Einfluss von Infektionen auf chronische Krankheiten

KBF-Symposium mit Experten aus aller Welt in der GBF.

Der Einfluss von Infektionen auf die Entstehung ansteckender und nicht ansteckender chronischer Krankheiten steht im Mittelpunkt eines Symposiums des Verbundes Klinisch-Biomedizinischer Forschung (KBF) am 22. und 23. Oktober in der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF). Zu der internationalen Tagung werden führende Wissenschaftler erwartet, die sich mit grundlegender, vorklinischer und klinischer Forschung beschäftigen. Der Verbund Klinisch-Biomedizinischer Forschung unterstützt die Zusammenarbeit zwischen öffentlichen Forschungsinstituten und Universitäten mit dem Ziel, die klinische Forschung in Deutschland zu fördern.

Eröffnet wird die jährlich stattfindende Tagung von Professor Dr. Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch Instituts, Berlin. Bei dem Symposium geht es unter anderem um den Zusammenhang zwischen Infektionen und Krebs, um chronische Lebererkrankungen und chronische Entzündungen sowie um Kreislauf- und neurologische Erkrankungen.

Hinweis:
Interessierte können sich im Tagungsbüro anmelden: Katja Eckhoff, Tel 0531.6181-563 oder Sylvana Weidig, Tel 0531.6181-606, eMail kbf-symposium@gbf.de, http://mik.gbf.de/kbf-symposium/

ORGANISATOREN

Professor Dr. Rudi Balling, wissenschaftlicher Geschäftsführer der GBF, Dr. Carlos A.Guzmán, Leiter der Arbeitsgruppe Impfstoffforschung der GBF

PROGRAMM

Dienstag, 22. Oktober 2002
19.00 – 19.45 Eröffnungsrede: Prof. Dr. Reinhard Kurth, Präsident Robert Koch Institut, Berlin: „Emerging Infections: Acute, Chronic and Oncogenic“

Mittwoch, 23. Oktober 2002
08.45 – 09.00 Einführung: Prof. Dr. Rudi Balling, Wissenschaftlicher Geschäftsführer der GBF
09.00 – 09.30 Lawrence Banks, ICGEB, Trieste, Italy: „Role of Papillomavirus in Malignant Transformation“
09.30 – 10.00 Ralf Bartenschlager, Dept. Molecular Virology, Heidelberg, Germany: „Hepatitis C Virus: Pathogenesis and Mechanisms of Persistence“
10.00 – 10.30 Gabrielle Missale, Azienda Ospedaliera di Parma, Parma, Italy: „Role of CD8+ Cells in HBV and HCV Persistence“
11.00 – 11.30 Alan Rickinson, CRC Institute for Cancer Studies, Birmingham, UK: „Immunity to EBV“
11.30 – 12.00 Hanspeter Pircher, Inst. für Med. Mikrobiologie, Freiburg, Germany: „Viral Infections Induce Abundant number of Senescent T cells“
13.30 – 14.00 Ranjit K. Chandra, Janeway Child Health Centre, St John’s, Canada: „Nutritional Regulation of the Immune System for Prevention of Disease“
14.00 – 14.30 Per Brandtzaeg, Rikshospitalet, Oslo, Norway: „Immunopathology of Inflammatory Bowel Disease“
14.30 – 15.00 Stefan Brocke, Hebrew University, Jerusalem, Israel: „The Role of Infectious Pathogens in Demyelinating Diseases“
15.30 – 16.00 Edward Kaplan, University of Minnesota, Minneapolis, USA: „Streptococcus pyogenes and Rheumatic Heart Disease“
16.00 – 16.30 Pekka Saikku, University of Oulu, Oulu, Finland: „The Role of Chlamydia pneumoniae in Atherosclerosis“
16.30 – 17.00 Gerald Sonnenfeld, Morehouse School of Medicine, Atlanta, USA: „Space Flight, the Immune System and Resistance to Infections“

Ansprechpartner für Medien

Thomas Gazlig idw

Weitere Informationen:

http://mik.gbf.de/kbf-symposium/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer