21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz

Mit seinen Vorträgen, Diskussionen, Workshops, Laborbesuchen und der begleitenden Ausstellung präsentiert das in Rheinland-Pfalz einzigartige FORUM ausgewählte Beispiele erfolgreichen Wissens- und Technologietransfers.

Diese stellen exemplarisch dar, wie Unternehmen den Transfer in die Zukunft besser meistern und wie sie von den Kooperationen mit der Hochschule profitieren können – und umgekehrt.

Die Teilnehmer des Forums erfahren in interessanten Vorträgen von Entscheidungsträgern erfolgreicher Unternehmen und von Wissenschaftlern der Technischen Universität Kaiserslautern, wie Innovationen Markterfolge und das wirtschaftliche Überleben sichern und somit Garanten für den Erhalt von Arbeitsplätzen sind.

Die Teilnahme am Forum ist kostenlos. Anmeldeschluss ist der 13.03.2014.

Weitere Informationen finden Sie unter www.kit.uni-kl.de/aktuell

Ansprechpartner:
Holger Grotelüschen, IHK Pfalz, Tel.: 0621/5904-1640,
E-Mail: holger.grotelueschen@pfalz.ihk24.de
Dr. Cornelia Blau, TU Kaiserslautern,
Kontaktstelle für Information und Technologie,
Tel.: 0631/205-3204, E-Mail: blau@kit.uni-kl.de
Dipl.-Volkswirt Thomas Jung
Leiter PR und Marketing
TU Kaiserslautern
Gottlieb-Daimler-Straße 47
67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631/205-2049
Fax: 0631/205-3658
E-Mail: thjung@verw.uni-kl.de

Media Contact

Thomas Jung TU Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer