Facility Management wird globaler und komplexer

Die Bedeutung des Facility Managements zur Optimierung der Energie-Effizienz von Gebäuden, zur Minimierung von Risikofaktoren und Verbesserung von Kosten-, Prozess- und Organisationsstrukturen nimmt weltweit stetig zu. Auf der European Facility Management Conference 2007 (EFMC) diskutieren am 26. und 27. Juni 2007 in der ETH Zürich rund 400 Teilnehmer über aktuelle Trends und Herausforderungen auf dem FM-Sektor. Prof. Dr. h.c. Lothar Späth (Merrill Lynch Deutschland) eröffnet die internationale Konferenz mit dem Referat: „Strategie Europa – ein Zukunftsmodell für eine globalisierte Welt“. Einer der einflussreichsten Managementdenker Dr. Kjell A. Nordström von der Stockholm School of Economics schliesst mit seinem Vortrag „Karaoke Kapitalismus und der Zwang zur Innovation” das umfangreiche Programm ab.

Dazwischen finden an der EFMC zwei parallele Vortragsreihen und das gleichzeitig stattfindende 6. EuroFM Research Symposium statt. Es werden Best Practice Beispiele aus den privaten und dem öffentlichen Bereich vorgestellt, das Thema Energieeffizienz und Risikomanagement diskutiert und die Implementierung und der Nutzen von IT-Systemen aufgezeigt. Internationale Referenten aus den USA, Japan, Kanada, Spanien und anderen Ländern gehen darüber hinaus auf Kostenfragen und Workplace Management ein.

Erstmals in diesem Jahr werden im Rahmen der EFMC die europäischen FM-Awards verliehen, mit denen außergewöhnliche Leistungen in der Praxis, Forschung und Lehre ausgezeichnet werden.

Über die EFMC

Jahr für Jahr bieten zwei der grössten internationalen FM-Verbände, die International Facility Management Association (IFMA) und das European Facility Management Network (EuroFM), eine Plattform zur Diskussion und Darstellung von aktuellen Entwicklungen und Innovationen im Facility Management, die so genannte EFMC. Gut 400 Konferenzteilnehmer machen diesen Anlass zu einem der grössten, internationalen FM-Anlässe in Europa. Einem Zusammenschluss bestehend aus den Verbänden FM Schweiz, IFMA Schweiz und der MFS sowie der ETH Zürich und der Fachhochschule Wädenswil ist es gelungen, diese bedeutende Veranstaltung nach Zürich zu holen. Unterstützt werden sie dabei von EUROFORUM Schweiz als Konferenz-Veranstalter.

Weitere Informationen unter: www.efmc2007.com.

Weitere Information und Pressekontakt:
Karin Schnyder
Projektleiterin Immobilien und Facility Management
EUFORUM Handelszeitung Konferenz AG
Postfach/Seestrasse 344
CH-8027 Zürich
Telefon: +41 44 288 9462
Fax: +41 44 288 9456
E-Mail: karin.schnyder@euroforum.ch

Die «EUROFORUM Handelszeitung Konferenz AG» konzipiert und realisiert seit 1999 in der ganzen Schweiz Tagungen, Seminare und Workshops für Manager. Mit ihren Produkten richtet sich das Unternehmen an Führungskräfte und Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung. Die Gesellschaft wurde 1998 als Jointventure zwischen der «EUROFORUM Deutschland GmbH» und der «Handelszeitung und Finanzrundschau AG» gegründet und beschäftigt heute 21 Mitarbeitende.

Media Contact

Dr. Nadja Thomas EUROFORUM Deutschland GmbH

Weitere Informationen:

http://www.euroforum.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Dauerlastfähige Wechselrichter

… ermöglichen deutliche Leistungssteigerung elektrischer Antriebe. Überhitzende Komponenten limitieren die Leistungsfähigkeit von Antriebssträngen bei Elektrofahrzeugen erheblich. Wechselrichtern fällt dabei eine große thermische Last zu, weshalb sie unter hohem Energieaufwand aktiv…

Kombination von Schwerionentherapie und mRNA-Impfstoff

Gemeinsam für die Krebsforschung: TRON und GSI/FAIR untersuchen Kombination von Schwerionentherapie und mRNA-Impfstoff. Es könnte eine neue, vielversprechende Kombination von zwei Therapieansätzen sein und ein Schlüssel, um Krebserkrankungen im fortgeschrittenen…

Im Gleichgewicht: Wie das Gehirn seine Sensitivität justiert

Eine sensitive Wahrnehmung unserer Umwelt ist essenziell, um unser Verhalten zu steuern. Reagieren die neuronalen Netzwerke im Gehirn jedoch zu empfindlich auf Reize, führt dies zu neurologischen Störungen wie Epilepsie….

Partner & Förderer