Fundraising für Hochschulen und Schulen – eine Profession!

Am 19. und 20. September 2008 treffen sich nationale und internationale Bildungsfundraiser in Aachen bei einer Veranstaltung des Deutschen Fundraising Verbandes zum Erfahrungsaustausch und Diskurs.

Erfahrene Referenten bieten mit 25 Workshops eine Plattform, die dem Erfahrungsaustausch zum Fundraising für Hochschule und Schule dient und die zukünftigen Themen in Deutschland und Europa aufzeigt. Jede 3. Hochschule beschäftigt heute professionelle Fundraiser.

Die Förderung im Bereich Universität wird für Firmen und Privatpersonen zunehmend attraktiver und reputationsträchtiger. Die Förderer investieren in Bildung und nehmen so an der künftigen Entwicklung ihres Landes teil. Das Fundraising von Hochschulen und Schulen wird immer mehr von Professionalität und Effektivität geprägt. Der personelle Ausbau, eine stärkere Kooperationen der Fachbereiche und Alumnivereinigungen (Ehemalige Absolventen der Universität) sind Ausdruck dieser Professionalisierung.

Den Anfang machte die Universität Witten Herdecke, die vor 25 Jahren gegründet wurde und sich hauptsächlich über private Förderer und Firmen/Wirtschaft finanziert. Inzwischen erhält die Universität zusätzliche Zuschüsse vom Land. Seitdem ist professionelles Fundraising auch ein Thema für andere deutsche Hochschulen und nicht zuletzt auch für Schulen. Im besonderen Maße profitierte in der letzten Zeit die Fachhochschule Karlsruhe von einer privaten Stiftung. “ Die Zuwendung der H.W. Hektor Stiftung mit 200 Mio. Euro ist ein Glücksfall für die Universität Karlsruhe und bisher einmalig im Bildungsfundraising.“ sagt Dr. Edeltraud Priddat. (Stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Fundraising Verbandes.)

Der Glücksfall von Karlsruhe wurde durch die H.W. & J. Hector Stiftung zu Weinheim möglich, die Ende 1995 vom Ehepaar Josephine Hector und Dr.h.c. Hans-Werner Hector ins Leben gerufen wurde. Im März 2008 investierte Hans-Werner Hector 200 Mio. Euro in die Universität Karlsruhe.

Aachens Oberbürgermeister, Dr. Jürgen Linden, lädt die TeilnehmerInnen der Bildungstage am 19. September in das Rathaus Aachen zum Empfang. Anschließend treffen sich die Teilnehmer zur ersten Bildungsgala im historischen Ratskeller in Aachen. Einer der beiden VOBIS Gründer Theo Lieven und der erste Großspender der RWTH Aachen University, wird zu dem Thema „Was erwarten Unternehmer von Hochschulfundraisern?“ sprechen.

Der Deutsche Fundraising Verband (DFRV) ist der Berufsverband der Fundraiserinnen und Fundraiser. Er wurde 1993 gegründet, hat inzwischen rund 1300 Mitglieder und ist damit der zweitgrößte Fundraisingverband in Europa. Zu seinen wichtigsten Zielen gehören die Professionalisierung des Fundraising und die Förderung ethischer Prinzipien im Fundraising.

Interview-Kontakt:
Silvia Starz,
Geschäftsführerin des Deutschen Fundraising Verbandes,
Tel. 069-133 89 48 – 11, Mobil: 0151-50416134,
Mail: starz@fundraisingverband.de

Media Contact

Thomas von Salzen idw

Weitere Informationen:

http://www.rwth-aachen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Batterieforschung: Calcium statt Lithium

Im Verbundprojekt CaSino arbeiten Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) mit Partnern an Batterien der nächsten Generation. Ob Elektromobilität, tragbare Elektronik oder Netzspeicher für die Stromversorgung – ein Leben…

Unerwartete geschwindigkeitsabhängige Reibung

In der Makrowelt ist Reibung eigentlich nicht von der Geschwindigkeit abhängig, mit der sich zwei Flächen aneinander vorbei bewegen. Genau das haben nun jedoch Forschende aus Basel und Tel Aviv…

Photonik – Leuchtende Technologie der Zukunft

Im Blickpunkt der Photonik steht die Nutzung von Licht mit all seinen Möglichkeiten. Von Lichtsteuerung über Lasertechnologien bis hin zur Datenübertragung findet die Photonik Anwendung in vielen Gebieten wie der…

Partner & Förderer