Luft- und Raumfahrt in NRW: Jetzt anmelden zum Zukunftskongress in Köln

Dabei werden jeweils geeignete Kooperationspartner für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben vermittelt. Unternehmen, die auf der Suche nach neuen Entwicklungen, Produkten oder innovativen Lösungen sind, finden hier passende wissenschaftliche Partner. Hochschulen, die ihrerseits mit Firmen kooperieren möchten, finden Kontakt zu interessierten Unternehmen.

Im Rahmen des Zukunftskongresses 2011 am 13. Juli in Köln bieten das ABC-Cluster Luft- und Raumfahrt NRW und die InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen eine Kooperations-Partnerbörse für Wissenschaftler und Unternehmen an, zu der sich Interessierte schon jetzt anmelden können. Mit dieser Partnerbörse sollen die Vernetzung und die Zusammenarbeit von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen in Nordrhein-Westfalen weiter ausgebaut werden.

Konkret werden jeweils geeignete Kooperationspartner für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben vermittelt. Die Vermittlung läuft dabei in beide Richtungen: Für Unternehmen, die auf der Suche nach neuen Entwicklungen, Produkten oder innovativen Lösungen sind, werden die passenden wissenschaftlichen Partner gesucht. Wissenschaftler, die mit Blick auf neue Forschungsschwerpunkte mit Firmen kooperieren möchten, finden Kontakt zu interessierten Unternehmen.

Der Zukunftskongress 2011 findet im neuen Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln (Cäcilienstraße 29-33) statt und umfasst neben der Partnerbörse eine Reihe von Präsentationen und Diskussionsrunden. Dabei sprechen unter anderem die Vorstandsvorsitzende der InnovationsAllianz, Prof. Dr. Gisela Schäfer-Richter, und NRW-Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger über die Bedeutung des Standorts NRW im Luftverkehr der nächsten zehn Jahre. Die InnovationsAllianz ist darüber hinaus mit einem eigenen Messestand vertreten.

Veranstaltet wird der Zukunftskongress vom ABC-Cluster Luft- und Raumfahrt NRW. Im Zentrum des ganztägigen Fachkongresses steht die verbesserte Zusammenarbeit von Forschung und Wirtschaft und damit die Stärkung des Standortes Nordrhein-Westfalen im globalen Wettbewerb. Eröffnet wird der Kongress vom Schirmherrn, dem Kölner Oberbürgermeister Jürgen Roters.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Informationen finden sich im Internet unter http://www.innovationsallianz.nrw.de und http://www.abc-cluster.de/zukunftskongress.

Über die InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen:
Die InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen wurde 2007 gegründet. In ihr arbeiten derzeit insgesamt 29 Hochschulen und vier Hochschul-Transfergesellschaften zusammen, sie ist damit das größte derartige Bündnis bundesweit. Ziel ist es, die Forschungskapazitäten der Hochschulen effektiver zu nutzen und in Kooperationen innerhalb der Wissenschaft sowie mit Unternehmen, kommunalen Einrichtungen und Verbänden die Entwicklung neuer bzw. die Optimierung bestehender Technologien, Produkte und Anwendungen zu fördern. Viele erfolgreiche Kooperationen haben bereits zu nachhaltigen Ergebnissen und Nutzen in Wirtschaft und Gesellschaft beigetragen. Die InnovationsAllianz wird vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW gefördert. Eine Reihe von Unternehmen unterstützt die InnovationsAllianz darüber hinaus als Mitglieder im „InnovationsClub NRW“.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Physik mehr Bier im Glas

Ist Schaum in der Badewanne oder auf dem Bier durchaus gewünscht, ist die Vermeidung von Schaum – beispielsweise in industriellen Prozessen – ein viel diskutiertes Thema. Oftmals werden Flüssigkeiten Öle…

Reliefkarte für Genverstärker

Wie stark wirkt ein Genschalter auf sein Gen? Ein Berliner Forschungsteam hat ein Register aus Genverstärkern, deren Lage im Genom sowie ihrer Aktivierungsstärke in Mäuse-Stammzellen erstellt. Dabei entdeckten sie DNA-Muster,…

Ultraschnelle Videokamera für elektrische Felder

Von Heinrich Hertz zu Terahertz: High-Tech-Anwendungen in der Optoelektronik arbeiten heute mit ultraschnellen elektrischen Schwingungen und erreichen teilweise Frequenzen bis in den Terahertz-Bereich. Einem Team der Universitäten Bayreuth und Melbourne…

Partner & Förderer