Importpreise im August 2003 um 1,7% niedriger als im Vorjahr

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes verbilligten sich die Importe von Waren im August 2003 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat um 1,7%. Im Juli und im Juni 2003 hatten die Jahresveränderungsraten – 2,0% bzw. – 2,7% betragen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im August 2003 ebenfalls um 1,7% unter dem Stand des Vorjahres.

Gegenüber Juli 2003 erhöhte sich der Einfuhrpreisindex um 0,8%. Binnen Monatsfrist verteuerte sich unter anderem die Einfuhr von rohem Erdöl (+ 7,7%), Rohkakao (+ 7,1%), Mineralölerzeugnissen (+ 6,1%), darunter insbesondere von Motorenbenzin (+ 9,4%), von Rohaluminium (+ 4,3%), Rindfleisch (+ 4,1%) und Schweinefleisch (+ 3,1%). Dagegen wurden u.a. Bananen (– 8,8%) und Erdgas (– 3,0%) billiger.

Starke Preissenkungen gegenüber dem Vorjahr gab es im August 2003 u.a. bei folgenden Importgütern: Rohkakao (– 25,1%), Bananen (– 19,7%), Äpfel (– 12,9%), Holz- und Zellstoff (– 9,6%), Schweinefleisch (– 6,7%), Rohaluminium (– 5,7%) und Kunststoffe in Primärformen (– 5,5%). Dagegen waren u.a. Erdgas (+ 10,6%), Düngemittel und Stickstoffverbindungen (+ 10,2%), Motorenbenzin (+ 6,6%) sowie Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen (+ 5,1%) teurer als vor einem Jahr.

Der Index der Ausfuhrpreise lag im August 2003 um 0,2% unter dem Vorjahresniveau. Im Juli und im Juni 2003 hatten die Jahresveränderungsraten – 0,2% bzw. – 0,3% betragen. Gegenüber Juli 2003 stiegen die Ausfuhrpreise im August geringfügig an (+ 0,1%).

Index der Außenhandelspreise

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

%

Index der Einfuhrpreise

1998 JD

 

100,7

– 3,2

1999 JD

 

100,2

– 0,5

2000 JD

 

111,4

+ 11,2

2001 JD

 

112,1

+ 0,6

2002 JD

 

109,3

– 2,5

2002

 

 

 

August

108,8

– 2,6

+ 0,6

September

109,5

– 1,4

+ 0,6

Oktober

109,5

+ 0,2

+/– 0,0

November

108,0

– 0,6

– 1,4

Dezember

109,0

+ 0,5

+ 0,9

2003

 

 

 

  

 

Januar

109,6

+ 0,5

+ 0,6

Februar

110,3

+ 0,6

+ 0,6

März

109,6

– 0,8

– 0,6

April

107,4

– 3,0

– 2,0

Mai

105,9

– 3,8

– 1,4

Juni

105,8

– 2,7

– 0,1

Juli

106,0

– 2,0

+ 0,2

August

106,9

– 1,7

+ 0,8

nachrichtlich:

 

 

 

   Gesamtindex ohne
   Erdöl und Mineralöl-
   erzeugnisse



102,2



– 1,7



+ 0,3

Index der Ausfuhrpreise

1998 JD

 

101,4

– 0,1

1999 JD

 

100,9

– 0,5

2000 JD

 

104,4

+ 3,5

2001 JD

 

105,4

+ 1,0

2002 JD

 

105,3

– 0,1

2002

 

  

August

105,4

+/– 0,0

+ 0,1

September

105,5

+ 0,2

+ 0,1

Oktober

105,5

+ 0,5

+/– 0,0

November

105,4

+ 0,5

– 0,1

Dezember

105,4

+ 0,6

+/– 0,0

2003

 

 

 

 

 

Januar

105,5

+ 0,6

+ 0,1

Februar

105,8

+ 0,9

+ 0,3

März

105,8

+ 0,6

+/– 0,0

April

105,7

+ 0,3

– 0,1

Mai

105,3

– 0,1

– 0,4

Juni

105,1

– 0,3

– 0,2

Juli

105,1

– 0,2

+/– 0,0

August

105,2

– 0,2

+ 0,1

JD = Jahresdurchschnitt

Weitere Auskünfte erteilt: Marion Knauer, Tel. 0611-75–2302, E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Media Contact

Marion Knauer Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Erstmals 6G-Mobilfunk in Alpen getestet

Forschende der Universität Stuttgart erzielen leistungsstärkste Verbindung. Notrufe selbst in entlegenen Gegenden absetzen und dabei hohe Datenmengen in Echtzeit übertragen? Das soll möglich werden mit der sechsten Mobilfunkgeneration – kurz…

Neues Sensornetzwerk registriert ungewöhnliches Schwarmbeben im Vogtland

Das soeben fertig installierte Überwachungsnetz aus seismischen Sensoren in Bohrlöchern zeichnete Tausende Erdbebensignale auf – ein einzigartiger Datensatz zur Erforschung der Ursache von Schwarmbeben. Seit dem 20. März registriert ein…

Bestandsmanagement optimieren

Crateflow ermöglicht präzise KI-basierte Nachfrageprognosen. Eine zentrale Herausforderung für Unternehmen liegt darin, Über- und Unterbestände zu kontrollieren und Lieferketten störungsresistent zu gestalten. Dabei helfen Nachfrage-Prognosen, die Faktoren wie Lagerbestände, Bestellmengen,…

Partner & Förderer