zu ermöglichen, ist das Roaming. Dazu schließen sich mehrere Anbieter einem virtuellen Netzbetreiber an. Dieser bietet dem Kunden ein Ab­rech­nungs­verfahren an, unabhängig davon, welchen Hotspot dieser gerade nutzt. Einer der größten Anbieter für Roamingverfahren bei WLAN ist das Unter­nehmen Ipass, mit dessen Lösung weltweit schon mehr als 20 000 Zugangs­punkte genutzt werden können. Außerdem wurden in Deutsch­land bereits mehrere Initiativen gegründet, unter anderem Greenspot, die sich mit Roaming-Verfahren befassen, um der Öffentlichkeit den Zugang zum WLAN zu ermöglichen.

WLAN beflügelt Voice over IP

Der verstärkte Einsatz von WLAN auch in internen Unter­nehmens­netz­werken ebnet den Weg für einen weiteren Telekommunikationstrend: Voice over IP. Durch die Kopplung dieser beiden Technologien ist es mög­lich, innerhalb eines Unternehmens über das drahtlose WLAN-Netz zu tele­fonieren. Das Unternehmen spart sich dadurch die Kosten für Aufbau und Pflege eines separaten DECT-Telefonnetzes. Zusätzlich kann ein WLAN-fähiges Handy, wie es unter anderen Motorola oder Cisco Systems ent­wickeln, in allen Unternehmensstandorten angemeldet werden. Der An­wender bleibt unabhängig vom Standort unter einer Rufnummer erreich­bar. Mobilfunkbetreiber und WLAN-Anbieter arbeiten in jüngster Zeit verstärkt daran, dies in Zukunft auch in Hotspots zu ermöglichen. Dann steht auch außerhalb des Firmennetzwerkes ein günstiger und schnel­ler Datenzugang per Multimedia-Handy zur Verfügung. Nur wenn kein Zugang zu einem WLAN möglich ist, wählen sich die WLAN-Telefone in das UMTS-Netz ein. Die Mobilfunkbetreiber hoffen, den Kun­den damit langsam an die Nutzung des UMTS-Netzes heranführen zu können.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Hotspot UMTS-Netz Voice WLAN WLAN-Netz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften