Governance in Firma und Familie

Das 17. Forum Familienunternehmen findet am 13. Juni 2013 im Hause der E. Merck KG in Darmstadt statt. Gemäß dem Motto „Zwischen Aufsichtsgremien und Familienmanagement“ widmet sich das Forum dieses Mal der Frage, welche Formen der Governance in Firma und Familie bei einer großen Gesellschafteranzahl angemessen sind. Insbesondere wird es dabei um die Herausforderungen gehen, die sich für die Leitung und Überwachung im Spannungsfeld von Unternehmen und Familie ergeben.

Neben den Praxisbeiträgen von Herrn Jon Baumhauer (Vorstandsvorsitzender der E. Merck KG und Repräsentant der Familie Merck), Herrn Dr. Frank Stangenberg-Haverkamp (Vorsitzender des Gesellschafterrates der E. Merck KG) und Herrn Dr. Wolfram Freudenberg (Vorsitzender des Aufsichtsrates der Freudenberg SE) wird Prof. Rainer Kirchdörfer verschiedene Systeme der Family Business Governance vorstellen und ausführlich beleuchten. Abschließend wird Dr. Tom A. Rüsen (WIFU) einen kurzen Einblick in das Management einer Gesellschafterfamilie geben sowie die Ergebnisse einer Studie des WIFU zum Thema Gesellschafterkompetenz vorstellen.

„Mit dem Forum Familienunternehmen zum Thema Governance in Familie und Unternehmen behandeln wir ein Kernthema zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen“, so Dr. Tom A. Rüsen, geschäftsführender Direktor des WIFU. „Die beiden Erfahrungsberichte der Familien Merck und Freudenberg zeigen, wie Steuerung und Führung des Unternehmens mit dem Management der Gesellschafterfamilie in abgestimmter Form beispielhaft organisiert werden können.“

Unter dem Slogan “Suche Rat unter Gleichen!“ behandelt das Forum Familienunternehmen auf jeder Veranstaltung eine typische Fragestellung von Familienunternehmen und richtet sich ausschließlich an UnternehmerInnen bzw. Familienmitglieder. Somit entsteht ein besonders geschützter und privater Raum zum Austausch. Neben Themenvorträgen unserer ReferentInnen gibt das Forum Familienunternehmen eine professionell angeleitete Struktur vor, um den TeilnehmerInnen die Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch zu geben. So wird die Gelegenheit geschaffen, Einblicke in Probleme und Lösungsstrategien anderer Familienunternehmen zu bekommen.

Ein besonderes Highlight des 17. Forums für Familienunternehmen wird der Besuch bei „Corporate History“ sein. An dem Streifzug durch die Geschichte des ältesten pharmazeutisch-chemischen Unternehmens der Welt können alle Besucher des Forums ab 10 Uhr kostenfrei teilnehmen.

Unter www.wifu.de kann das gesamte Veranstaltungsangebot des WIFU eingesehen werden. Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie von Leonie Schneider unter leonie.schneider@wifu-stiftung.de oder +49 (0) 2302 / 926-565.

Corporate Governance und Family Governance in Familienunternehmen
– Zwischen Aufsichtsgremien und Familienmanagement – 17. Forum Familienunternehmen des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU)

Donnerstag, 13. Juni 2013, 11.30 – 19.00 Uhr, im Hause der E. Merck KG, Darmstadt

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.
Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Wirtschaftsfakultät ist in Deutschland der Pionier und Wegweiser akademischer Forschung und Lehre zu Besonderheiten von Familienunternehmen. Drei Forschungs- und Lehrgebiete – Betriebswirtschaftslehre, Psychologie / Soziologie und Rechtswissenschaften – bilden das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen. Dadurch hat sich das WIFU eine einzigartige Expertise im Bereich Familienunternehmen erarbeitet. Seit 2004 ermöglichen die Institutsträger, ein exklusiver Kreis von über 50 Familienunternehmen, dass das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren kann.

Das Leiten und Führen von Familienunternehmen stellt eine komplexe und mitunter auch paradoxe Herausforderung dar. Ein neues Studienangebot leistet hier wichtige Unterstützung: Seit Oktober 2010 bietet die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Universität Witten/Herdecke den als „Land der Ideen“ ausgezeichneten Studiengang „Master in Family Business Management (M.Sc.)“ an.

Media Contact

Kay Gropp Universität Witten/Herdecke

Weitere Informationen:

http://www.wifu.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer