GFT startet positiv in das Geschäftsjahr 2008

Das international führende IT-Dienstleistungs-unternehmen GFT Technologies AG startete 2008 positiv in das neue Geschäftsjahr. Im ersten Quartal 2008 erzielte das Unternehmen eine Umsatzsteigerung um drei Prozent auf 55,4 Mio. Euro sowie ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von 0,5 Mio. Euro. Die Umsatz- und Ertragsziele für das Gesamtjahr 2008 wurden bestätigt.

In einem von der Finanzmarktkrise geprägten makroökonomischen Umfeld entwickelten sich Umsatz und Ergebnis planmäßig. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg der Umsatz um drei Prozent auf 55,4 Mio. Euro.

Der weiterhin zunehmende Mangel an qualifizierten IT-Fachkräften und die damit verbundene steigende Nachfrage nach freiberuflichen Experten haben sich im ersten Quartal positiv auf die Umsatzentwicklung im Geschäftsbereich Resourcing ausgewirkt. Im Berichtszeitraum konnte der Umsatz um 15 Prozent gesteigert werden und betrug 33,4 Mio. Euro (Vorjahr: 28,9 Mio. Euro). Mit 20,6 Mio. Euro lag der Umsatz im Geschäftsbereich Services unter dem Vorjahreswert von 23,5 Mio. Euro. Dies ist im Wesentlichen auf die Finanzmarktkrise und die damit verbundene verhaltene Investitionsbereitschaft der Bankkunden in neue IT-Lösungen zurückzuführen. Der Geschäftsbereich Software erzielte in den ersten drei Monaten 2008 mit 1,5 Mio. Euro eine Umsatzsteigerung um sieben Prozent (Vorjahr 1,4 Mio. Euro) – hier zeigt sich der zunehmende Erfolg der E-Mail-Archivierungslösung inboxx.

Im ersten Quartal 2008 reduzierte sich das Ergebnis vor Steuern (EBT) aufgrund einiger Sondereffekte gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 2,2 Mio. Euro auf 0,5 Mio. Euro. Zum einen belastete der Verkauf der Mehrheitsanteile an der indischen Tochtergesellschaft GFT India Ltd. am 29. Februar 2008 das Ergebnis. Zum anderen wurde die ertragsreiche Implementierungsphase eines Großprojekts in Brasilien planmäßig zum Jahresende 2007 abgeschlossen. Gleichzeitig wirkten sich die signifikanten Investionen in Marketing und Vertrieb für die Einführung der E-Mailarchivierungslösung inboxx auf das Ergebnis aus.

Der Quartalsüberschuss lag zum 31. März 2008 mit 0,1 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert (1,3 Mio. Euro). Das Ergebnis pro Aktie reduzierte sich im Berichtszeitraum um 0,04 Euro auf 0,01 Euro. Der Bestand an frei verfügbaren Zahlungsmitteln blieb im Vergleich zum Vorjahr (20,6 Mio. Euro) nahezu unverändert und belief sich zum 31. März 2008 auf 20,7 Mio. Euro.

Die GFT Gruppe beschäftigte zum Ende des ersten Quartals 1.045 Mitarbeiter – 42 Personen weniger als zum Jahresende 2007 und 26 Personen weniger als zum Vorjahreszeitpunkt. Der Rückgang der Mitarbeiter ist im Wesentlichen auf die Entkonsolidierung der indischen Tochtergesellschaft zurückzuführen. Zum Jahresende waren dort 55 Mitarbeiter beschäftigt. Gleichzeitig gelang es GFT, in Deutschland mittels erfolgreicher Recruiting-Maßnahmen neue hochqualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen.

„Durch gezielte Investitionen treiben wir momentan die Expansion in neue Märkte voran. Unser erfolgreiches Resourcing-Geschäftsmodell wollen wir zügig auch am osteuropäischen Markt etablieren“, so Ulrich Dietz, Vorstandsvorsitzender der GFT Technologies AG. „Für den weiteren Jahresverlauf rechnen wir nach der Markteinführung der E-Mail-Archivierungslösung inboxx im Geschäftsbereich Software mit steigenden Umsätzen. Aufgrund der aktuellen Auftragslage erwarten wir auch im Segment Services eine erhöhte Investitionsbereitschaft der Kunden im Finanzsektor und damit einhergehend anziehende Umsätze im zweiten Halbjahr 2008.“

Auf Basis der aktuellen Geschäftsentwicklung bestätigt der Vorstand die
Umsatzprognose von 250 bis 270 Mio. Euro bei einem operativen Ergebnis vor Steuern von 12,5 bis 13,5 Mio. Euro für das Geschäftsjahr 2008.

Der Quartalsfinanzbericht des GFT Konzerns steht im Internet unter http://www.gft.com/ir zur Verfügung.

Über GFT
Die GFT Gruppe ist ein international führendes IT-Dienstleistungsunternehmen. Mit den Geschäftsbereichen Services, Resourcing und Software bietet das Unternehmen ein einzigartiges Leistungssportfolio an.

Im Geschäftsbereich Services konzipiert und realisiert GFT IT-Lösungen mit Fokus auf die Bereiche Finanzdienstleistungen und Logistik. Durch die Kombination von fundierter Projekt- und Technologieerfahrung mit tiefgehender Branchenkompetenz ist GFT strategischer IT Partner für renommierte Unternehmen weltweit.

Das Segment Resourcing umfasst die Vermittlung von IT-Spezialisten für Unternehmen aller Branchen. Im Bereich Third Party Management übernimmt GFT das komplette Management von IT-Dienstleistern.

Den Geschäftsbereich Software der GFT Gruppe deckt die GFT inboxx GmbH ab und setzt mit innovativen Produkten Maßstäbe im Bereich digitale Archivierung.

GFT erzielte im Jahr 2007 einen Umsatz von rund 247 Mio. Euro. Die Unternehmensgruppe mit Sitz in Deutschland wurde 1987 gegründet und beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter in neun Ländern. Die GFT Aktie (WKN 580 060) ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet und Mitglied im GEX (German Entrepreneurial Index).

Kontakt für Journalisten:
Andrea Wlcek
Head of Corporate Communications and Investor Relations
GFT Technologies AG
Filderhauptstraße 142
70599 Stuttgart
T +49 711 62042-440
F +49 711 62042-301
andrea.wlcek@gft.com

Ansprechpartner für Medien

Weitere Informationen:

http://www.gft.com http://www.gft.com/ir

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen