ERP-Spezialist HS: Digitale Personalakte war Topthema auf Zukunft Personal und IT & Business

Unternehmen wünschen sich effizientere Personalverwaltung
Die Messegespräche haben nach Angaben von HS gezeigt, dass die umständlichen Ablage- und Suchprozesse und steigenden Archivkosten in der Personalverwaltung vielen Arbeitgebern ein Dorn im Auge sind. „Auch die Personaler in kleinen und mittelständischen Firmen möchten sich nicht länger über ineffiziente Prozesse ärgern und wichtige Themen wie die Personalentwicklung aus ständigem Zeitmangel vernachlässigen“, sagt Kai Eickhof, der Leiter des Produktmanagements und Marketings bei HS. Mit der digitalen Personalakte lasse sich die Verwaltung schnell zukunftsfest machen.

Gestiegene Nachfrage nach digitaler Personalakte
„Schon in den Vorjahren hatten sich viele Messebesucher für unsere Lösung interessiert, in diesem Jahr ist die Nachfrage jedoch noch einmal massiv gestiegen“, berichtet Eickhof. Er führt die positive Entwicklung nicht zuletzt darauf zurück, dass HS den Markt seit einigen Jahren gezielt über die Vorzüge der elektronischen Lösung informiert. „Die Botschaft ist mittlerweile offensichtlich angekommen“, so Eickhof. Dies zeige sich auch daran, dass die digitale Personalakte nicht nur auf der Fachmesse „Zukunft Personal“, sondern auch auf der breiter aufgestellten „IT & Business“ das Gesprächsthema Nummer eins am Messestand des Herstellers war.

Weitere Informationen zur Digitalen Personalakte von HS sind unter www.hamburger-software.de/personalakte erhältlich.

Kontakt
Johannes Tenge, Pressesprecher
HS – Hamburger Software GmbH & Co. KG
Überseering 29 · 22297 Hamburg
+ 49 40 632 97 344
presse@hamburger-software.de

Media Contact

Johannes Tenge HS - Hamburger Software GmbH & Co. KG

Weitere Informationen:

http://www.hamburger-software.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer