Schleudertrauma – und man sieht es doch

Das Thema Schleudertrauma polemisiert. Als scheinbar unsichtbare Verletzungsfolge eignet sich das Schleudertrauma wie andere nicht objektivierbare Verletzungen und Krankheiten besonders zur Stigmatisierung als Scheinverletzung, Modeerscheinung, gesellschaftliches Problem oder gar als von Juristen geschaffen. Die Betroffenen werden als Betrüger oder Scheininvalide diffamiert.

Namhafte Wissenschaftler behaupten, mit schon lange bestehenden und wissenschaftlich validierten Abklärungen Verletzungen beweisen zu können.

Es gibt sie, die bildlichen Verfahren zur Objektivierung von Verletzungen und auch eine validierte effektive Therapieform.

„Yes we can“, wenn wir wollten.

Die Veranstaltung beleuchtet auch den heutigen Missstand der Abklärungen solcher Beschwerdebilder und setzt sich kritisch mit den herrschenden Begutachtungen unter anderem durch die monopolistischen MEDAS-Stellen auseinander.

Seien Sie live dabei, wenn führende medizinische Experten berichten:

„Schleudertrauma – und man sieht es doch“

17. Juni 2010, Kongresshaus Zürich, Vortragssaal
Beginn 14.00 bis 17.30 Uhr
Programm:
14.00- 14.20 Uhr Begrüssung/Einleitungsreferat „Zahlen, Qualität und Kontrolle von Gutachten in der Schweiz“ durch die Präsidentin, Evalotta Samuelsson
14.20-15.00 Uhr Referat „Sachverhalt und Medizin“
Herbert Schober, Fürsprecher, Fachanwalt Haftpflicht- und Versicherungsrecht, Partner bei Kieser, Senn und Partner
15.00-15.40 Uhr Referat „Aktuellste Schleudertrauma-Rechtsprechung“
Alex Beeler, Rechtsanwalt, Fachanwalt Haftpflicht- Versicherungsrecht, Schuler&Beeler Anwälte

15.40- 15.50 Uhr Podiumsdiskussion mit den Referenten

15.50-16.00 Uhr Pause

16.00-16.40 Referat „Nachweismöglichkeiten und Methoden insbesondere beim frischen Schleudertraumapatienten“

Univ.-Prof. Dr. med. Werner Laubichler, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie

16.40-17.20 Uhr Referat „Therapie der Facettengelenksverletzung durch die Bogdukmethode“

Dr. med. Andreas Siegenthaler, Oberarzt, Bereich für Schmerztherapie, Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie, Inselspital Bern

17.20-17.30 Uhr Podiumsdiskussion/Fragen an die Referenten

Die Veranstaltung wird vom Schweizerischen Schleudertraumaverbandes organisiert. Der Eintritt ist frei. Der Anlass richtet sich an alle mit diesem Thema arbeitenden Personen und Interessierte, insbesondere an medizinische Erstversorger und Spezialisten, andere medizinische Fachpersonen, VersicherungsträgerInnen, JuristInnen, RichterInnen und natürlich Betroffene.

Media Contact

Evalotta Samuelsson pressetext.schweiz

Weitere Informationen:

http://www.rechtsanker.ch

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close