Schiffstechnik der Universität Rostock veranstaltet internationale Konferenz in Papenburg

Der Anteil von Ausrüstungssystemen beträgt bei hoch spezialisierten Schiffen wie Kreuzfahrtschiffen, Fähren, Offshore-Versorgern oder Gastankern mit höchsten Umweltstandards über 70%.

„Die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen maritimen Industrie hängt damit wesentlich von der Produktivität der Ausrüstungsprozesse sowie der Qualität und die Zuverlässigkeit der komplexen Systeme maritimer Anlagen ab“, sagte Prof. Dr. Robert Bronsart von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock. Denn diese müssen über lange Zeiträume autark auch bei starkem Wind und hohem Seegang sicher funktionieren. In Papenburg werden neue Lösungsansätze für Planung, Entwicklung, Fertigung und Montage von Maschinen- und Ausrüstungssystemen vorgestellt und diskutiert. Neben der zunehmenden Automatisierung und Modularisierung der Systeme steht die enge, kooperative Zusammenarbeit von Werften, Zulieferern und Betreibern im Mittelpunkt der Vorträge.

Die Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock kooperiert als Veranstalter mit: Center of Maritime Technologies (CMT), Schiffbautechnische Gesellschaft (STG), Maritime Wirtschafts- und Schiffbauforschung GmbH (IMAWIS) sowie dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI), Bezirksverein Mecklenburg-Vorpommern.

Kontakt:
Universität Rostock
Lehrstuhl Schiffbau
Prof. Dr.-Ing. Robert Bronsart
Telefon: +49 (0)381 498 9270
email: robert.bronsart@uni-rostock.de

Media Contact

Dr. Ulrich Vetter Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Damit weisse Blutkörperchen kein Burnout erleiden

Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Forschungsgruppe hat ein Gen identifiziert, welches T-Lymphozyten in die Erschöpfung treibt. Dies schafft neue Ansatzpunkte für wirksamere Immuntherapien. Wer einen schweren Kampf vor sich hat,…

HENSOLDT und Fraunhofer arbeiten gemeinsam an Weltraumüberwachungsradar

Lizenzen zur Serienreifmachung von GESTRA vergeben Der Sensorspezialist HENSOLDT hat eine Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR vereinbart, mit dem Ziel, den Technologiedemonstrator GESTRA (German Experimental Space…

Werkstoffe für die Wasserstoffwirtschaft

BAM koordiniert Projekt zu schnellerem Prüfverfahren für Metalle. Metallische Werkstoffe werden in einer künftigen Wasserstoffwirtschaft für Pipelines und andere zentrale Infrastrukturen benötigt. Bisher sind die Prüfverfahren, mit denen ihre Eignung…

Partner & Förderer