Amaldi-Konferenz zu Sicherheitspolitik und Friedensforschung

Gastgeber ist die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften; die Akademie der Wissenschaften in Hamburg hat die Schirmherrschaft übernommen.

Die Amaldi-Konferenzen bieten seit 1989 internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ein unabhängiges Forum, um sich über Fragen von Rüstungskontrolle und Sicherheitspolitik auszutauschen.

Im Mittelpunkt der Hamburger Tagung steht das Thema „Nuklearpolitik“, insbesondere die Probleme rund um die Verhinderung einer Weiterverbreitung von Kernwaffen – eine Gefahr, die sich im Zusammenhang mit der Anreicherung von Uran für zivile Kernkraftwerke und dem Umgang mit dem dabei entstehenden Plutonium ergibt.

Weitere Themen sind die Bedrohungen durch nuklearen Terrorismus, die regionale nukleare Abschreckung sowie die Auswirkungen neuer militärischer Technologien (z.B. Laserwaffen). Teilnehmen werden Physiker, Chemiker und Politologen aus mehreren europäischen Staaten, Russland, China, Israel, Japan, Kanada, Korea, dem Iran und den USA, die von den Akademien der Wissenschaften ihrer Länder nominiert wurden. Tagungsort ist das Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY Hamburg.

Zu Beginn der Konferenz gedenken die Teilnehmer des 2007 verstorbenen amerikanischen Physikers Wolfgang K.H. Panofsky, der zu den Mitbegründern der Amaldi-Konferenzen zählt. Richard Garwin (USA), Weggefährte Panofskys, würdigt in der erstmals stattfindenden „Panofsky-Lecture“ die Verdienste Panofskys – Berater mehrerer US-Präsidenten – um Abrüstung und Rüstungskontrolle. Am Abend des 14. März 2008 (18.00 Uhr, Rathaus) werden die Konferenz-Teilnehmer vom Hamburger Senat, vertreten durch Dr. Detlef Gottschalck, Staatsrat der Finanzbehörde und der Kulturbehörde, empfangen.

Eingeladen zu dieser internationalen Konferenz hat die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, die ein Organisationskomitee unter dem Vorsitz des Münchner Physikers Prof. Klaus Gottstein einrichtete. Die Schirmherrschaft hat die Akademie der Wissenschaften in Hamburg übernommen. An den Vorbereitungen waren zudem das Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY, das Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik Hamburg (IFSH) sowie das Carl Friedrich von Weizsäcker-Zentrum für Naturwissenschaft und Friedensforschung Universität Hamburg (ZNF) beteiligt. Gefördert wird die Tagung vom Stifterverband für die deutsche Wissenschaft, der Deutschen Stiftung Friedensforschung (DSF) und der Alfred-Toepfer-Stiftung F.V.S.

Teilnahme nur auf Einladung, Pressevertreter sind beim Senatsempfang am 14. März willkommen. Weitere Informationen unter http://amaldi2008.desy.de/

Ihre Ansprechpartner

Dr. Annette Wiesheu, Pressereferentin der Akademie der Wissenschaften in Hamburg, unter Tel. 040 / 42 94 86 69-20 oder per E-Mail unter

annette.wiesheu@awhamburg.de

Myriam Hönig, Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Akademienunion, unter Tel. 030 / 325 98 73 70 oder per E-Mail unter

hoenig@akademienunion-berlin.de

Prof. Dr. Götz Neuneck, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg, unter Tel. 040 / 86 60 77-21 bzw. 0170 / 481 54 42

oder per E-Mail neuneck@public.uni-hamburg.de

PD Dr. Frank Lehner, Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, unter Tel. 040 / 89 98-36 12 bzw. 040 / 89 94-36 12 oder per E-Mail frank.lehner@desy.de

Die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften ist die Dachorganisation von acht Wissenschaftsakademien, die sich zur Umsetzung gemeinsamer Interessen zusammengeschlossen haben. Unter dem Dach der Union sind mehr als 1600 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen verschiedenster Fachrichtungen vereint, die zu den national und international herausragenden Vertretern ihrer Disziplinen gehören. Die Union koordiniert das „Akademienprogramm“, das eines der größten und bedeutendsten geisteswissenschaftlichen Forschungsprogramme der Bundesrepublik Deutschland darstellt. Sie fördert die Kommunikation zwischen den Akademien, betreibt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und organisiert Veranstaltungen über aktuelle Probleme der Wissenschaft. Die Akademienunion kommuniziert mit Wissenschaftsorganisationen des In- und Auslandes und entsendet Vertreter in nationale und internationale Wissenschaftsorganisationen.

Media Contact

Myriam Hönig idw

Weitere Informationen:

http://amaldi2008.desy.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close