AIDS, Krebs, Golf-Kriegs-Syndrom und BSE – Gibt es biologische Gemeinsamkeiten durch Retroelemente?

Viele Erkrankungen, die aktuell diskutiert und erforscht werden, wie AIDS, Krebs, Autoimmunerkrankungen, haben eines gemeinsam: Es sind dauerhafte, also chronische Erkrankungen, und sie führen oftmals über einen langen Zeitraum zum Tode. Um die Ursachen dieser Erkrankungen zu finden, verfolgen viele Forscher monokausale Konzepte. Es zeigt sich jedoch, dass viele identifizierte Ursachen nur als Risiko einzustufen sind, es müssen also weitere Gründe hinzukommen, um die Erkrankung auszulösen. Dieses stellt die diagnostische und therapeutische Herausforderung bei chronischen Erkrankungen dar.

Ein neues Konzept, sowohl in der Ursachenforschung als auch in der Diagnostik, stellt die Untersuchung so genannter „Retroelemente“ dar. Dies sind variable Abschnitte im Genom, die dem Körper dazu dienen, auf Außeneinflüsse, wie Umweltgifte oder neue Infektionen zu reagieren. Die Produkte dieser variablen Abschnitte sind im Blut mit großer Empfindlichkeit nachweisbar. Sie werden durch das „Human-Genom Project“ jedoch nicht erfasst, stellen aber sechs Prozent des Erbgutes dar. Positive Ergebnisse gibt es bei der Erforschung von AIDS, bestimmten Krebsformen, Multipler Sklerose und dem so genannten „Gulf-War-Syndrom“. Auch für BSE, die bisher besonders in der frühen Diagnostik eine Herausforderung darstellt, wäre eine Anwendung denkbar. Über dieses Forschungsgebiet spricht in englischer Sprache:

Dr. Howard Urnovitz PhD
Scientific Director Chronic Illness Research Foundation, San Francisco, CA
„Retroelements in Chronic Neurologic Desease“
23. Januar 2001 – 17.00 Uhr
Universitätsklinikum Göttingen – Hörsaal 542
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen


Weitere Informationen: http://www.house.gov/reform/ns/hearings/subfolder/urnovitztest.htm

Universität Göttingen – Bereich Humanmedizin
Abteilung Klinische Chemie
Dr. Ekkehard Schuetz
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel. 0551/39 – 80 62

Media Contact

Rita Wilp idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Miteinander im Wasser leben

Internationales Genom-Projekt zu aquatischen Arten in Symbiose startet Nicht nur an Land auch unter Wasser gibt es Organismen, die in Symbiose, einer sehr speziellen Partnerschaft leben, wo der eine auf…

Der Ring um das Schwarze Loch in M 87* funkelt

2019 veröffentlichte die Event Horizon Telescope Kollaboration das erste Bild eines Schwarzen Lochs und enthüllte damit M 87* – das supermassereiche Objekt im Zentrum der Galaxie Messier 87. Das EHT-Team…

Überflutungs-Risiken: Genauere Daten dank Covid-19

Momentan entwickelte GPS-Verfahren erlauben es, Höhenänderungen der Erdoberfläche regelmäßig zu messen. Eine Studie der Universität Bonn belegt nun, dass sich während der Pandemie die Qualität der Messdaten zumindest an manchen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close