Forschungsschwerpunkt HKW veranstaltet Tagung für Nachwuchswissenschaftler

Der Forschungsschwerpunkt Historische Kulturwissenschaften (HKW) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz veranstaltet erstmals eine Nachwuchswissenschaftlertagung zum Thema „Concepts, practices and narratives as tools for studying Cultural History“.

Bei der Tagung stellen Doktoranden der Kooperationspartner aus Wien, Verona, Edinburgh und Turku/Helsinki sowie aus Mainz ihre Dissertationsprojekte im Hinblick auf Konzepte, Praktiken und Erzählungen, die als Werkzeuge für die Untersuchung von Kulturgeschichte genutzt werden, vor.

Ziel der Nachwuchswissenschaftlertagung ist es, die bestehenden Kooperationen praktisch umzusetzen. Dabei bietet die Veranstaltung die Möglichkeit, dass die Teilnehmer aus fünf Ländern lernen, internationale Diskussionskultur zu praktizieren und sich in Englisch als Wissenschaftssprache zu üben. Inhaltlich werden nicht nur die eigenen Projekte präsentiert, sondern auch aktuelle Konzepte und Praktiken der Kulturgeschichte diskutiert.

Die Tagung soll den Austausch internationaler Forschungsvorhaben sowie die Vernetzung der Nachwuchswissenschaftler der bestehenden Kooperationspartner fördern. Sie beginnt am Donnerstag, 8. September 2011, um 9 Uhr im Intercity Hotel, Bingerstraße 21, 55131 Mainz.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Jörg Rogge
Sprecher des Forschungsschwerpunkts Historische Kulturwissenschaften (HKW)
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. 06131 39-22433
Fax 06131 39-20489
E-Mail: rogge@uni-mainz.de

Media Contact

Petra Giegerich idw

Weitere Informationen:

http://www.histkultwiss.uni-mainz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer