Die Fraport AG investiert in Sicherheit: Millionenauftrag an Kaba vergeben

Als erfahrener Airport-Manager entwickelt Fraport den Flughafen Frankfurt zur „Frankfurt Airport City“ – einem herausragenden Mobilitäts-, Erlebnis- und Immobilienstandort. Zum Dienstleistungsspektrum der Fraport AG gehören nicht nur sämtliche Services rund um den Flugbetrieb, Fraport ist auch kompetenter Partner für Airport-Retailing und Immobilienentwicklung. Als Full-Service-Anbieter im Airport-Management ist die Fraport AG weltweit an zahlreichen Standorten aktiv.

Der Frankfurter Flughafen ist einer der größten internationalen Umsteigerflughäfen der Welt. Mehr als die Hälfte der Passagiere fliegt hier ein, um von hier zu einem anderen Ziel weiterzufliegen. Kurze Umsteigezeiten sind ein Grundpfeiler des Erfolgs als Hub-Airport. Zeit spielt also eine entscheidende Rolle, aber oberstes Gebot bei Fraport ist die Sicherheit.

Für den Ausbau und die Erweiterung der Sicherheitsanlagen des Frankfurter Flughafens vergab Fraport vor kurzem mehrere Aufträge von insgesamt über 1,1 Mio. Euro an Kaba. Die ersten Anlagen sind bereits installiert. So regeln beispielsweise an Tor 21 7 Drehkreuze den Mitarbeiterzugang sowie den Crew-Zugang für bestimmte Airlines. Um den ankommenden Passagierfluss schnell und effektiv zu organisieren, werden in Halle C, im C-D Riegel sowie im Ersatzbusgate sog. Rücklaufschleusen installiert.

Sie dienen der Sicherheit der ankommenden Passagiere und sorgen für den schnellen, aber sicheren Übergang von der Luft- zur Landseite. Das modulare System besteht aus einer Schleusenkammer, Sensoren und einer Kombination aus mehreren schnell reagierenden Türanlagen, z.B. einer mannshohen und einer halbhohen, vorgelagerten Doppelschwenktüre. Bewegt sich also ein Passagier von der Luft- zur Landseite so öffnen sich die Türen vollautomatisch nacheinander. Diese schließen auch wieder hinter ihm, sofern kein weiterer Passagier folgt.

Die Anlagen verfügen über einen hohen Sicherheitsstandard. Spezielle Sensoren erfassen die Laufrichtung und können so erkennen, ob sich Personen unerlaubt von der Land- zur Luftseite bewegen. Für den kontrollierten Mitarbeiterzugang vom öffentlichen in den sensiblen Bereich sorgen künftig in Halle 6 und im C-D Riegel Kaba Personenschleusen und Drehkreuze. Weitere Projekte in anderen Bereichen sind bereits in Planung.

Ansprechpartner für die Presse:
Petra Eisenbeis-Trinkle, Tel. 06103/9907-455 oder 07720/807777
E-Mail: pet@ksd.kaba.com

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.kaba.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close