Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Future parc bietet Grundlagen für die Gestaltung der Zukunft

16.01.2004


Ideen und Entwicklungen aus Forschung und Industrie - "future talk" mit Podiumsdiskussionen zu Top-Themen - "future match" bringt Unternehmen aus ganz Europa zusammen - erstmalige Präsentation erfolgreicher Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Mensch-Technik-Interaktion


Wer die Zukunft gestalten will, muss in der Gegenwart beginnen. Des­halb zeigt der „future parc“ auf der CeBIT 2004 vom 18. bis 24. März aktu­elle Ideen und Entwicklungen aus Forschung und Industrie als Grundlagen für Produkte und Anwendungen der Zukunft. Ziel dieses Ange­bots­­schwer­punktes in Halle 11 ist die Übertragung von For­schungs­ergebnissen aus der Informations- und Telekommunikationstechnik in die Wirtschaft und die industrielle Produktion. Der „future parc“ ist die Keimzelle für die „Quantensprünge“ in der digitalen Kommunikation. Ob es um Mobilität, Gesundheit, Unterhaltung oder um Produktentwicklung geht, die Umgebung des Menschen wird zunehmend intelligenter. Wer sich nach vorne orientieren möchte, sollte den „future parc“ nicht verpassen.

Zum „future parc“ auf der kommenden CeBIT haben sich mehr als 400 Aussteller aus zwölf Nationen angemeldet. Vertreten sind Forschungseinrichtungen aus Aus­tra­lien, Deutschland, Frank­reich, Großbritannien, Hongkong, Italien, Kana­da, den Niederlanden, Österreich, Schweden und der Schweiz.


Kommunikationsforum „future talk“

Um den Dialog zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu fördern, wird das Kommunikationsforum „future talk“ im Zentrum des „future parc“ ver­anstaltet. Bei dem „future talk“ stellen Vordenker aus Groß­for­schungseinrichtungen die Standards der Zukunft vor: neue Netze, bahn­brechende Technologien, Visionen neuer Gerätegenerationen, kurz: die künftigen Eckdaten des digitalen Lebens und Arbeitens.

Jeder Messetag bildet einen eigenen thematischen Schwerpunkt. Am Morgen des ersten Messetages wird im „future talk“ der „future parc“ eröffnet. Das anschließende Diskussionsthema am Donnerstag, 18. März, ist „Die Europäische Union und die neuen EU-Beitrittsländer“. Am Freitag, 19. März, steht die Sprache im Mittel­punkt. Am Vormittag geht es um „Human language technologies“, am Nach­mittag um „Sprachtechnologie – denkende Maschinen und spre­chen­de Computer“. Anschließend ist das „Chip-Expertenforum“ vor­ge­sehen. Die Themen des Samstags, 20. März, sind „Future Computing“ und „Future web, innovative Internet“. Am Sonntag, 21. März, stehen die digi­tale und die virtuelle Welt im Mittelpunkt. Die Themen lauten „Digitale Me­dien (DVBT, Video und Surround)“ und „Virtual Reality“ sowie „Vir­tu­elle Welten und innovative Mensch-Technik-Interaktion“. Am Montagvor­mittag, 22. März, steht E-Health auf dem Programm, am Nachmittag wird das Gründerforum veranstaltet. Am Dienstag, 23. März, geht es um Fragen der Standardisierung, der Grid-Technologien sowie um UMTS und neue mobile Infrastrukturen. Die Themen des letzten Messetages, 24. März, lauten „Mobile Solutions“ und Datensicherheit.

Gemeinschaftsstand „future market“

Der Gemeinschaftsstand „future market“ präsentiert Ergebnisse von Tech­nologie- und Wissenstransfer im ITK-Bereich. Mehr als 40 Start-up- und Spin-off-Unternehmen stellen hier ihre marktreifen Produkte und Dienst­leistungen vor. Ziel dieser Initiative ist es, einen schnellen wirt­schaftlichen Erfolg für innovative Technologien der deutschen Forschung zu generieren, um den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken.

