CE2012: FH Trier als Ausrichter einer internationalen IT-Konferenz auf höchstem Niveau

Es werden über 100 hochqualifizierte Unternehmer und Wissenschaftler aus über 25 Ländern erwartet. Die vertretenen Forschungsschwerpunkte im Bereich des Concurrent Engineering sind sehr vielfältig um das Kernthema Enterprise Collaboration gruppiert. Die Schirmherrschaft hat Doris Ahnen übernommen. Als profunde Sponsoren beteiligen sich unter anderem die PROSTEP AG und weitere regionale Sponsoren.

Der Fachhochschule Trier und Professor Dr. Georg Rock, Fachbereich Informatik, ist es erstmalig gelungen, die internationale Konferenz CE2012 – Concurrent Engineering vom 03. – 07. September 2012 auszurichten. Diese Konferenz fand im letzten Jahr am weltweit bekannten Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston statt und ist ein absolutes Novum für Trier.
Zur Konferenz erwartet die FH Trier über 100 hochqualifizierte Unternehmer und Wissenschaftler aus über 25 Ländern. Die vertretenen Forschungsschwerpunkte im Bereich des Concurrent Engineering sind sehr vielfältig um das Kernthema Enterprise Collaboration gruppiert. Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung hat die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Doris Ahnen übernommen.

Die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens wird maßgeblich bestimmt durch die Geschwindigkeit, wie schnell neue, kundengerechte Produkte auf den Markt gebracht werden (Time to Market).

Ziel des Concurrent Engineering ist die Verkürzung dieser Markteinführungszeit, welche durch eine effiziente Vernetzung der Produkt- und Prozessentwicklung erreicht wird. Die möglichen Einsatzgebiete des Concurrent Engineering in der Industrie sind sehr vielfältig. Dies wird durch eine Vielzahl an Vorträgen führender Industrieunternehmen gezeigt.

Da der Prozess des Concurrent Enineering ein Schlüssel zur maximalen Kosteneinsparung entlang der gesamten Wertschöpfungskette ist, besetzt die FH Trier damit eines der zentralen, globalisierten Zukunftsthemen.

Als profunde Sponsoren beteiligen sich unter anderem die PROSTEP AG und die Vector Informatik GmbH. Die PROSTEP AG, die mit Dr. Josip Stjepandic, neben Professor Rock, einen der beiden General Chair der Konferenz stellt, ist ein führender Anbieter von Komplettlösungen im Bereich der Produktdatenintegration mit Firmensitz in Darmstadt. Die Vector Informatik GmbH, ein Unternehmen, das Werkzeuge, Softwarekomponenten und Ingenieurdienstleistungen zur Vernetzung elektronischer Systeme im Automobil und in verwandten Branchen anbietet, hat ihren Unternehmenssitz in Stuttgart. Auch lokale Unternehmen wie die Bitburger Brauereigruppe gehören zu den Sposnoren.

Weitere Informationen zur Konferenz sind der Internetseite: http://www.ce2012.org zu entnehmen. Gäste sind uns nach Anmeldung über unser Organisationsbüro (Telefon: 0049-651-8103/345) herzlich willkommen.
Damit wird die FH Trier in der Zeit vom 03.09 – 07.09.2012 zum Zentrum der wissenschaftlichen Diskussion rund um das Thema Concurrent Engineering.

Trier als Austragungsort bietet somit den reizvollen Kontrast zwischen ältester Stadt Deutschlands und modernster (Zukunfts)Technik.

Media Contact

Jutta Straubinger idw

Weitere Informationen:

http://www.ce2012.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer