6. Handelsblatt Jahrestagung: Zukunftsstrategien für Sparkassen und Landesbanken

Mit der Ankündigung einer möglichen Fusion der WestLB und der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) ist Ende 2007 weiter Bewegung in die öffentlich-rechtliche Bankenlandschaft gekommen. Bereits im Sommer waren durch die lang diskutierte Übernahme der Landesbank Berlin Holding durch die Sparkassen-Finanzgruppe und den Notverkauf der SachsenLB an die Landesbank Baden-Württemberg erste Konsolidierungsschritte unter den Landesbanken eingeleitet worden.

Erste Informationen über die Chancen der WestLB und der Helaba, gemeinsam die größte deutsche Landesbank zu formen, werden im Februar erwartet.

Auf der 6. Handelsblatt Jahrestagung „Zukunftsstrategien für Sparkassen und Landesbanken“ (21. und 22. Februar 2008, Berlin) gehen der nordrhein-westfälische Finanzminister Dr. Helmut Linssen sowie der hessische Staatsminister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, Dr. Alois Rhiel, auf die Möglichkeiten der Sparkassengesetze in Hessen und Nordrhein-Westfalen für ein Zusammengehen ihrer Landesbanken ein. Linssen erläutert darüber hinaus die anstehende Novellierung des Sparkassen-Gesetzes in NRW.

Die Möglichkeiten von vertikalen Integrationen von Sparkassen in die Landesbanken durch das neue Sparkassengesetz in Hessen ist ein weiteres Thema von Alois Rhiel. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Heinrich Hassis, diskutieren die beiden Landesminister über die Rolle des Sparkassensektors für den gesamten Finanzplatz Deutschland.

Der CEO der WestLB, Alexander Stuhlmann, geht der Frage nach, inwieweit der von vielen Experten gefordert Konsolidierungsprozess im öffentlich-rechtlichen Bankensektor nur eine betriebswirtschaftliche Notwendigkeit sei. Wie erfolgreich eine Landesbank durch die Fokussierung ihres Geschäftsmodells sein kann, beschreibt der Vorstandsvorsitzende der HSH Nordbank, Hans Berger.
Die zunehmende Wettbewerbsituation auf dem deutschen Bankenmarkt auch innerhalb der drei Säulen, greift aus der Sicht der Genossenschaftsbanken der Präsident der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken, Dr. Christopher Pleister, auf.

„Die zunehmende Null-Preis-Politik einzelner Institute ist ein Zeichen strategischer Ratlosigkeit“, stellt Jürgen Hilse, Vorsitzender des Vorstandes der Kreissparkasse Göppingen und Bundesobmann der Sparkassenvorstände, fest. Er erläutert, wie Sparkassen ihre Wettbewerbsvorteile auch jenseits von Billig-Angeboten nutzen können. Die Möglichkeiten der Sparkassen, die Chancen der Aktienmärkte zu nutzen oder durch Kooperationen erfolgreich den Markt für sich zu entscheiden, sind die Themen von Oliver Behrens, Mitglied des Vorstandes der DekaBank Girozentrale, und Dr. Harald Vogelsang, Sprecher des Vorstandes der HASPA Finanzholding. Den gemeinsamen Weg der Frankfurter Sparkasse und der Helaba bei der Betreuung großer Mittelständler beschreibt Herbert Hans Grüntker, Vorsitzender des Vorstandes der Frankfurter Sparkasse. Durch eine enge Zusammenarbeit können Sparkassen und Landesbanken seiner Meinung nach „die Marktführerschaft in diesem wettbewerbsintensiven Kundensegment erreichen.“

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:
www.konferenz.de/inno-sparkassen08

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt – Wirtschafts- und Finanzzeitung

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in
deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure und Korrespondenten weltweit stehen für einen kritisch-analytischen Journalismus, der nationale und globale Berichte exklusiv und aktuell recherchiert und analysiert. Handelsblatt-Leser sind Entscheider und Meinungsführer der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft.

Laut LAE 2007 lesen 287.000 Entscheider regelmäßig das Handelsblatt. Davon sind 89 Prozent Selbständige und Leitende Angestellte. Bei einer verkauften Auflage von 145.784 Exemplaren (IVW I/2007) erreicht das Handelsblatt täglich rund eine halbe Million Leser (ma I/2007). Aufgrund seiner aktuellen und qualitativ hochwertigen Berichterstattung wird das Handelsblatt seit 2004 regelmäßig zur meistzitiertesten Wirtschafts- und Finanzzeitung in Deutschland gewählt, zuletzt erst im Juni dieses Jahres. (Medien Tenor, 06/2007).

Mit durchschnittlich 45 Veranstaltungen und 20 Financial Trainings pro Jahr bietet das Handelsblatt Entscheidern hochkarätig besetzte Plattformen in Form von Branchentreffs und Fachveranstaltungen. Die renommierten Jahrestagungen einzelner Branchen sind als Strategiegipfel konzipiert, bei denen Top-Akteure der deutschen und internationalen Szene die aktuellen Herausforderungen diskutieren. Mit der Planung und Organisation der Tagungen ist die EUROFORUM Deutschland GmbH beauftragt, die sich auf die Durchführung qualitativ hochwertiger Veranstaltungen spezialisiert hat.

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM Deutschland GmbH

Weitere Informationen:

http://www.euroforum.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Genetisches Material in Taschen verpacken

Internationales Forscherteam entdeckt, wie der Zellkern aktive und inaktive DNA strukturiert. Alles Leben beginnt mit einer Zelle. Während der Entwicklung eines Organismus teilen sich die Zellen und spezialisieren sich, doch…

Schnüffeln für die Wissenschaft

Artenspürhunde liefern wichtige Daten für Forschung und Naturschutz Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger. Doch um diesen Trend stoppen zu können, fehlt es immer…

Ausgestorbenes Atom lüftet Geheimnisse des Sonnensystems

Anhand des ausgestorbenen Atoms Niob-92 konnten ETH-Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor. Die Studie kommt auch zum Schluss, dass in der Geburtsumgebung unserer Sonne Supernova-Explosionen stattgefunden haben…

Partner & Förderer