m-CommerceWorld Kongress Frankfurt 2001 – Fit für die mobile Internetwelt

Der entscheidende Durchbruch für das mobile Internet wird bei den Business-Lösungen erwartet. Eine Durlacher-Studie für mobile e-Commerce-Dienste rechnet im Jahr 2003 in Europa mit Umsätzen von 48 Milliarden Mark. Beste Aussichten also für den m-CommerceWorld Kongress 2001, der parallel zur Fachmesse m-CommerceWorld rund um m-Business, Mobile Solutions und Wireless Technology stattfindet. Vom 26. – 28. November wird auf dem Messegelände Frankfurt hochwertiger Content geliefert. Themen wie „Revenue Sharing Modelle“, „Strategien der Netzbetreiber“ sowie „Enabling Technologies“ werden diskutiert.

Das klare und übersichtliche Kongressprogramm, das neben den Fachvorträgen von insgesamt fünf Keynote-Sprechern umrahmt und zusätzlich von zwei parallelen Panels pro Tag mit zahlreichen Diskussionsrunden, Case Studies und Special Sections begleitet wird, eröffnet neue Impulse für mCommerce-Spezialisten und -Entscheider. Als Keynote-Sprecher konnte unter anderem schon Matthias Kurth, Präsident der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post, gewonnen werden. Mit Alexander Samwer, Vorstand der Jamba! AG entwickelt ein weiterer Top-Sprecher des Mobile Business auf dem m-CommerceWorld Frankfurt Kongress seine Visionen. Auf amerikanischer Seite hat der President von Wireless Internet & Mobile Computing, Alan A. Reiter, seine Teilnahme zugesagt. Reiter informiert in seinem Vortrag „How to succeed despite chaos!“ über die Möglichkeiten deutscher Unternehmen in den US Markt erfolgreich einzusteigen.

Den Kongressteilnehmer erwartet ein komprimierter und aktueller Marktüberblick zu den m-Commerce-Geschäftsprozessen. Auf dem richtungsweisenden Business-Kongress werden brandheiße Themen wie Infrastruktur und Business Applications im mobilen Bereich, internationale Märkte, Endgeräte sowie die 3rd Generation wie GPRS und UMTS diskutiert. „Das „m“ bietet die Vorteile von „e“, allerdings ortsungebunden ohne physische Einschränkung“, sagt Simone Merfeld, Director Conferences des Münchner Veranstalters ComMunic GmbH. „Mobile Lösungen werden sich auf breiter Front durchsetzen. Der m-CommerceWorld Kongress soll nicht nur technisches und lösungsorientiertes Know-how liefern, sondern auch umsatzgenerierende Business-Modelle aufzeigen“.

Die Teilnahmegebühr für den Kongress beträgt für drei Tage EURO 1.350,00. Unter www.m-commerceworld.de kann das vollständige Kongressprogramm angefordert werden und die Online-Anmeldung steht zum Download bereit. Die Kongressteilnehmer haben freien Eintritt zur Messe m-CommerceWorld Frankfurt 2001 und zur zeitgleich stattfindenden Fachmesse und Kongress ISPCON Frankfurt 2001.

m-Commerce World Frankfurt 2001

Die Fachmesse und Kongress „m-CommerceWorld Frankfurt 2001“ findet dieses Jahr erstmalig in Deutschland und parallel zur ISPCON Frankfurt 2001 statt. Auf der Fachmesse präsentieren sich etwa 100 nationale und internationale Unternehmen. Gemeinsam mit der ISPCON Frankfurt 2001 werden ca. 8.000 Fachbesucher erwartet.

ComMunic GmbH

Die 1988 gegründete ComMunic GmbH, München, ist als unabhängiger Veranstalter spezialisiert auf Fachmessen und Kongresse für IT-Führungskräfte und Business-Entscheider. Schwerpunkte bilden dabei die Themen Internet und Telekommunikation. Durch den amerikanischen Gesellschafter Penton Media ist ComMunic GmbH in das internationale Messenetzwerk eingebunden. Die ComMunic GmbH ist Veranstalter der „Internet World Berlin“, größte Internetfachmesse weltweit, der „Streaming Media Berlin“, Europas größter Audio- und Video-Event, der „ISPCON Frankfurt 2001“, Deutschlands führende Fachmesse rund um ISP und ASP und der „Call Center Trends“, Deutschlands Leitmesse rund um Customer Communication.

Media Contact

Alexandra Sperl ots

Weitere Informationen:

http://www.m-commerceworld.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Grüner Verbundwerkstoff aus Flachs und Chitosan

Verbundwerkstoffe sorgen etwa in Flugzeugteilen, Freizeitgeräten und Haushaltsgegenständen für Stabilität. Die meisten dieser Werkstoffe haben jedoch einen schlechten CO2-Fußabdruck und sind nicht natürlich abbaubar. Eine nachhaltigere Alternative hat ein Team…

Mit dem Superteleskop SKAO Grenzen überwinden

Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger hat am 28. März zusammen mit Dr. Lindsay Magnus, Direktor von SKA-Mid in Südafrika und Prof. Michael Kramer, Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) in Bonn, das…

Mitdenkende Räder und Sensorgriff machen das Fahren leicht

Von Rollstuhl bis Einkaufswagen: Leicht manövrierbare Rollstühle, Rollatoren und Krankenbetten; wendig in die Kurve gleitende Einkaufswagen oder Fahrradanhänger; Trolleys und Handkarren, die beim Ziehen und Schieben auch großer Lasten selbst…

Partner & Förderer