Neurogenetische Erkrankungen

Vom 25. bis 27. Oktober 2001 findet in Magdeburg die 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurogenetik statt, die vom Institut für Humangenetik und Neurowissenschaftlern der Otto-von-Guericke-Universität sowie vom Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg organisiert wird.

Die Gesellschaft für Neurogenetik ist eine interdisziplinäre Gesellschaft, die u.a. neurowissenschaftlich interessierte Humangenetiker, Neurologen, Psychiater, Neuropädiater und Neuropathologen vereinigt. Dementsprechend ist ein Ziel dieser Tagung das interdisziplinäre Gespräch zwischen Wissenschaftlern, die von ihrem jeweiligen Gebiet aus mit unterschiedlichen Ansätzen zum Verständnis neurogenetischer Erkrankungen und zur Verbesserung der Diagnostik und Therapie dieser Störungen beitragen sollen.

„Hauptthemen dieser Tagung sind erbliche neuromuskuläre Erkrankungen, so genannte Ionenkanalerkrankungen, die unter anderem bestimmte Formen der Epilepsie verursachen, neurodegenerative Erkrankungen wie der Morbus Parkinson, erbliche Formen der geistigen Retardierung sowie Tiermodelle zur Erforschung neurogenetischer Erkrankungen“, informiert Tagungsleiter Professor Peter Wieacker, Direktor des Uni-Institutes für Humangenetik.
„Als Referenten wurden international ausgewiesene Wissenschaftler eingeladen, aber auch Nachwuchswissenschaftlern wird durch Vorträge, Poster-Beiträge und Diskussion die Möglichkeit gegeben, sich aktiv an dieser Tagung zu beteiligen.“
Veranstaltungsort ist das Zentrale Hörsaalgebäude (Haus 22) auf dem Campus des Universitätsklinikums Magdeburg in der Leipziger Straße.

Als Ansprechpartner für weitere Rückfragen steht gern zur Verfügung:
Prof. Dr. Peter Wieacker, Direktor des Institutes für Humangenetik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Tel. 0391/67 15062,
E-Mail: peter.wieacker@medizin.uni-magdeburg.de

Media Contact

Kornelia Suske idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchbruch in Leukämiebehandlung älterer Patienten | Klinische Studie mit Beteiligung des UKU zeigt große Erfolge

Die akute myeloische Leukämie (AML) ist die häufigste akut verlaufende Leukämieform in Deutschland und tritt meist bei älteren Patient*innen auf. Betroffene sprechen oft nur begrenzt auf die bisherigen Standardtherapien an….

Damit Jugendliche sicher Fahrrad fahren

Sportwissenschaftliche Studie: Geschicklichkeitsübungen helfen, Gefahren im Straßenverkehr besser zu erkennen. Kinder und Jugendliche sollen künftig im Straßenverkehr mit größerer Sicherheit Fahrrad fahren – das ist das Ziel des Forschungsprojektes „Vorschulische…

Hannoveraner Physikerteam entwickelt mobilen Schnelltest zur Erkennung von giftigen Blaualgen

Team der Leibniz Universität Hannover ist an einem Projekt beteiligt, das auf große finanzielle Einsparungen bei Wasseruntersuchungen zielt – profitieren sollen Wasserwerke, Kommunen und Badeseebetreiber Verfärbt sich im Sommer das…