Elektro-Autos im Corso durch Berlin

Größter Branchentreff für Elektrofahrzeuge von TU Berlin organisiert / Einladung zur Pressekonferenz

Als größter weltweiter Branchentreff für Wissenschaftler sowie Entwickler und Hersteller von Elektro-, Brennstoffzellen- und Hybridfahrzeuge findet das 18. Electric Vehicle Symposium vom 20. bis 24. Oktober 2001 in Berlin statt. Das 18. Internationale Electric Vehicle Symposium (EVS 18) ist eine Mischung von Ausstellung und Symposien und wird von der TU Berlin ausgerichtet. In seinem Konferenzteil führt das Symposium über 1.500 Experten aus aller Welt zusammen, um über die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Elektrofahrzeuge zu diskutieren. Zugleich soll in dem Ausstellungsteil im ICC (International Congress Center) gezeigt werden, welche Fahrzeuge und Fahrzeugkomponenten die zukünftige Entwicklung der Mobilität vor allem in Städten und Ballungsgebieten bestimmen werden.

In fünf Messehallen des ICC präsentieren über 120 Aussteller ihre Erzeugnisse darunter namhafte internationale Firmen wie DaimlerChrysler, Fiat, Ford, General Motors, Honda, Hyundai, MAN, Nissan, Piaggio, Renault, Siemens, Toyota oder VW. Damit ist dies die größte EVS, die es in Europa je gegeben hat. Auch die TU Berlin ist mit Beiträgen auf der Sonderschau „ElectricVehicle – A Challenge for New Technologies 2001“ auf einem gemeinsamen Forschungsmarktstand mit Berliner Instituten vertreten. Aus dem Fachgebiet Allgemeine Elektrotechnik und Systemelektronik (Prof. Dieter Naunin) werden ein Batterie- und ein Energie-Managementsystem für Fahrzeuge vorgestellt. Außerdem wird ein TWIKE, ein dreirädriges Fahrzeug, präsentiert, dem im Rahmen der Lehrveranstaltung „Fachübergreifendes Innovationslernen“ ein Brennstoffzellensystem eingebaut wurde.

Ein Elektro-Auto-Corso, vom Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit gestartet, bildet den Auftakt zum Event: Am Samstag, dem 20. Oktober 2001, 11.30 Uhr formiert sich vor der Gedächtniskirche ein Zug lautloser emissionsfreier Fahrzeuge der neuen Generation zu einer Fahrt entlang des Kurfürstendamms zum Potsdamer Platz.

Zur Auftaktpressekonferenz möchten wir Sie hiermit herzlich einladen:

Zeit: Samstag, 20. Oktober 2001, 10.00 Uhr
Ort: Ludwig Erhardt Haus, Fasanenstr. 85, 10623 Berlin, Kleiner Konferenzraum

Anschließend besteht die Möglichkeit, in einem Pressebus an dem Corso teilzunehmen.

Als Rahmenprogramm bietet das EVS 18 mit dem „ride & drive“ den interessierten Besuchern Gelegenheit zum Probefahren. Ab Sonntag, dem 21. Oktober, 10.00 Uhr können twikes and bikes im Innenring um den Funkturm erprobt werden. Vom ride & drive an der Masurenallee geht es direkt in den Berliner Stadtverkehr (während der ganzen EVS auch für die Messebesucher täglich von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet).

Informationen über die Veranstaltung sowie für Medienvertreter finden Sie unter:
http://evs18.tu-berlin.de

International Electric Vehicle Symposium, 20. bis 24. Oktober, Messegelände am Funkturm, Öffnungszeiten: So bis Mi, jeweils 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Eintritt: Tageskarte DM 20, ermäßigt: DM 12, Dauerkarte DM 50, Sonntag Eintritt frei.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gerne: TU Berlin, Messen & Ausstellungen (WTB), Michaela Kirchner, presse@wtb.tu-berlin.de, Tel.: 030/314-24027, Fax: -24087, oder Angelika Baron, E-Mail: messe@wtb.tu-berlin.de, Tel.: 030/314-23944.

Ansprechpartner für Medien

Ramona Ehret idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Optisch aktive Defekte verbessern Kohlenstoffnanoröhrchen

Heidelberger Wissenschaftlern gelingt Defekt-Kontrolle durch neuen Reaktionsweg. Mit bewusst erzeugten strukturellen „Fehlstellen“ oder Defekten lassen sich die Eigenschaften von kohlenstoffbasierten Nanomaterialien verändern und verbessern. Dabei stellt es jedoch eine besondere…

Spritzguss von Glas

Freiburger Forschenden gelingt schnelle, kostengünstige und umweltfreundliche Materialfertigung. Von Hightech-Produkten im Bereich Optik, Telekommunikation, Chemie und Medizin bis hin zu alltäglichen Gegenständen wie Flaschen und Fenstern – Glas ist allgegenwärtig….

Radikalischer Angriff auf lebende Zellen

Durch Mikrofluidik gezielt die Oberfläche von Zellen mit freien Radikalen stimulieren. Lassen sich kleine, abgegrenzte Bereiche auf der Zellmembran chemisch manipulieren? Mit einer raffinierten mikrofluidischen Sonde haben Wissenschaftler:innen Zellen gezielt…

Partner & Förderer