Werkstofftag 2003 – Neue Materialien für die Automobilindustrie

Die Automobilindustrie sucht und braucht Innovationen. NeMa führt Anbieter und Nachfrager auf dem Werkstofftag 2003 zusammen. EARLY-BIRD mit 50% Preisvorteil bis zum 27. Juli 2003!

Die Automobilindustrie sucht und braucht Innovationen. Anbieter von Werkstofftechnik ihrerseits sind bemüht, diesen Markt für sich zu erschließen. Auf dem Werkstofftag 2003 präsentiert NeMa eine attraktive Plattform für Anbieter und Nachfrager mit Fachvorträgen und einer Begleitausstellung.

Termin: 04. November 2003
Ort: Köln, Gürzenich

NeMa erwartet mindestens 300 Teilnehmer aus der Automobilbranche. Prominente Redner aus Wirtschaft und Forschung werden Vorträge halten. Themen sind z.B. neue Kunststoffe für optisch und mechanisch hochwertige Anwendungen im Innenraum, Magnesium und Verbundwerkstoffe für Leichtbauanwendungen, Beschichtungsmaterialien, die höhere Einspritzdrücke und effektiven Verbrauch ermöglichen, neue Lacksysteme mit besonderer Kratzfestigkeit sowie neue Qualitätskontrollen und Simulationsverfahren für eine sichere Produktion. Während der Veranstaltung findet ganztägig eine Begleitausstellung statt. Hier haben Anbieter die Möglichkeit, Kontakt mit potenziellen Kunden und Entscheidungsträgern aus der Branche aufzunehmen. Konstrukteure von Toyota und Ford sind unmittelbar in Köln ansässig und haben sich bereits angekündigt.

Wenn Sie Ihre innovativen Technologien in diesem absatzrelevanten Umfeld präsentieren möchten, kontaktieren Sie bitte

Frau Iris Giessauf
Tel. +49 (0)2204 843432
E-Mail: organisation@neuematerialien.de

Bis zum 27. Juli 2003 bieten wir Ihnen einen kräftigen EARLY BIRD an. Dies bedeutet eine Preisvorteil von 50 % der Standgebühr. NeMa-Mitglieder werden bevorzugt berücksichtigt. Auch für Besucher-Anmeldungen gibt es bis zum 27. Juli 2003 einen EARLY-BIRD!

Media Contact

Marion Ruffing M. A. idw

Weitere Informationen:

http://www.werkstofftag.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close