Klein-Antriebe ganz groß – 2008

So erforden z.B. die gestiegenen Komfortansprüche im Auto immer neue Lösungen von den Konstrukteuren und Entwicklern. Dabei darf das Gesamtgewicht des Fahrzeugs möglichst nicht weiter zunehmen und der kurzfristige Strombedarf muss sich in Grenzen halten.

Neueste Entwicklung bei den Magnetwerkstoffen und den elektronischer Ansteuerverfahren führen zu einer ständigen Weiterentwicklung der Antriebe. Dem Konstrukteur stellt sich zunehmend die schwierige Aufgabe, den richtigen Antrieb für sein spezielles Projekt auszuwählen.

Lösungen für diese Fragen behandelt eine Tagung im Haus der Technik in Essen. In der zweitägigen Veranstaltung „Elektromagnetische Kleinantriebe“ am 17.-18. Juni 2008 in München vermitteln führende Experten den Teilnehmern praktisches Fachwissen auf der Basis ihrer umfangreichen Erfahrungen.

Dabei wird sowohl ein Überblick über die wichtigsten elektromagnetischen Kleinantriebe und ihre Anwendungsmöglichkeiten gegeben als auch auf Detailfragen der Konstuktion eingegangen.

Die Veranstaltung eigent sich deshalb sowohl für Anwender, die Kleinantriebe einsetzen als auch für Entwickler, Konstrukteure und Fertigungsfachleute der Herteller.

Anmeldungen und das ausführliche Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte im Haus der Technik e.V. unter Tel. 0201/1803-344 (Frau Ramzi), Fax 0201/1803-346, info@hdt-essen.de oder im Internet unter www.elektrische-antriebe.info oder http://www.hdt-essen.de/htd/veranstaltungen/W-H010-06-227-8.html

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer