Die Förderung des Kombinierten Verkehrs mit Binnenschiffen durch den Bund zeigt erste Erfolge

„Der prognostizierte Anstieg der Gütertransportleistungen von mehr als 60 % bis 2015 kann nur bewältigt werden, wenn Straße, Schiene und Wasserstraße in einem integrierten Verkehrssystem effizient zusammenwirken. Wir benötigen zukunftsfähige, pragmatische, aber auch realisierbare Konzepte. Dazu gehört auch die Schaffung besserer Rahmenbedingungen für die deutsche Binnenschifffahrt“, sagte Angelika Mertens, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, auf der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der deutschen Binnenschiffahrt (BDB) in Berlin. Für eine wettbewerbsfähige Binnenschifffahrt sei eine leistungsfähige Infrastruktur notwendig. Die Bundesregierung stelle dafür jährlich rund 1 Milliarden Mark zur Verfügung.

Neben dem Ausbau der Wasserstraßen sei die Harmonisierung der Wettbewerbsbedingungen zwischen den Verkehrsträgern national und international eine wichtige, langfristige Aufgabe der Bundesregierung, sagte Mertens.

Ansatzpunkte für eine stärkere Nutzung der Wasserstraßen seien insbesondere im Kombinierten Verkehr (KV), bei der Beförderung von Abfall- und Recyclinggütern sowie beim Großraum- und Schwerverkehr zu sehen. Die Staatssekretärin sagte dazu: „Im Bericht des BMVBW zum KV heißt es: ’Der Kombinierte Verkehr ist der Wachstumsmarkt des Güterverkehrs’. Deshalb haben wir seit Regierungsantritt die Fördersumme für den Aus- und Neubau leistungsfähiger KV-Umschlagterminals, die gerade auch der Binnenschifffahrt zugute kommt, kontinuierlich von 30 auf 120 Millionen Mark jährlich aufgestockt. Die derzeitige Entwicklung im KV Straße/Wasserstraße sei überdurchschnittlich gut. Das Aufkommen habe sich in einem Zeitraum von vier Jahren mit 10,5 Millionen Tonnen im Jahr 2000 nahezu verdoppelt. Nach einer Prognose von 1998 sollte sich der Kombinierte Verkehr mit Binnenschiffen bis zum Jahr 2010 auf 14,6 Millionen Tonnen erhöhen. Dieses Ziel werde voraussichtlich schon 2005 erreicht. Damit zeige die Förderung des KV mit Binnenschiffen durch den Bund bereits erste Erfolge.

Ein wichtiger Baustein für die Stärkung des Wasserstraßentransports sei zudem das im Juli 2001 eröffnete Informationsbüro für den Kurzstreckenseeverkehr, sagte Mertens. Durch die Einbeziehung der Binnenschifffahrtsverbände und der Binnenhäfen werde gewährleistet, dass die Erfahrungen und Probleme der gesamten „nassen“ Transportkette einschließlich der Schnittstellen im Hinterland berücksichtigt würden. Das BMVBW fördert das Informationsbüro jährlich mit 300.000 DM.

Ansprechpartner für Medien

BMVBW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Innovative Spritzgussformen aus dem 3D-Drucker

Die Hochschule Offenburg hat jetzt zusammen mit Partnern aus der Industrie das Forschungsprojekt „Entwicklung 3D-gedruckter Multi-Material Spritzgussformeinsätze“ gestartet. Ein Prototyp eines späteren Serienteils ließ sich bislang nur in einer eigens…

Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist

Immunstatus erlaubt Abschätzung des Therapieerfolgs Bei Patientinnen und Patienten mit Blasenkrebs trägt die körpereigene Bekämpfung des Tumors durch das Immunsystem zur Wirksamkeit einer Chemotherapie bei. Das berichtet ein Forschungsteam der…

Genorte für übermäßiges Schwitzen identifiziert

Erkenntnisse von Genetikern der Universität Trier könnten helfen, die sogenannte Primäre Hyperhidrose besser zu behandeln. Petra H. muss bei einem Vorstellungsgespräch Briefe nach Wichtigkeit sortieren. Dabei hinterlässt sie große nasse…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen