Kiel Food Science Symposium und Kieler Milchvormittag – Forschung zu Milch und Fisch

Das erste Kiel Food Science Symposium 2010, das durch die Institute für Sicherheit und Qualität bei Milch und Fisch sowie für Mikrobiologie und Biotechnologie organisiert wird, versteht sich als wissenschaftliche Plattform für Vertreter aus Forschungsinstituten, der Industrie und der Lebensmitteluntersuchung.

Es bietet die Möglichkeit aktuelle Forschungsaktivitäten zu präsentieren, Informationen über Neuentwicklungen auszutauschen und Ansichten zu wissenschaftlichen Fortschritten mit Forschern aus anderen Ländern zu diskutieren. Im Mittelpunkt des Symposiums werden verschiedene Aspekte der Forschung zu den Produktgruppen Milch und Fisch, wie etwa funktionelle Lebensmittel und Lebensmittelsicherheit, stehen.

Beide Veranstaltungen werden zukünftig alle zwei Jahre veranstaltet. Damit stärkt das Max Rubner-Institut am Standort Kiel seine internationale Bedeutung in der Lebensmittel- und Ernährungsforschung.

Media Contact

Dr. Iris Lehmann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close