SUV Studie mit sportlichem Premium-Touch

28. Februar 2006

Toyota RAV4 „Sports“

Auf dem Genfer Salon zeigt Toyota seine Vision einer ausgesprochen sportlichen Ausbaustufe des neuen RAV4 2.2 D-CAT. Die Studie RAV4 „Sports“ bringt knackiges Sportdesign und die edle Anmutung eines Premium SUV mustergültig miteinander in Einklang.

Die sehr dynamisch gestylte Frontpartie mit neu gestaltetem Stoßfänger, prägnantem Unterfahrschutz, integrierten Nebelscheinwerfern und neuem Kühlergrill mit größerem Lufteinlass macht den RAV4 „Sports“ zu einer ebenso stolzen wie energischen Erscheinung. Passend dazu wurde auch das Heck dynamischer gestaltet. Auffälligstes Merkmal ist der neue Unterfahrschutz mit integriertem Auspuffendrohr.

Der schon im Serientrimm beeindruckende 2,2-Liter Common-Rail-Dieselmotor des RAV4 2.2 D-CAT wurde für den RAV4 „Sports“ noch ein wenig hochgezüchtet. Er leistet nun volle 150 kW (204 PS) und liefert ein fulminantes Drehmoment von 450 Newtonmetern. Diese Extraportion Sportlichkeit verlangt nach mehr Kühlluft, und diese saugt der Motor durch einen modifizierten Kühlergrill und zusätzliche Lufteinlässe in der Fronthaube an.

Auch in der Seitenansicht bringt der RAV4 „Sports“ seinen Charakter unmissverständlich zum Ausdruck. Die Seitenschürzen sind tiefer herabgezogen und verbessern die Aerodynamik, während wuchtige 21-Zoll-Räder mit Reifen der Dimension 255/35 R21 die großen Radhäuser komplett ausfüllen. Auch die Bremsanlage und das Fahrwerk wurden aufgerüstet: Gelochte Scheibenbremsen mit sechs Kolben an der Vorderachse und vier Kolben an der Hinterachse sowie eine Tiefelegung mit strafferen Federn und Dämpfern lassen den RAV4 „Sports“ nicht nur optisch auf der Straße kleben. Dunkel getöntes Privacy Glas für die Scheiben und eine exklusiv angemischte Außenlackierung im Farbton „Liquid Metal“ runden die Designübung ab.

Weitere Informationen: www.toyota.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen