Siemens errichtet Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von 40 Megawatt

Siemens übernimmt dabei das Engineering sowie das Projektmanagement und errichtet die PV-Anlagen schlüsselfertig. Das Rahmenabkommen umfasst die komplette PV-Projektpipeline von Statkraft in Italien. Bereits im Frühjahr 2010 soll die erste Solaranlage aufgebaut werden. Nach der Netzanbindung Ende 2010 sollen die Sonnenkraftwerke rund 14’000 italienische Haushalte mit umweltfreundlichem Strom versorgen.

„Nachdem wir für Statkraft bereits das PV-Projekt Casale in der Provinz Latina erfolgreich abgewickelt haben, setzen wir jetzt unsere Zusammenarbeit mit weiteren Solar-Projekten in Italien fort”, sagte René Umlauft, CEO der Renewable Energy Division bei Siemens. „Siemens verfügt über das notwendige Know-how, um auch grosse Solaranlagen im Kraftwerksmassstab für Kunden aus Industrie und Energiewirtschaft zu realisieren.” Die PV-Anlage von Statkraft im italienischen Casale besitzt eine Spitzenleistung von 3,3 MW und speist seit Dezember 2009 umweltfreundlichen Strom ins Netz ein.

Siemens als Generalunternehmer
Für die Projekte, die in das neue Rahmenabkommen fallen, zeichnet Siemens als Generalunternehmer für die Auslegung, das Engineering, das Projektmanagement, die schlüsselfertige Errichtung und die Instandhaltung der Solaranlagen verantwortlich. Im Lieferumfang enthalten sind die Solarmodule und Wechselrichter sowie Unterkonstruktion, Mittelspannungsanlage, Schaltkästen und die komplette Verkabelung. Siemens übernimmt auch Service und Wartung für die ersten fünf Jahre. Darüber hinaus soll über das „Performance Ratio Contracting“-Modell von Siemens die Leistungsfähigkeit der PV-Anlage während der gesamten Lebensdauer sichergestellt werden.

„Siemens Energy ist ein sehr kompetenter Partner, um mehrere Solaranlagen gleichzeitig zu errichten und deren kurzfristige Inbetriebnahme bis Ende 2010 zu ermöglichen”, sagte Olav Hetland, Senior Vice President Solarenergie bei Statkraft. „Der enge Zeitplan ist für uns gerade vor dem Hintergrund der Unsicherheiten über die künftige Förderung der Solarenergie von grosser Bedeutung.“

Photovoltaik-Anlagen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 23 Mrd. Euro erwirtschaftete. Das macht Siemens zum weltweit grössten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart, das ist so viel wie New York, Tokio, London und Berlin in Summe an CO2 jährlich ausstossen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter.

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.siemens.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close