Konferenz: "Arts and Figures – GeisteswissenschaftlerInnen im Beruf"

Sie finden sich heute in Wirtschaftsunternehmen genauso wie im Medien- und Kulturbetrieb wieder. Welche Anforderungen werden an Geisteswissenschaftler in den neuen Berufsfeldern gestellt? Wie bereitet das geisteswissenschaftliche Studium auf den dynamischen Arbeitsmarkt vor?

Was sind die Geisteswissenschaften der Zukunft? Dieses sind nur einige Fragen, die auf der zweitägigen Konferenz „Arts and Figures – GeisteswissenschaftlerInnen im Beruf“ des Forschungsdatenzentrums des Statistischen Bundesamtes beantworten werden sollen.

Anlässlich des Jahres der Geisteswissenschaften werden bei der Veranstaltung am 27. und 28. November 2007 in den Wiesbadener Kurhaus-Kolonnaden die Berufsperspektiven von Geisteswissenschaftlern sowohl von Vertretern geisteswissenschaftlicher Disziplinen als auch der amtlichen Statistik diskutiert.

Unter dem Motto „Arts and Figures – GeisteswissenschaftlerInnen im Beruf“ beschäftigen sich hochrangige Referenten und Nachwuchswissenschaftler mit vier Themenschwerpunkten: GeisteswissenschaftlerInnen in Beruf und Arbeitsmarkt, Historische Kontextualisierung, Beschreibungen der gegenwärtigen Situation und Zukunft der Geisteswissenschaften.

Eine Expertisenausstellung begleitet die Konferenz. Gezeigt werden dabei Projekte, die Nachwuchswissenschaftler im Rahmen eines in Kooperation mit dem Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten ausgeschriebenen Expertisenwettbewerbs bearbeitet haben. Die jeweiligen Autoren und Autorinnen stehen an beiden Tagen für Diskussionen über ihre Beiträge zur Verfügung.

Auskünfte zur Konferenz erteilt Patricia Eilsberger unter (0611) 75-4691.

Allgemeine Informationen zum Jahr der Geisteswissenschaften finden Sie unter: www.abc-der-menschheit.de oder beim Redaktionsbüro Jahr der Geisteswissenschaften (Telefon: 030 / 700186-740, presse@abc-der-menschheit.de

Media Contact

idw

Weitere Informationen:

http://www.ratswd.de/artsandfigures

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Assistenzärzte bringen Virtual-Reality in den Hörsaal

Chirurgie des Universitätsklinikums Bonn lehrt im VR-Space. Zwei Assistenzärzte der Klinik für Chirurgie am Universitätsklinikum Bonn (UKB) haben ein Tool entwickelt, mit dem Medizinstudierende Lehrinhalte der Chirurgie nun im Virtual…

Partner & Förderer