Detaillierterer Blick ins Innere des Menschen

Seit über einem halben Jahr dürfen die Radiologen der Bonner Universitätsklinik in ihren Räumen einen Tomographen völlig neuer Bauart testen – als die weltweit ersten ihrer Zunft. Andere Einrichtungen haben nun ebenfalls erste Erfahrungen mit der Hochfeld-MRT-Technik gesammelt

Am 11. und 12. Oktober findet im „Haus der Geschichte“ an der Bonner Museumsmeile ein Kongress statt, auf dem sich Experten aus Europa, Kanada und den USA zu ihren ersten Erfahrungen mit der klinischen Anwendung der neuen Diagnose-Methode austauschen. Die Radiologische Klinik der Universität Bonn hat die Veranstaltung initiiert.

Bereits die mit Spannung erwarteten ersten Ergebnisse zeigen, dass mit dem neuen Untersuchungsverfahren sowohl die Diagnostik als auch die Erforschung einer ganzen Reihe von Erkrankungen weiter verbessert und verfeinert wird. Bislang nutzten die Mediziner das neue Gerät vor allem, um Erkrankungen des Nervensystems genauer zu untersuchen – beispielsweise zur verfeinerten Diagnose von Hirn-Durchblutungsstörungen (dem „Schlaganfall“) und Hirntumoren wie auch zur Früherkennung von Hirnleistungsstörungen (Morbus Alzheimer) oder der Multiplen Sklerose. Die Bonner Forscher werden in Kürze weitere Pionierarbeit leisten: Sie planen, das Einsatzspektrum der Methode auf die Erkennung von Herz/Kreislauf- und Krebserkrankungen auszuweiten.

Die Veranstaltung wird von der DFG unterstützt. Sie unterstreicht einmal mehr den Stellenwert von Bonn als internationale Wissenschafts- und Kongress-Stadt.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Hans Heinz Schild
Radiologische Klinik der Universität Bonn
Telefon: 0228/287-5870

oder Priv.-Doz. Dr. Christiane Kuhl
Tel.: 0228/287-5874 oder 0170/4484642
E-Mail: kuhl@uni-bonn.de

Ansprechpartner für Medien

Frank Luerweg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Ansatz erklärt, wie Proteinkomplexe Krebsgene regulieren

NUP98-Fusionsproteine verursachen Leukämie über bislang unbekannte molekulare Mechanismen. Eine soeben in Nature Structural & Molecular Biology veröffentlichte Studie unter Leitung der Vetmeduni Vienna konnte nun einen wichtigen Teil dieser Mechanismen…

Neue Daten zur Konstruktion der Cheops-Pyramide

Die Cheops-Pyramide ist mit einer Höhe von 139 Metern die größte der drei Pyramiden von Gizeh und gehört zu den ältesten Bauwerken der Welt. Und doch gibt dieses vor 4500…

Glasoptiken für Sensoren nach dem Vorbild der Natur

Mottenaugen-Mikrostrukturen statt umweltschädlicher Beschichtung Mit sogenannten Punkt-Gas-Sensoren lassen sich die Zusammensetzung der Erdatmosphäre sowie die Konzentration bestimmter Gase wie Methan bestimmen. In den Sensoren sind Optiken aus Glas verarbeitet. Diese…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen