2. ETP-Konferenz: Der intelligente Zähler 2008

Ab Mitte 2008 werden in der Stadt Mülheim an der Ruhr 100.000 Haushalte mit intelligenten Stromzählern ausgestattet. Das Pilotprojekt von RWE ist die bislang größte Umrüstung und soll zeigen, welche Energiesparpotenziale durch die neue Technik erschlossen werden können.

Mit der Einführung der neuen Zählertechnologie will RWE auch die Akzeptanz neuer Tarifmodelle erproben, mit denen beispielweise Energiesparerfolge belohnt werden können. Laut einer Befragung des Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE) testet bereits jeder vierte Energieversorger neue Zählertechnologien in Pilotprojekten und reagieren damit auf die Liberalisierung des Strom-Messwesens durch die Bundesregierung.

Die 2. ETP-Konferenz „Der intelligente Zähler 2008“ (14. und 15. April 2008, Berlin) greift die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen für die Einführung des Smart Metering nach Paragraph 213 EnWG auf und stellt die wirtschaftlichen Vor- und Nachteile zur Diskussion. Den Effizienzsteigerungen durch die neuen Messmethoden stehen enorme Investitionskosten gegenüber.

Nach einer Accenture-Studie glauben Führungskräfte großer deutscher Netzbetreiber und Energieversorger, dass zwischen 2011 und 2015 mindestens ein Viertel der alten Zähler durch neue ersetzt wird. Die Kosten dafür bezifferten die Befragten auf deutlich mehr als eine Milliarde Euro. Allein die Kosten für das Pilotprojekt von RWE werden auf 20 Millionen Euro beziffert.

Die Erwartungen von RWE Rhein Ruhr an die intelligenten Zähler für den Vertrieb beschreibt im Rahmen der Tagung Jens-Michael Peters (RWE Rhein Ruhr AG). Einen ersten Statusbericht des RWE-Projekts sowie technische Details erläutert Thomas Quante (RWE Energy AG). Über das Smart-Metering-Projekt der Stadtwerke Schwerte spricht Dirk Mannes (Stadtwerke Schwerte GmbH.

In Schweden müssen bereits bis zum 1. Juli 2009 intelligente Messtechniken angewendet werden. Erik Nordgen (Vattenfall Eldistribution AB) berichtet über die schwedischen Erfahrungen bei der Umrüstung auf Smart Metering und erläutert die Erwartungen an das neue System. Wie die gewonnen Daten intelligenter Zähler übertragen und gespeichert werden können, beschreibt aus technischer Sicht Jörg Reuschel (Vattenfall Europe Hamburg AG).

Das vollständige Programm finden Sie im Internet unter:
www.konferenz.de/inno-zaehler08

Kontakt

Dr. Nadja Thomas
Senior- Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel: +49 211 9686 3387
Fax: +49 211 9686 4387
E-Mail: [email protected]

ETP, ein Geschäftsbereich des Kongress- und Seminarveranstalters IIR Deutschland, zählt zu den führenden deutschen Bildungsanbietern für die Energiebranche. Ziel von ETP ist es, die Teilnehmer über aktuelle Themen zu informieren, sie aber auch bei der praktischen Umsetzung von Lösungen zu unterstützen. Grundlage für die praxisnahen Weiterbildungsveranstaltungen sind detaillierte Marktrecherchen und die enge Zusammenarbeit mit erfahrenen Experten der Branche. Das Weiterbildungsangebot von ETP richtet sich an Mitarbeiter aller Hierarchieebenen in Energieunternehmen, Verbänden, Organisationen und öffentlichen Verwaltungen. ETP leitet sich ab von „Energie-Training für die Praxis“.

Ansprechpartner für Medien

Dr. phil. Nadja Thomas IIR Deutschland GmbH

Weitere Informationen:

http://www.iir.de http://www.informa.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer