Wichtige Parameter bei der Wasseraufbereitung schnell und präzise messen – …

Die neue Ausgabe des Photometers P15 plus von Siemens Water Technologies verfügt über einen Messwertspeicher und eine Echtzeituhr. Bis zu 16 Werte von für die Wasseraufbereitung wichtigen Qualitätsparametern werden mit dem jeweiligen Messzeitpunkt verknüpft und festgehalten.

Fehler, die die Messung beeinträchtigen können, – wie eine zu hohe Trübung des Messwassers – werden automatisch erkannt und angezeigt. Durch das beleuchtete Display ist das Gerät auch unter anspruchsvollen Umgebungsbedingungen leicht bedienbar. Parameter wie pH-Wert, Säurekapazität oder die Gehalte von freiem und Gesamtchlor, Chlordioxid, Brom, Ozon oder Cyanursäure lassen sich schnell, einfach und präzise ermitteln.

Das tragbare Photometer ist kompakt und ergonomisch aufgebaut und wird über eine 9-V-Blockbatterie mit Strom versorgt. Da der Messschacht vollständig abgedichtet ist, kann kein Wasser an die elektronischen Bauteile gelangen. P15 plus ist kalibrierbar und verfügt über Software gestützte Justiermöglichkeiten. Somit kann es auch als Prüfmittel eingesetzt werden. Im Lieferumfang sind 400 Reagenztabletten enthalten. Auf Wunsch liefert Siemens Water Technologies auch Flüssigreagenzien.

Die Bedienung des Photometers ist denkbar einfach: Zunächst wird eine mit Probewasser gefüllte Küvette in den Messschacht gestellt. Per Tastendruck erfolgt der Nullabgleich. Danach wird die Küvette entnommen und dem Probewasser ein Messreagenz hinzugefügt. Die Küvette mit der nun verfärbten Wasserprobe wird anschließend wieder in den Messschacht zurückgestellt. Ein erneuter Tastendruck liefert die Werte für Inhaltsstoffe und weitere Qualitätsparameter. Für die Messung von Parametern, deren Ermittlung eine gewisse Reaktionszeit benötigt, verfügt das Photometer über eine Count-Down-Funktion. Sobald der angezeigte Wert gültig ist und abgelesen werden kann, ertönt ein akustisches Signal.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 6,8 Milliarden Euro.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Selbstabbildung eines Moleküls durch seine eigenen Elektronen

Vermessung der Atombewegungen während einer molekularen Vibration Eines der langfristigen Ziele der Forschung zu lichtinduzierter Dynamik von Molekülen ist die direkte und eindeutige Beobachtung von zeitabhängigen Änderungen der molekularen Struktur,…

Intelligente Nasen

Kann man mit einer künstlichen Nase sogar CoVID-19-Erkrankungen „riechen“? Unter dem Motto „Intelligente Nasen“ ist noch bis 18. September 2020 ein an der TU Dresden organisierter internationaler Workshop dem künstlichen…

Kollisions-Filme mit erneuertem Teilchen-Detektor am CERN

Das ALICE-Experiment am Teilchenbeschleuniger CERN in Genf soll neue Erkenntnisse über einen extrem heißen und dichten Materiezustand bringen, das Quark-Gluon-Plasma. Wenige Millionstel Sekunden nach dem Urknall lag die gesamte Materie…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close