Handelsblatt Konferenz „Gesundheitsreform aktuell“

Schmidt: Einigung bei der Gesundheitsreform möglich

Die Positionen der Koalitionspartner über eine Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) seien zwar nach wie vor verschieden, räumte die Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt ein, aber eine Einigung hält sie für möglich: „Die einen kommen von der Nord- die anderen von der Südhalbkugel und wir müssen uns in der Mitte der Welt treffen“. (aerzteblatt.de, 17. Mai 2006). Wie ein Kompromiss aussehen könnte, diskutieren auf der Handelsblatt Konferenz „Gesundheitsreform aktuell“ am 6. Juli 2006 in Berlin Vertreter aus Politik, Krankenkassen, Ärzteschaft, Industrie, Wirtschaft und Gesundheitswirtschaft.

An der politischen Diskussionsrunde nehmen der gesundheitspolitische Sprecher der FDP, Daniel Bahr, Prof. Dr. Karl Lauterbach, SPD-Fraktion, sowie die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion, Annette Widmann-Mauz, teil. Über die Auswirkung der Reform auf die Patienten werden Dr. Frank Ulrich Montgomery (1. Vorsitzender des Marburger Bundes) und Georg Baum (Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft) sprechen. Die Bedeutung der Reformkonzepte für die forschende Pharmaindustrie wird Dr. Wolfgang Plischke (Mitglied des Vorstandes, Bayer) vorstellen; die Zukunft der Krankenkassen erörtern Dr. Hans Jürgen Ahrens (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes) und Reinhold Schulte (Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna Gruppe).

Die fachkundige Moderation übernimmt Prof. Dr. Eberhard Wille (Vorsitzender des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen/Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, Universität Mannheim).

Das ausführliche Programm ist im Internet abrufbar unter http://vhb.handelsblatt.com/pr-gesundheit

Weitere Informationen:

Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: presse@euroforum.com

Handelsblatt

Das Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2005 erreicht das Handelsblatt 289.000 Entscheider, das entspricht 12,6 Prozent.

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2005 haben 956 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 40 500 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2005 bei circa 55 Millionen Euro.

Media Contact

Jacqueline Jagusch M.A. phil. EUROFORUM Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Zeitkapseln aus der Frühzeit der Erde

Internationales Geowissenschaftsteam unter Jenaer Leitung erbohrt in Südafrika Gesteinskerne aus dem ältesten guterhaltenen Sedimentgestein unseres Planeten. Ein internationales Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter Leitung von Prof. Dr. Christoph Heubeck…

Upgrade der Magnetresonanzmethode mit 1.000-fachem Verstärker

Pimp my Spec: Atomgenaue Beschreibung von Proteinen in natürlicher Konzentration kann dazu beitragen, den Prozess der Zellvermehrung bis hin zum Tumorwachstum besser zu verstehen. Die Struktur und Dynamik von Proteinen…

Zwei additive Fertigungsverfahren im Vergleich

Ein Team vom Zentrum für Additive Produktion am Fraunhofer IPA vergleicht in einer Studie zwei 3D-Druckverfahren miteinander. Ihr Ziel ist es, das technische und wirtschaftliche Potenzial des Selective Absorption Fusion…

Partner & Förderer