Kontaktbörse „future match“

Die Kooperationsbörse „IRC future match“ bringt Unternehmen und For­schungs­einrichtungen aus 31 europäischen Ländern zusammen. Orga­ni­siert wird die Veranstaltung vom Europäischen Netzwerk des Innovation Relay Centre (IRC) und der Deutschen Messe AG, Hannover. Interessierte Teil­nehmer können ihr Firmen- und Technologieprofil bis Mitte Februar 2004 unter www.futurematch.cebit.de registrieren lassen. Die Tech­nolo­gie­profile werden in einem Online-Katalog veröffentlicht, aus dem pas­sende Partner für Gespräche gebucht werden können. Jeder Teilnehmer erhält vor der CeBIT einen individuellen Terminplan. Gesprächsthemen sind beispielsweise technische Kooperationen, Lizenzvereinbarungen, ge­mein­same Forschungsvorhaben, Joint Ventures oder Marke­ting­ver­ein­ba­run­gen. Die Teilnahme am „IRC future match“ wird für kleine und mittel­stän­dische Unternehmen von der EU-Kommission und den Bun­des­län­dern gefördert. Große Unternehmen können sich als Förderer der Ver­an­stal­tung anmelden und gezielt KMU als Partner unter den Kunden der euro­paweit 250 IRC-Partnerorganisationen einwerben.

Mensch-Technik-Interaktion (MTI)

Die technischen Geräte, mit denen wir täglich arbeiten und die uns im privaten Bereich umgeben, werden immer komplexer und deren Produktbeschreibungen immer umfangreicher und unverständlicher, bei der Übersetzung in viele Sprachen oft sogar verfälscht. Nur innovative Lösungen zum Umgang des Menschen mit der Technik werden zukünftig die nötige Akzeptanz schaffen, damit neue Systeme schneller im Markt eingeführt werden können. Hier setzen die interdisziplinären Forschungsarbeiten zur Mensch-Technik-Interaktion (MTI) an. Die Forschungsarbeiten zur MTI erlauben es dem Menschen im privaten und beruflichen Umfeld, technische Systeme mit seinen natürlichen Interaktionsformen wie Sprache, Gesten, Gesichtsausdruck, Greif- oder Druckbewegungen zu steuern und vielfältig zu nutzen. Die Informationstechnik wird damit dem Menschen angepasst und nicht umgekehrt, wie das bisher der Fall war.

Die nach vierjähriger Forschungsarbeit abgeschlossenen sechs großen Leitprojekte zur Mensch-Technik-Interaktion haben weltweit größte Beachtung gefunden. In den Leitprojekten wurden mehr als 150 prototypische Lösungen entwickelt, die ein breites Anwendungsspektrum besitzen. Aus diesem Grund plant das Bundesministerium für Bildung und Forschung derzeit zusammen mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und dem Bundespresseamt für die CeBIT 2004 in Hannover im „future parc“ auf rund 1 000 Quadratmetern eine Präsentation ausgewählter Highlights dieser Ergebnisse.

Alle Leitprojekte haben die gesteckten Forschungsziele mehr als erreicht. Es entstanden insgesamt 116 Patentanmeldungen. 13 Spin-off-Unternehmen wurden gegründet und 56 Spin-off-Produkte entwickelt. Daneben wurden über 850 wissenschaftliche Artikel und Konferenzbeiträge veröffentlicht, und bei den Wissenschaftspartnern etwa 200 Diplomarbeiten, Promotionen und Habilitationen abgeschlossen. Schließlich wurden 13 Forscher aus den Projekten auf Lehrstühle an Hochschulen berufen. Bisher entstanden, initiiert durch die Forschungsarbeiten, 154 neue Hightech-Arbeitsplätze in Deutschland.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung sorgt systematisch dafür, dass die Forschungsergebnisse so schnell wie möglich und so breit wie möglich in die deutsche Wirtschaft transferiert werden. Die Projekte wurden gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (5) und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (1) im Gesamtumfang von 82,6 Mio. Euro gefördert.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie