Gipfeltreffen der Geburtsmediziner in Bonn

Tagungspräsident in diesem Jahr ist Professor Gembruch vom Zentrum für Geburtshilfe und Frauenheilkunde am Universitätsklinikum Bonn. Der Kongress findet vom 24. bis zum 26.6. im Hotel Bristol Bonn statt.

Ein Schwerpunkt des Kongresses liegt in der Frage, wie sich Todesfälle der Mutter während der Schwangerschaft oder bei der Geburt vermeiden lassen. Häufige Ursachen, die das Leben des Ungeborenen bedrohen, sind mütterliche Infektionen. Sie können Fehlbildungen des Kindes oder in schweren Fällen sogar Fehlgeburten zur Folge haben. Auch diese Risiken werden auf dem Kongress thematisiert.

Ein weiteres zentrales Thema ist die vorgeburtliche (pränatale) Behandlung von Krankheiten des Ungeborenen. So gelingt es Spezialisten heute, eine Spina bifida aperta (im Volksmund „offener Rücken“ genannt) bereits im Mutterleib zu verschließen oder auch Verengungen von Herzklappen zu öffnen. Der Kongress gibt einen Überblick über die einzelnen Behandlungsmöglichkeiten und -erfolge.

Zu diesen Themen findet

am Donnerstag, 24.06.2010, 12 Uhr
im Raum Beethoven, Hotel Bristol
Prinz-Albert-Strasse 2, Bonn
ein Pressegespräch statt. Journalisten werden gebeten, sich bei Frau Frechen, Sekretariat der Geburtshilfe am Universitätsklinikum Bonn (Tel.: 0228/287-15942; Fax: 0228/287-16088) anzumelden.

Das komplette Kongressprogramm und weitere Informationen zum Kongress finden sich im Internet unter http://www.praenatal2010.de

Kontakt:
Professor Dr. Ulrich Gembruch
Abteilung für Geburtshilfe und Pränatale Medizin, Universität Bonn
Telefon: 0228/287-15942
E-Mail: ulrich.gembruch@ukb.uni-bonn.de

Ansprechpartner für Medien

Frank Luerweg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen