9. Handelsblatt Jahrestagung: Automobiltechnologien "Vision Automobil"

Innovationsanteil im Automobilbau wird immer größer

Die Förderung von Innovationen ist ein Schwerpunkt der Agenda 2010 der Bundesregierung. Mit Initiativen wie „Partner für Innovation“ sollen Lösungsansätze und Handlungsempfehlungen für Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft entwickelt und der Standort Deutschland zukunftsfähig gemacht werden. Wie wichtig Innovationen auch für die Automobil-Industrie sind, zeigt die 9. Handelsblatt Jahrestagung „Vision Automobil“ am 20. und 21. April 2005 in München.

Der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung, Prof. Dr. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. mult. Hans-Jörg Bullinger, diskutiert die deutschen Rahmenbedingungen der Forschung und Entwicklung. In seinem Vortrag zeigt er neue Methoden im Innovationsmanagement sowie Strategien für effiziente Innovationsprozesse auf. Über die Rolle der Automobil-Industrie als Treiber von Innovationen spricht Prof. Dr. Herbert Kohler (DaimlerChrysler AG).

Der Anteil elektronischer Bauteile im Automobil hat sich in den letzten Jahren drastisch erhöht. Bei 80 bis 90 Prozent Innovationsanteil ist dieser Bereich besonders innovations-geprägt. Aktuelle Neuerungen in der Entwicklung von Elektronik, Mechatronik und Software stellen unter anderem Dr. Klaus Egger (Siemens VDO Automotive AG) und Dr. Thomas Scharnhorst (Volkswagen AG) vor. Als Sprecher der AUTOSAR GbR verdeutlicht Scharnhorst die Rolle von AUTOSAR für die Automobilarchitekturen der Zukunft.

Auch die Werkstoffe im Automobilbau bergen eine hohe Innovations-Intensität. Im Fachforum greift unter anderem Prof. Dr. Horst E. Friedrich (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.) auf, wie sich Materialien und Fahrzeugkonzepte der Zukunft gegenseitig bedingen. Wie Produktionsabläufe durch moderne Karosseriekonzepte, virtuelle Fertigungskonzepte und ein intelligentes Produkt- und Prozess-Engineering modernisiert werden können, ist Thema des Fachforums Produktion. Wolf-Dieter Schulz (Magna Steyr Fahrzeugtechnik AG & Co. KG) stellt hier die neuesten Entwicklungen am Beispiel flexibler Produktionssysteme für Nischenfahrzeuge dar. Entwicklungen für Sicherheitsprodukte im Automobil sind ein weiteres Thema der Handelsblatt Jahrestagung für Automobiltechnologien.

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:http://vhb.handelsblatt.com/pr_auto

Weitere Informationen zum Programm
Handelsblatt-Veranstaltungen
c/o EUROFORUM Deutschland GmbH
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2003 erreicht das Handelsblatt 238.000 Entscheider, das entspricht 11 Prozent.

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2004 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2004 bei rund 50 Millionen Euro.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Desinfektionsmittel in hessischen Böden

Forscherteam weist Wirkstoffe in 97 Prozent der Proben nach. In Pandemiezeiten waren und sind sie unentbehrlich und allgegenwärtig: Desinfektionsmittel. Doch wie wirkt sich der massenhafte Gebrauch auf unsere Umwelt aus?…

Zwei Milliarden Jahre altes Enzym rekonstruiert

Grundlagenforscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst. Durch die Rekonstruktion eines Kandidaten für eine spezielle RNA-Polymerase, wie sie vor etwa 2 Milliarden Jahren…

Simulationen der Zugdynamik im Güterverkehr

Um vorhandene Infrastruktur des Eisenbahnnetzes effizient nutzen zu können, müssen Züge immer länger werden. Immer länger, schwerer, schneller: Güterzüge sind nicht unbegrenzt verlänger- und beladbar – wo liegt das Limit?…

Partner & Förderer