Hochschultagung zur Ernährungsversorgung im Kindes- und Jugendalter

„Ungesunde Ernährung“ ist ein Thema, dass Menschen aller Altersgruppen betrifft. Besonders beunruhigend ist aber, dass speziell bei Kindern und Jugendlichen Störungen und Krankheiten wie Anorexie oder Adipositas zugenommen haben. Mit der „Ernährungsversorgung im Kindes- und Jugendalter“ beschäftigt sich am 7. November 2008 ab 10 Uhr die Hochschultagung des Fachbereichs 09 – Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement in der Aula der Justus-Liebig-Universität, Ludwigstr. 23, 35390 Gießen.

Im umfassendsten Sinne geht es dabei um Fragen nach der Kultur der zukünftigen Ernährungsgewohnheiten, die Rolle, die dabei Familien, Öffentlichkeit, staatliche Politiken und Programme, aber auch Lebensmittelkonzerne spielen werden. In diesem Rahmen fällt auch ein neues Licht auf Ernährungsprobleme, die mit Armut zu tun haben – mit finanzieller Armut, aber auch einem Verlust an Wissen, Kompetenz und Orientierung, an hilfreichen Netzwerken und öffentlichen Unterstützungsangeboten.

Was sind die Effekte bestimmter Ernährungsstile und Angebote an Lebensmitteln? Welche Muster des Ernährungsverhaltens bei Kindern und Jugendlichen entwickeln und verbreiten sich? Welche Bedingungen sind vor allem maßgeblich? Diese Fragen sollen auf der Hochschultagung 2008 aufgegriffen werden – mit Beiträgen aus verschiedenen Disziplinen.

Ein Schwerpunkt soll bei der Entwicklung von Ernährungsangeboten in Schulen und Kindertagesstätten gesetzt werden, denn von ihnen wird viel erwartet. Welche Möglichkeiten bieten solche Angebote – auch in Hinblick auf die heutige und zukünftige Ernährungs- und Gesundheitskultur? Was heißt demnach Qualität? Wie können diese neuen Angebote attraktiv gemacht werden? Und wie können sich Eltern und Einrichtungen dabei gegenseitig unterstützen?

Die Tagung ist bewusst nicht als akademische Fachtagung angelegt; geboten wird die Begegnung unterschiedlicher Sichtweisen, gesucht das Gespräch mit Interesierten und Akteuren aus den verschiedenen angesprochenen Bereichen.

Hinweis für Journalisten:
Prof. Dr. Adalbert Evers und die Dekanin des Fachbereichs, Prof. Dr. Ingrid-Ute Leonhäuser, stehen eine halbe Stunde vor Beginn der Tagung, ab 9.30 Uhr, im Foyer der Aula für Fragen zur Verfügung.
Kontakt:
Prof. Dr. Adalbert Evers,
Institut für Wirtschaftslehre des Haushalts und Verbrauchsforschung
Bismarckstr. 37, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-39305
E-Mail: adalbert.evers@uni-giessen.de
Dipl. oec. troph. Kerstin Hämel
Telefon: 0641 99-39324
E-Mail: kerstin.haemel@haushalt.uni-giessen.de

Media Contact

Lisa Dittrich idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-giessen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close