Compact Arbeitskreis "Anlaufmanagement erfolgreich umsetzen"

Wie kann durch geeignete Ansätze, Methoden und IT-Instrumente eine flexible, termintreue und kosteneffiziente Abwicklung eines Serienanlaufs sichergestellt werden? Was kann man aus Misserfolgsbeispielen lernen und was charakterisiert das Anlaufmanagement von erfolgreichen Unternehmen?

Antworten und Lösungsansätze zu diesen und anderen Fragen rund um die Stellhebel eines erfolgreichen Anlaufmanagements werden im Compact Arbeitskreis „Anlaufmanagement erfolgreich umsetzen“ diskutiert. Aufbauend auf dem Erfolgskonzept zweier vorangegangener Arbeitskreise zum Thema „Anlaufmanagement“ veranstaltet das Institut für Technologiemanagement (ITEM-HSG), in Zusammenarbeit mit dem Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen (WZL), den dreimonatigen Compact Arbeitskreis.

Im Rahmen des Compact Arbeitskreises lernen die teilnehmenden Unternehmen Stellhebel ebenso wie pragmatische in Ihrem Unternehmen einsetzbare Methoden und Instrumente des Anlaufmanagements kennen. Auf Basis der St.Galler Arbeitsmethode werden gemeinsam mit Vertretern anderer Automobilzulieferer sowie ausgewählten Experten aus Industrie und Wissenschaft Ansätze, Methoden und IT-Instrumente für eine flexible, exakte und vor allem termintreue Abwicklung eines Serienanlaufes erarbeitet.

Start: Anfang April 2006
Dauer: 3 Monate (2 zweitägige Workshops, ein Firmenbesuch, Abschlusskonferenz)

Anmeldeschluss: 24. Februar 2006

Kontakt

Universität St. Gallen
Institut für Technologiemanagement
swiss Center for Automotive Research (swiss CAR)

Dr. Anja Schulze
Tel.: +41.71 224 72 07
anja.schulze@unisg.ch

Dipl.-Wi.-Ing. Thomas Mohr
Tel.: +41.71 224 72 08
thomas.mohr@unisg.ch

Dipl.-Ing. Kay Oppat
Tel.: +41.71 224 72 09
kay.oppat@unisg.ch

Informationen und Anmeldung unter „Aktuell“ auf www.item.unisg.ch

Media Contact

Thomas Mohr Universität St. Gallen

Weitere Informationen:

http://www.item.unisg.ch

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer