Aachener Cluster „Personalisierte Medizintechnik“ präsentiert Ergebnisse

Rund 40 Partner aus der Wissenschafts- und Ingenieurlandschaft der Region Aachen hatten sich vor drei Jahren im Rahmen des Projekts „innovating medical technology in.nrw“ zusammengeschlossen, um patientenadaptierte medizin-technische Lösungen für die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erarbeiten. Die NRW-Landesregierung und die Europäische Union investierten 13 Millionen Euro in das Projekt.

Nun werden die in den sechs Teilvorhaben forschenden Spezialisten zeigen, welche maßgeschneiderten Lösungen für innovative Produkte und Therapien für die Behandlung kardiovaskulärer Erkrankungen entwickelt werden konnten.

Beispiel: Optimierte Telemedizin

Eines der Vorhaben beschäftigt sich mit der Verbesserung telemedizinischer Rettungsassistenzsysteme, kurz TemRas. 30 Prozent rettungsdienstlicher Aktivitäten sind heute auf Herz-Kreislauf-Notfälle zurückzuführen, die eine schnelle Erkennung, Behandlung und Therapieeinleitung erfordern. TemRas bietet dem Rettungsdienstpersonal nun die Möglichkeit, einen Telenotarzt zur sofortigen Unterstützung der Notfallversorgung jederzeit hinzuzuziehen. Durch eine informationstechnologische Vernetzung werden dem Telenotarzt Vitalparameter sowie Bild- und Videomaterial von der Einsatzstelle und aus dem Rettungswagen live übermittelt, so dass dieser insbesondere dann ärztlich unterstützen kann, wenn kein Notarzt vor Ort verfügbar ist.

Das Ziel des Teilprojektes war es, das Konsultationssystem zu miniaturisieren und durch zusätzliche diagnostische Komponenten, wie beispielsweise ein bluetooth-fähiges Stethoskop, zu erweitern. Das System wird zurzeit bereits in ausgewählten Rettungsdienstbereichen in NRW getestet.

Abschlusssymposium offen für Interessenten – Rettungswagen vor Ort

Interessenten sind eingeladen, sich im Rahmen des Abschlusssymposiums einen Überblick über die Projektergebnisse zu verschaffen. Dann wird auch die neue Broschüre „PaCE – patient costumized engineering“ veröffentlicht, in der – neben den Zielen und Visionen des Projekts und der Vorstellung der Teilprojekte – u.a. auch die gesellschaftlichen Chancen und Perspektiven der personalisierten Medizintechnik dargestellt werden.

Vor dem SuperC wird von ca. 11.30 bis 13 Uhr ein mit einem telemedizinischen Rettungsassistenzsystem bestückter Rettungswagen zu besichtigen sein.

Anmeldungen bis zum 11. Juni nimmt Dr. Carin Jansen, LifeTecAachen-Jülich e.V., Tel. 0241/963-1475, jansen@life-tec.org entgegen. Die Teilnehmerzahl ist auf 100 Personen begrenzt.

Weitere Informationen: www.medtec-innrw.de

Kontakt:
Dr. Carin Jansen
LifeTecAachen-Jülich e.V.
Tel. +49 (0)241/963-1475
Fax: +49 (0)241/963-1477
E-Mail: jansen@life-tec.org
Pressekontakt:
Gaby Mahr-Urfels
AGIT mbH
Tel. +49 (0)241/963-1035
Fax: +49 (0)241/963-1005
E-Mail: g.mahr-urfels@agit.de

Media Contact

Thomas von Salzen idw

Weitere Informationen:

http://www.medtec-innrw.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hannover Messe: Bundeskanzler und norwegischer Ministerpräsident besuchen Rittal und Eplan

Olaf Scholz und Jonas Gahr Støre im Gespräch mit Unternehmernern Die Industrie steckt mitten in der Transformation: Digitalisierung, Energiewende, Nachhaltigkeit müssen umgesetzt werden. Was es dafür braucht: Infrastrukturausbau im großen…

Ultraleichte selbstglättende Spiegel

…erhöhen die Effizient hochmoderner Teleskope. Schon immer faszinierte den Menschen der Blick in den Sternenhimmmel und nicht minder faszinierend ist es, die Erde aus dem Weltraum zu betrachten. Möglich ist…

Überraschende Umkehr in Quantensystemen

Forschende haben topologisches Pumpen in einem künstlichen Festkörper aus kalten Atomen untersucht. Die Atome wurden mit Laserstrahlen gefangen. Überraschenderweise kam es zu einer plötzlichen Umkehr der Atome an einer Wand…

Partner & Förderer