Internationale Tagung über die Chemie der Alkali- und Erdalkalimetalle

Autoreifen und Laptop - der Würzburger Chemie-Professor Dietmar Stalke zeigt einige der vielen Alltagsgegenstände, die es ohne Lithium so nicht gäbe. Mit diesem und anderen Metallen befasst sich eine Tagung. Foto: Institut für Anorganische Chemie

Eine internationale Tagung über die Chemie der Alkali- und Erdalkalimetalle beginnt am Montag, 29. September, in der Fakultät für Chemie und Pharmazie der Uni Würzburg: Auf der ALKCHEM-3 treffen sich am Hubland rund 150 Wissenschaftler und Studierende aus zwölf Nationen, um neueste Forschungsergebnisse auszutauschen.

„Alkali- und Erdalkalimetalle sind chemische Alleskönner und im täglichen Leben allgegenwärtig“, so Prof. Dr. Dietmar Stalke vom Institut für Anorganische Chemie, der die Tagung ausrichtet. Als Beispiel nennt er das Metall Lithium: Dieses ist viel weicher als Aluminium, verleiht diesem aber in Legierungen, wie sie zum Beispiel im Flugzeugbau verwendet werden, eine viel höhere Festigkeit. Lithium ist auch Bestandteil eines sehr wirksamen Medikaments gegen Depressionen und steckt zudem in Lithium-Ionen-Akkus in Handys oder Laptops. Selbst Autoreifen sind ohne dieses Metall nicht denkbar.

Ohne Magnesium und Calcium würden weder die Dolomiten noch die Knochen des Menschen existieren. Auch bei der Synthese von Zielmolekülen, wie sie für neue Medikamente und Hochleistungswerkstoffe mit maßgeschneiderten Eigenschaften (Härte, Hitzestabilität, Leitfähigkeit) gefordert werden, spielen diese Metalle eine wichtige Rolle.

Die ALKCHEM-3 bietet ein Forum, auf dem sich weltweit führende Forscher und Industriechemiker auf diesem Gebiet austauschen. So kann die universitäre Grundlagenforschung unmittelbar zur Anwendung gebracht werden und die Forscher können sich über die Bedürfnisse der Industrie informieren. „Für die Motivation neuer Wissenschaftler-Generationen ist es wichtig, den Dialog zwischen Spitzenforschung und Anwendung zu fördern“, meint Prof. Stalke. Die Tagung endet am 2. Oktober.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Dietmar Stalke, Tel. 0931-888-4783, Fax -4619, E-Mail: dstalke@chemie.uni-wuerzburg.de

Ansprechpartner für Medien

Robert Emmerich idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-wuerzburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Countdown für die Wissenschaft: SpaceX schickt Satellit der TU Dresden ins All

Geplanter Starttermin: 22.01.2021, 15:40 bis 16:22 Uhr Mitteleuropäischer Zeit Am 22. Januar heißt es Daumen drücken für einen erfolgreichen Start der amerikanischen SpaceX Falcon-9 Rakete vom Startplatz in Cape Canaveral…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen