21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz

Mit seinen Vorträgen, Diskussionen, Workshops, Laborbesuchen und der begleitenden Ausstellung präsentiert das in Rheinland-Pfalz einzigartige FORUM ausgewählte Beispiele erfolgreichen Wissens- und Technologietransfers.

Diese stellen exemplarisch dar, wie Unternehmen den Transfer in die Zukunft besser meistern und wie sie von den Kooperationen mit der Hochschule profitieren können – und umgekehrt.

Die Teilnehmer des Forums erfahren in interessanten Vorträgen von Entscheidungsträgern erfolgreicher Unternehmen und von Wissenschaftlern der Technischen Universität Kaiserslautern, wie Innovationen Markterfolge und das wirtschaftliche Überleben sichern und somit Garanten für den Erhalt von Arbeitsplätzen sind.

Die Teilnahme am Forum ist kostenlos. Anmeldeschluss ist der 13.03.2014.

Weitere Informationen finden Sie unter www.kit.uni-kl.de/aktuell

Ansprechpartner:
Holger Grotelüschen, IHK Pfalz, Tel.: 0621/5904-1640,
E-Mail: holger.grotelueschen@pfalz.ihk24.de
Dr. Cornelia Blau, TU Kaiserslautern,
Kontaktstelle für Information und Technologie,
Tel.: 0631/205-3204, E-Mail: blau@kit.uni-kl.de
Dipl.-Volkswirt Thomas Jung
Leiter PR und Marketing
TU Kaiserslautern
Gottlieb-Daimler-Straße 47
67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631/205-2049
Fax: 0631/205-3658
E-Mail: thjung@verw.uni-kl.de

Media Contact

Thomas Jung TU Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer