Gynäkologische Krebsvorsorge

Die Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe „Mammographie-Screening“ der Strahlenschutzkommission des Bundesministeriums für Umwelt am 6. und 7. April im Neuen Rathaus der Stadt Bielefeld ihr diesjähriges Fakultätskolloquium zur gynäkologischen Krebsvorsorge.

Früherkennung und Prävention von Krebserkrankungen durch bevölkerungsbezogene Screeningprogramme sind organisations- und kostenintensiv. Nur Screening-Programme mit hoher Qualität und ausreichenden Teilnahmeraten können, so betonen die Organisatoren des Fakultätskolloquiums, zu einer Senkung der Mortalität führen. Vor allem durch neue, widersprüchliche Forschungsergebnisse wird das Mammographie-Screening zunehmend kontrovers beurteilt. Nicht anders verhält es sich mit der Vorsorgeuntersuchung für das Zervixkarzinom, das in Deutschland von den Kassen getragen und von niedergelassenen Gynäkologen durchgeführt wird, ohne dass es hierzu evaluierende Studien gibt. Die Qualität dieser Untersuchungen wird zunehmend kritisiert. Zudem bleiben neuere wissenschaftliche Erkenntnisse zur viralen Ursache des Zervixkarzinoms unberücksichtigt.

Der Arbeitsgruppe Epidemiologie und Medizinische Statistik der Fakultät für Gesundheitswissenschaften ist es gelungen, für Vorträge zum Thema gynäkologische Krebsvorsorge und die abschließende Podiumsdiskussion zur „Zukunft des Brustkrebs-Screenings in Deutschland“ renommierte nationale und internationale Experten zu gewinnen.

Das Fakultätskolloquium, das von Professorin Maria Blettner, Dr. Stefanie Klug und Dr. Andreas Ullrich organisiert wird, beginnt am 6. April um 8.45 Uhr im Neuen Rathaus der Stadt Bielefeld und endet dort am 7. April ab 14.00 Uhr mit der Podiumsdiskussion zum Brustkrebs-Screening.

Kontakt: Dr. med. Andreas Ullrich, Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld, Telefon 0521/106 5177. Das Programm und weitere Information finden sich im Internet unter http://www.uni-bielefeld.de/gesundhw/aktuell/koll2001.pdf.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Dr. Gerhard Trott

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer