Internationale Konferenz zu Wettbewerbsfragen in Berlin: Neelie Kroes im Oktober an der ESMT

Als Redner und Diskussionsteilnehmer stehen u.a. Neelie Kroes, europäische Wettbewerbskommissarin, René Obermann, Vorstandschef der Telekom, Horst Kayser, Chief Strategy Officer von Siemens sowie der Präsident der ESMT, Lars-Hendrik Röller, auf dem Programm. Die internationalen Experten debattieren unter anderem über „internationale Handels- und Subventionskriege“ oder „die Rolle des Staates für Wissensbildung und Innovation“ und gehen der Frage nach, ob es eine europäische Industriepolitik gibt.

Die Diskussionsrunde ist Teil der vom 8. bis 9. Oktober dauernden Konferenz „The Law and Economics of European State Aid Control“. Auch für die Fachvorträge konnten internationale Entscheidungsträger und Experten gewonnen werden, wie Arjen Meij, Richter am europäischen Gericht erster Instanz, und Damien Neven, Chefökonom der Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Kommission. Themen der Konferenz sind die Auswirkungen des „refined economic approach“ auf die europäische Beihilfenkontrolle, regionale Investitionshilfen für Großprojekte und die Möglichkeit der Durchsetzung privater Interessen mittels Beihilfenrückforderung.

Die Konferenz wird von der ESMT gemeinsam mit dem European State Aid Law Institute ausgerichtet. Sie steht in der Tradition des einmal jährlich in Brüssel stattfindenden EStALI Expertenforums. Die Konferenz richtet sich insbesondere an Anwälte und Entscheidungsträger aus Unternehmen und öffentlichen Institutionen sowie an Wissenschaftler, die sich beruflich mit dem Thema europäischer Beihilfenkontrolle auseinandersetzen. Ziel ist es, die Teilnehmer über aktuelle Entwicklungen im Bereich der europäischen Wettbewerbspolitik zu informieren und ihnen die Gelegenheit zu bieten, direkt mit führenden Wettbewerbsrechtlern zu diskutieren. Der Konferenz geht ein Workshop zum Thema F&E-Beihilfen voran.

Weitere Informationen sind erhältlich unter http://www.esmt.org/info/esmt_events und http://www.lexxion.de/konferenzen/.

Über die ESMT
Die ESMT European School of Management and Technology wurde im Oktober 2002 durch die Initiative von 25 führenden deutschen Unternehmen und Verbänden gegründet. Das Ziel der Gründer war es, in Deutschland eine internationale Management-School mit europäischem Fokus aufzubauen. Als private Hochschule bietet die ESMT Führungskräfteausbildung, ein internationales MBA-Programm und einen berufsbegleitenden Executive MBA an. Der Sitz der Hochschule ist Berlin. Weitere Standorte sind München und Köln. Die ESMT ist eine staatlich anerkannte private wissenschaftliche Hochschule.
Kontakt:
Christiane Hach
Tel.: 030-21 231 1042
Fax: 030-21 231 1069
E-Mail: hach@esmt.org
ESMT European School of Management and Technology
Schlossplatz 1
10178 Berlin

Media Contact

Christiane Hach idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer