US-Bilanzskandale erschüttern Vertrauen in deutsche Finanzplaner

Eine auf der diesjährigen Hyperion Anwenderkonferenz durchgeführte Umfrage zeigt, dass über 80 Prozent der deutschen Unternehmen die Glaubwürdigkeit der CFOs bezweifeln.

Umfrage: Über 80 Prozent der deutschen Unternehmen bezweifeln die Glaubwürdigkeit der Finanzchefs

Die Bilanzfälschungen bei Enron und Worldcom gehen auch an den deutschen Finanzchefs nicht spurlos vorbei. Obwohl hierzulande die Skandale auf kleinere, am Neuen Markt notierte Unternehmen begrenzt scheinen, färbt das Negativimage der nordamerikanischen Chief Financial Officer (CFO) auch auf hiesige Finanzvorstände und Controller ab, so das Ergebnis einer von Hyperion durchgeführten Umfrage.

77 Prozent der 106 befragten Unternehmen sind der Meinung, dass die Glaubwürdigkeit und der Ruf der Finanzverantwortlichen in den letzten Monaten gelitten haben. Auch wenn das Urteil vernichtend wirkt, schreiben dennoch 86 Prozent der Befragten den Finanzplanern eine wichtigere Rolle denn je im Unternehmen zu. Lediglich 13 Prozent stellen keine Veränderung fest und keine der befragten Firmen war der Meinung, die Bedeutung der CFOs habe abgenommen. Die umfassende Umfrage wurde im Rahmen der diesjährigen Hyperion Anwenderkonferenz am 11. und 12. September 2002 durchgeführt.

„Die Umfrage zeigt zweierlei: Erstens ist die Rolle der Finanzplaner wichtiger denn je, zweitens ist deren Glaubwürdigkeit deutlich angeschlagen und das Vertrauen in Bilanzen gesunken. Um dieses zurückzugewinnen, ist der klare Auftrag an Controller und Finanzplaner, ihre Arbeit nachvollziehbarer und transparenter zu gestalten, so dass kein Raum für Ungereimtheiten entsteht“, erklärt Dr. Martin Cornelius, Director Solution Consultants, Hyperion. „Neben den notwendigen Verfahren unterstützen Business-Performance-Management-Lösungen Unternehmen dabei, ihre Daten zu konsolidieren und nach den unterschiedlichsten Regeln saubere Berichte zu erstellen.“

Die befragten Unternehmen gliedern sich in folgende Branchen auf:

Energie: 2,8 Prozent
Banken/Versicherungen: 9,4 Prozent
Automobil: 4,7 Prozent
Dienstleistung: 25,5 Prozent
Produzierende Industrie: 31,1 Prozent
Telekommunikation: 6,6 Prozent
Handel: 11,3 Prozent
Sonstige: 8,5 Prozent

Anzahl der Beschäftigten:
Bis 500 Mitarbeiter: 10,4 Prozent
500 bis 1.000 Mitarbeiter: 2,8 Prozent
1.000 bis 5.000 Mitarbeiter: 21,7 Prozent
Über 5.000 Mitarbeiter: 65,1 Prozent

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Hyperion
Isabel Thiel
Villa Manskopf
Flughafenstraße 4
60528 Frankfurt/Main
Tel: 069 / 50 50 5-0
Fax: 069 / 50 50 5-100
E-Mail: Isabel_Thiel@hyperion.com

Media Contact

Rafael Rahn pts - Presseinformation

Weitere Informationen:

http://www.hyperion.de .

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Vorbild Miesmuschel: Druckbarer Klebstoff für Gewebe und Knochen

Hüftimplantate aus Titan halten nicht ewig. Sie lockern sich früher oder später und verlieren ihren Halt im Knochen, da sich dieser mit der Zeit zurückbildet. Forschende am Fraunhofer IAP haben…

Drohnen schützen Windräder vor Vereisung

Feuchte Kälte ist der Feind der Windkraft. Wenn die Rotorblätter eine Eisschicht ansetzen, kann dies zu Unwuchten bei der Rotation und damit zu erhöhtem Verschleiß führen. Die Anlagen müssen dann…

ROP-Signalweg: Ursprung an der Schwelle zur Mehrzelligkeit

Pflanzen regulieren ihre Entwicklung mit einer besonderen Gruppe molekularer Akteure. ROP-Proteine, eine Gruppe pflanzenspezifischer Proteine, steuern die Bildung von Pflanzengewebe. Hugh Mulvey und Liam Dolan vom GMI zeigen nun, dass…

Partner & Förderer