Detaillierterer Blick ins Innere des Menschen

Seit über einem halben Jahr dürfen die Radiologen der Bonner Universitätsklinik in ihren Räumen einen Tomographen völlig neuer Bauart testen – als die weltweit ersten ihrer Zunft. Andere Einrichtungen haben nun ebenfalls erste Erfahrungen mit der Hochfeld-MRT-Technik gesammelt

Am 11. und 12. Oktober findet im „Haus der Geschichte“ an der Bonner Museumsmeile ein Kongress statt, auf dem sich Experten aus Europa, Kanada und den USA zu ihren ersten Erfahrungen mit der klinischen Anwendung der neuen Diagnose-Methode austauschen. Die Radiologische Klinik der Universität Bonn hat die Veranstaltung initiiert.

Bereits die mit Spannung erwarteten ersten Ergebnisse zeigen, dass mit dem neuen Untersuchungsverfahren sowohl die Diagnostik als auch die Erforschung einer ganzen Reihe von Erkrankungen weiter verbessert und verfeinert wird. Bislang nutzten die Mediziner das neue Gerät vor allem, um Erkrankungen des Nervensystems genauer zu untersuchen – beispielsweise zur verfeinerten Diagnose von Hirn-Durchblutungsstörungen (dem „Schlaganfall“) und Hirntumoren wie auch zur Früherkennung von Hirnleistungsstörungen (Morbus Alzheimer) oder der Multiplen Sklerose. Die Bonner Forscher werden in Kürze weitere Pionierarbeit leisten: Sie planen, das Einsatzspektrum der Methode auf die Erkennung von Herz/Kreislauf- und Krebserkrankungen auszuweiten.

Die Veranstaltung wird von der DFG unterstützt. Sie unterstreicht einmal mehr den Stellenwert von Bonn als internationale Wissenschafts- und Kongress-Stadt.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Hans Heinz Schild
Radiologische Klinik der Universität Bonn
Telefon: 0228/287-5870

oder Priv.-Doz. Dr. Christiane Kuhl
Tel.: 0228/287-5874 oder 0170/4484642
E-Mail: kuhl@uni-bonn.de

Media Contact

Frank Luerweg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Live-Webinar 10.12.: Fraunhofer IPA vs. Corona

Aktuelle Anwendungsfälle aus der angewandten Forschung Die Corona-Pandemie stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen, denn es gilt, die Bevölkerung und den Wohlstand optimal zu schützen. Expertinnen und Experten von Fraunhofer…

Und der Haifisch, der hat Zähne

Besonderheit im Zahnschmelz von Haifischzähnen entdeckt Haifischzähne müssen während ihrer kurzen Verweildauer auf den Punkt funktionieren: Der Port-Jackson-Stierkopfhai ernährt sich von harten Beutetieren wie Seeigeln und Muscheln. Seine Zähne müssen…

Quantenphotonik für abhörsichere Kanäle und extrem genaue Sensoren

Yes, we quant! Forscherinnen und Forscher am Fraunhofer IZM wollen die Quantenphysik aus den Lehrbüchern in die Realität bringen. Mit Hilfe von optischen Glas-integrierten Wellenleitern entwickeln sie eine universelle Plattform,…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close